Sony SRS-XB501G (Test)

0

Sonys Speaker SRS-XB501G ist speziell für den Outdoor-Einsatz konzipiert. Der 3,1 Kilogramm schwere Quader übersteht dank des Schutzgitters an der Front Spritzwasserattacken unbeschadet und hält sogar leichten Regen aus. Ein Griff vereinfacht den Transport, am Boden des Speakers versteckt sich ein Gewinde, mit dem er sich auf ein Stativ schrauben lässt. Musik erreicht den Speaker per Bluetooth, NFC oder WLAN. Ins heimische Netz eingebunden gelingt die Bedienung mit der Sony Music Center App spielend leicht, auch ein Zusammenschluss mit anderen Lautsprechern zu einem Multiroom-System lässt sich so realisieren. Ist der Speaker mit der App verbunden, kann er dank eines eingebauten Mikros auch per Google Assistant sprachgesteuert werden. Per Kabel kommt dagegen kein Ton aus dem SRS-XB501G, eine USB-Buchse dient lediglich dem Aufladen von Handy & Co. Gemeinsam mit dem Anschluss für das Stromkabel versteckt sie sich hinter einer wasserdichten Klappe an der Rückseite. Einen klassischen Signalgeber gibt es nicht, am Gerät selbst finden sich Knöpfe für An/Aus und Lautstärke.

Klangprogramm für mehr Bass

In unserem Hörtest überraschte uns der 125-Milli-meter-Tieftöner mit einem eindrucksvollen Bassfundament. Bei Maßen von 32,2 x 22,8 x 21,0 Zentimetern steht dem Klangquader ausreichend Resonanzraum zur Verfügung. Das in der App zuschaltbare Klangprogramm „Extra Bass“ legte sogar noch eine Schippe drauf. Auch die Dynamik und Maximallautstärke können sich sehen bzw. hören lassen, die Motoren im Film „Mad Max“ brachte er wuchtig ans Ohr. Bei klassischer Musik oder anspruchsvolleren Balladen wie Celine Dions „Ashes“ stießen die beiden 45-Millimeter-Hochtöner aber an ihre Grenzen und verfärbten.       

Der Testbericht Sony SRS-XB501G (Gesamtwertung: sehr gut, Preis/UVP: 350 Euro) ist in audiovision Ausgabe 9-2019 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

sehr gut

AV-Fazit: Mit 350 Euro ist der Sony SRS-XB501G zwar nicht günstig, dafür bekommt man aber einen robusten Outdoor-Speaker, der dank „Extras Bass“- Funktion jede Party zum Beben bringt.
Tobias Schönig

    Antworten