Wo bleibt eigentlich… „Die Braut, die sich nicht traut“?

0

Mit einem weltweiten Einspiel von 463 Millio-nen US-Dollar avancierte „Pretty Woman“ zum Überraschungshit des Kinojahres 1990. Da war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis Richard Gere und Julia Roberts wieder gemeinsam vor der Kamera stehen würden. 1999 war es in „Die Braut, die sich nicht traut“ soweit – und erneut klingelten die globalen Kinokassen, wenn mit 310 Millionen US-Dollar auch nicht ganz so laut. In Deutschland lockte die Hochzeitsromanze über 5 Millionen Besucher in die Lichtspielhäuser. Auf eine Blu-ray warten hiesige Herz-Schmerz-Fans trotzdem noch immer, die DVD hat mittlerweile gut 15 Jahre auf dem Buckel. In den USA kam hingegen 2013 eine HD-Disc auf den Markt. Die Bildqualität besitzt zwar nicht Referenz-Niveau, sieht aber deutlich besser als die deutsche DVD aus. Auch in Sachen Extras hat die Ami-Scheibe die Nase vorn, bietet sie doch einen Audiokommentar mit Regisseur Garry Marshall, der übrigens auch „Pretty Woman“ inszenierte. Der deutsche Silberling bietet hingegen keinerlei Boni. Leider ist derzeit keine deutsche Blu-ray-Disc geplant, dafür hat die US-Disc (siehe Bild oben) keine Ländercode-Beschränkung und läuft auf allen Playern. 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]