Samsung Giga Party Audio MX-T50 (Test)

0

Die Fernbedienung kommt kompakt daher, bietet aber viele Funktionen.

Mit dem Giga Party Audio MX-T50 offeriert Samsung einen Bluetooth-Lautsprecher der außergewöhnlichen Art. Der nur in Schwarz erhältliche Speaker wiegt 11,3 Kilogramm, ragt 65 Zenti-meter in die Höhe und macht damit so mancher Standbox Konkurrenz. Trotz der XXL-Abmessungen bewegt sich der Preis mit 400 Euro im üblichen Smart-Speaker-Rahmen. 

Dafür bekommt man eine aktive Party-Box, die mit einer hohen Anschluss- und Funktionsvielfalt sowie coolen Lichteffekten hinter den Gitterchassis punktet. Auch die spritzwassergeschützte Oberfläche und der Tragegriff an der Rückseite des Kunststoff-gehäuses zeugen von der Feiertauglichkeit des Lautsprechers. Musik erreicht den MX-T50 entweder über Bluetooth, 3,5-Millimeter-Eingang oder über zwei USB-Slots. Dank der Möglichkeit zwei Bluetooth-Zuspieler gleichzeitig zu koppeln, kann auf Parties ohne lästiges Neuverbinden hin- und hergeschaltet werden.

Zweidimensionaler Sound

Hinter den metallenen Gittern an der Gehäusefront verstecken sich zwei Pärchen aus 2,5-Zoll-Tweetern und 6,5-Zoll-Midwoofern. Letztere werden von einem Bassreflexrohr am Gehäuseboden unterstützt. So will der MX-T50 auch ohne eingebauten Subwoofer Tiefbass vom Feinsten liefern. Die im Zweiwege-Prinzip spielenden Pärchen strahlen dabei nicht gerade nach vorne ab, sondern sind im 60-Grad-Winkel an zwei Seiten der Front angebracht. So soll mehr Räumlichkeit und eine breitere Stereobühne entstehen. Genug Leistung dürfte mit den laut Samsung 500 Watt auf jeden Fall zur Verfügung stehen. Die schlägt sich allerdings auch im Stromverbrauch nieder, der in unserem Test mit gehobener Lautstärke bei satten 112 Watt lag.

Wem das nicht reicht, der kann dank Anschlüssen für Cinch-Kabel an der Rückseite weitere Lautsprecher (auch Modelle anderer Hersteller) im Master-Slave-Prinzip anschließen und somit ein Stereopärchen oder eine Audiokette bilden. Diese von Samsung „Party Chain“ getaufte Funktion klappt auch kabellos per Bluetooth, dann allerdings nur mit baugleichen Modellen.

Die Steuerung der Lautstärke, Quellenwahl, Bassverstärkung sowie der Lightshow gelingt über Tasten an der Gehäuseoberseite. Für erweiterte Funktionen wird die mitgelieferte Fernbedienung oder die „Samsung Audio Remote“-App benötigt. Dort finden sich die Tasten „Sound Mode“ und „DJ Effect“, die eine Vielzahl an klassischen und außergewöhnlichen Klangprogrammen aktivieren. Die „Tempo“-Taste ermöglicht das Beschleunigen oder Verlangsamen des wiedergegebenen Titels, was aber nur bei Zuspielung per USB-Stick funktioniert.

Um Schwung in die Party zu bringen, lässt sich die Klangfarbe des MX-T50 flexibel anpassen. Neben einer Bassverstärkung und einer Menge Klangprogrammen (HipHop, Rock, EDM, Latin, Reggae, House) gibt es an der Rückseite einen „Echo“-Regler. Damit lässt sich künstlicher Nachhall einfügen. So kommt noch mehr Disco-Atmosphäre auf. Für Freunde von Karaoke-Parties ist ein Mikrofon-Anschluss untergebracht, dank dem die Lieblingssongs mitgeschmettert werden können. Außerdem verfügt der MX-T50 über einen „DJ Effect“-Modus.

Die Anschlusssektion fällt sehr umfangreich aus. Sogar ein Mikrofon-Anschluss ist vorhanden.

Der kann per Fernbedienung zugeschaltet werden und ermöglicht DJ-Klangveränderer wie künstliches Rauschen, Stimmenverzerrer oder imitiertes Vinyl-Scratching. Während derartige Spielereien Klangpuristen die Haare zu Berge stehen lassen, hatten wir in unserem Test viel Spaß mit den ungewöhnlichen Funktionen, die zudem einwandfrei und intuitiv funktionierten.

Wuchtiger Partysound

Klanglich hält der MX-T50, was die Maße versprechen. Egal ob Hip-Hop, Rock oder Pop-Musik, es kam ordentlich Dynamik auf und bei beatlastigeren Stücken wie Eminems „Just lose it“ verlegte der Speaker ein tiefes wie unerschütterliches Bassfundament, das auf jeder Feier für Stimmung sorgen dürfte. Auch der Maximalpegel lag weit jenseits gehobener Zimmerlautstärke, was die Party-Ambitionen des MX-T50 unterstreicht. Selbst bei XXL-Pegeln wirkten sogar anspruchsvollere Stücke wie das „Sound of Silence“-Cover von Disturbed überraschend natürlich. Schwächen offenbarten sich bei klassischen Orchesterstücken, wo die Durchzeichnung der vielschichtigen Instrumentenpalette zu wünschen übrig ließ. Musik wirkt breit und raumfüllend und verzerrte auch bei seitlichem Hörwinkel kaum. Diese Tugenden halfen auch bei zugespieltem Filmton wie etwa den Verfolgungsjagden aus „Mad Max – Fury Road“.                  

Der Testbericht Samsung Giga Party Audio MX-T50 (Gesamtwertung: sehr gut, Preis/UVP: 400 Euro) ist in audiovision Ausgabe 3-2020 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

sehr gut

Kräftige Bässe, viel Dynamik und hoher Maximalpegel: Der Samsung MX-T50 ist der Star auf jeder Party und kostet dabei kaum mehr als kleinere Smart-Speaker-Kollegen.
Tobias Schönig

    Antworten