Blu-ray-Test: Def Leppard – Hysteria at the O2

0

Die britischen Hard Rocker von Def Leppard haben in ihrer 43-jährigen Laufbahn über 100 Millionen Alben abgesetzt und spielen in einer Liga mit Bon Jovi und Guns N‘ Roses. Ihre erfolgreichste Platte „Hysteria“ (1987, 25 Millionen Mal verkauft) feierte die 5-köpfige Band im Dezember 2018 in der ausverkauften Londoner O2-Arena vor über 80.000 Fans. Neben den zwölf Songs des Album-Meisterwerks zelebrierte das bestens aufgelegte (und im Fall des oberkörperfreien Gitarristen Phil Collen bestens trainierte) Quintett fünf Zugaben aus ihrer umfangreichen Hit-Sammlung (u.a. „Let‘s Get Rocked“ und „Photograph“).

Bild- und Tonqualität: Der DTS-HD-5.1-Abmischung fehlt im Bassbereich livehaftiger Druck, die Rears werden vornehmlich mit Hall und Publikums-geräuschen gefüttert. Der Gesang und die Gitarren klingen jedoch klar und breitwandig. Der LPCM-Stereo-Mix tönt zwar nicht so vordergründig räumlich, wirkt insgesamt aber harmonischer – knappe vier Punkte. Das 16:9-Bild ist scharf, kontrastreich und rauscharm (auch in dunklen Einstellungen), die riesige Bildleinwand im Bühnenhintergrund sorgt für passende (Licht-)Stimmung – insbesondere wenn des 1991 verstorbenen Gitarristen Steve Clark gedacht wird.

Extras: Das Bonus-Material enttäuscht, mit „Hysteria: Then And Now“ (11:27) wird nur ein knapper Blick hinter die Kulissen mit Interview-Schnipseln und Aufnahmen des Bühnenbaus geboten. Dafür gibt es das komplette Konzert auf zwei CDs.

Die Wertung 
Musik6 von 6 Punkten
Bildqualität5 von 6 Punkten
Tonqualität4 von 6 Punkten
Bonusmaterial3 von 6 Punkten
Die technischen Daten
AnbieterEagle Vision
FormatBlu-ray
Länge100 Minuten
Bildformat1,78:1 (1080/24p)
TonspurenDTS-HD Master Audio 5.1
PCM 2.0-Stereo 48 kHz / 24 Bit

 

Antworten