JBL Link 500 (Test)

0

Optisch wirkt JBLs neuer Wireless-Speaker Link 500 wie eine vergrößerte Version des Link 300, den wir in der letzten Ausgabe zu Gast hatten. Auch beim Funktionsumfang gibt es kaum Unterschiede: An die Steckdose angeschlossen meldet sich der Google Assistant zu Wort und fordert zur Installation der kostenfreien „Google Home“-App auf. Einmal eingerichtet, lässt sich der Link 500 so ins heimische 2,4- oder 5-Gigahertz-WLAN-Netz einbinden.

Ist das erledigt, spielt er HE-ACC, LC-AAC, MP3, Vorbis sowie die Hi-Res-Formate WAV und FLAC. Über die App fungiert der Link 500 zudem als smarter Speaker, der auf das Kommando „OK, Google“ hört und so auf Zuruf die Songauswahl ändert, einem den Wetterbericht durchgibt oder einen Timer einstellt. Selbst bei lauter Musik funktioniert die Spracherkennung, sodass man den Speaker nicht anbrüllen muss. Dank einer Taste zum Stummschalten des Mikrofons gerät man dennoch nicht in Gefahr, den Google Assistant ungewollt zu aktivieren. Befinden sich mehrere Link 500 im Heimnetzwerk, lassen sich diese zu einem Multiroom-System verbinden, mit verschiedenen Bezeichnungen wie „Bad“ oder „Küche“ versehen. Auf Kommando kann man dann einzelne Lautsprecher an- und ausschalten. Wer Multiroom-Funktion und Sprachassistent nicht benötigt, hat die Möglichkeit, den Link 500 per Bluetooth mit dem Zuspieler zu verbinden.

Satte Bässe, bessere Höhen

Mit 400 Euro kostet der Link 500 zwar einen Hunderter mehr als der Link 300 – klanglich bietet er aber auch mehr. Das liegt an den größeren Abmessungen (so stieg die Breite von 24 auf 37 Zentimeter) und den verbauten Chassis. Musste der Link 300 mit nur einem 20-Millimeter-Hoch-töner auskommen, werkeln im Link 500 deren zwei. Diese Verdoppelung sorgt unter anderem für eine bessere Differenzierung einzelner Instrumente sowie natürlichere Stimmen. Beim Bass gibt es hingegen kein Upgrade. Das ist aber nicht tragisch, leistete doch bereits der Link 300 Beachtliches. Die beiden 89-Millimeter-Tieftöner sorgen für ein erstaun-liches Bassvolumen. Dreht man die Lautstärke komplett auf, liefert er kraftvolle und auch weit über Zimmerpegel verzerrungsarme Klänge. 

Der Testbericht JBL Link 500 (Gesamtwertung: gut, Preis/UVP: 400 Euro) ist in audiovision Ausgabe 8-2018 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]