Devialet Gold Phantom (Test)

0

Was ist das? Selbst nach unzähligen Tests gibt es sie noch, diese ungewöhnlichen Augenblicke mit großen Augen und vor Vorfreude glühenden Ohren. Beim Devialet Gold Phantom ist es wieder mal einer dieser besonderen Momente. Zunächst kennt man nur den Preis. Knapp 2.600 Euro für einen kompakten Aktivlautsprecher. Respekt! Dann erstaunt das beachtliche Gewicht: 11,4 Kilo bringt die Box auf die Waage, bei überschaubaren Abmessungen von 25,5 x 34,2 x 25,2 Zentimetern. Die nächsten faszinierenden Zahlen: 4.500 Watt Leistung stellt der Phantom bereit. Sein Gehäuse wurde mit 1,5 Tonnen Druck hermetisch versiegelt. Und zwei integrierte Motoren liefern jeweils 27 Kilo Schubkraft. Was für eine Klang-Rakete! Auf dem Papier verspricht der französische Hersteller Frequenzen zwischen 14 und 27.000 Hertz, dazu maximal 108 Dezibel Schalldruck. Optisch überzeugt der eiförmige Phantom auf Fotos mehr als in der Realität. Er ist etwas gewöhnungsbedürftig.

So exklusiv wie die Phantom-Lautsprecher von Devialet ausfallen, so luxuriös werden die Audiosysteme auch in anspruchsvollem Ambiente präsentiert.

Nach dem KaDeWe in Berlin und dem ersten deutschen Store in Frankfurt können sich Interessenten der Schallwandler seit Kurzem auch vom Devialet-Portfolio im Kaufhaus Ludwig Beck in München und wenige Meter weiter im Oberpollinger in der bayerischen Landeshauptstadt überzeugen.

Für optimale Präsentationen hat Devialet spezielle Klangerlebnisbereiche eröffnet, um sich voll auf die Musikwiedergabe konzentrieren zu können. Devialet war im Jahr 2007 als Startup gegründet worden.

Optischer Digitaleingang

Der Lautsprecher verfügt nur über eine einzige Taste. Sie dient unter anderem zum Zurücksetzen der Konfiguration. Befindet sich der Stecker in der Steckdose, ist die Box immer einsatzbereit und zieht auch ohne Musikwiedergabe rund 20 Watt. Einen Standby-Betrieb gibt es nicht. Als Anschlüsse stehen eine Netzwerkbuchse und ein optischer Digitaleingang zur Verfügung. Der Zugriff auf beide Buchsen gelingt allerdings nur, wenn der Netzstecker gezogen wird, der nämlich die Anschlüsse verdeckt. Das ist nicht sonderlich benutzerfreundlich! Mitgeliefert wird lediglich eine Kurzanleitung im Miniaturformat – für ein Gerät in dieser gehobenen Preisklasse würde man sich über mehr Informationen freuen. Eine Fernbedienung ist separat für knapp 150 Euro zu haben, die Dialog-Box, um mehrere Phantom im Multiroom-Betrieb zu verbinden, kostet knapp 300 Euro. Sie ist ebenfalls mit einem optischen Digitaleingang ausgestattet. Für den bequemen Transport hat Devialet zudem eine maßgeschneiderte Tasche im Sortiment.

Kunst trifft Klang: Der Aktivlautsprecher Gold Phantom von Devialet leistet 4.500 Watt und ist zumindest akustisch ein Riese. Um die weiße Box mit goldenem Akzent auch optisch optimal im Raum in Szene zu setzen, hat der Hersteller unter der Bezeichnung „Tree“ einen geeigneten Ständer im Sortiment.

Der Lautsprecher beherrscht WLAN, Bluetooth und AirPlay. Beim Streamen werden Dateien mit bis zu 24 Bit und 192 Kilohertz unterstützt. Die Einbindung ins heimische Netzwerk gelingt über die „Spark“-App. Hier hat man Zugriff auf eigene Songs vom Smartphone, auf Internetradio sowie auf die Musik-Dienste Deezer, Qobuz, Tidal und Spotify über entsprechende kostenpflichtige Abos.

Dynamik, Wucht und Bass

Im Phantom werkeln Medium- und Tiefton-Lautsprecher mit Aluminiumkuppel, beim Hochtöner kommt eine Kuppel aus Reintitan zum Einsatz. Bei satten Tieftönen schwingen die seitlichen Bassmembrane mit. Dynamik, Wucht und Bass – all das beschert der Gold Phantom im Überfluss. So viel klanglicher Druck aus solch einem kompakten Gehäuse ist faszinierend und war bisher das Ergebnis ausgewachsener Säulenlautsprecher. Die Philosophie des Devialet baut auf einer massiven und breiten Klangbühne auf. Seine Maximallautstärke übertrifft locker das, was in den eigenen vier Wänden Sinn macht und erträglich ist. Besonders gut gefällt die Präzision der Mitten und Tiefen. Stimmen sind exakt zu verstehen. Der Phantom Gold kann vieles richtig gut, nur klangliche Zurückhaltung ist nicht sein Ding: Er liebt die ganz große Bühne.

Der Testbericht Devialet Gold Phantom (Gesamtwertung: sehr gut, Preis/UVP: 2600 Euro) ist in audiovision Ausgabe 5-2018 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

sehr gut

Der extravagante Devialet Gold Phantom spielt so kraftvoll und dynamisch mit mächtigen Bässen wie kaum ein anderer Aktivlautsprecher. Sein Klang ist heiß, sein Preis leider auch.
Jochen Wieloch

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]