Blu-ray-Test: Silly: Wutfänger – Live in Berlin

0

2016 ging die Berliner Ost-Rock-Band Silly um Frontfrau (und Schauspielerin) Anna Loos auf große „Wutfänger“-Tour durch Deutschland. Das Finale in der Berliner Columbiahalle im November vereinte Klassiker („Verlorene Kinder“) mit neueren Hits („Alles rot“) zu einem tollen Konzert-Abend – mal rockig, mal nachdenklich, stets unverkünstelt und nah am Publikum. Das Konzert bildet zudem den Soundtrack zur „Silly“-Dokumentation „Frei von Angst“, die letztes Jahr in den Kinos lief.

Bild- und Ton: Laut Booklet wurde eine Dolby-Atmos-Abmischung angefertigt, auf der Blu-ray befindet sich jedoch nur DTS-HD-Sound mit 5.1-Kanälen. Der schlägt sich aber wacker und sorgt dank schönem Hall für eine raumfüllende Surround-Kulisse mit ordentlich „Live dabei“-Feeling. Vorne auf der Bühne spielen die Instrumente sauber aufgetrennt und plastisch; das Schlagzeug trommelt druckvoll. Frau Loos‘ Gesang schallt körperhaft und bestens verständlich – und lädt so zum Mitsingen der deutschen Texte ein. Die farbintensiven 2,35:1-Bilder wurden mit 4K-Kameras aufgezeichnet und sehen meist rauscharm, scharf und detailliert aus. Allerdings flimmern aufgrund der Bühnen-Beleuchtung häufiger horizontale Schattenlinien durch helle Bildbereiche, was nach kurzer Gewöhnungsphase aber nicht mehr stört.

Extras: Die Disc bietet leider kein Bonusmaterial, das 16-seitige Booklet zeigt hauptsächlich Fotos.

Die Wertung 
Musik 5 von 6 Punkten
Bildqualität 4 von 6 Punkten
Tonqualität 5 von 6 Punkten
Bonusmaterial 1 von 6 Punkten
Die technischen Daten
Anbieter Universal Music
Format Blu-ray
Länge 120 Minuten
Bildformat 2,35:1 (1080/50i)
Tonspuren DTS-HD Master Audio 5.1
LPCM-Stereo 48 kHz / 24 Bit

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]