Fakten-Check: filmische Teufelsaustreibung

0

Fakten-CheckAls Exorzismus wird die Praxis bezeichnet, Dämonen bzw. den Teufel, die in Menschen vermutet werden, „auszutreiben“. Den filmischen Urknall lieferte William Friedkin 1973 mit „Der Exorzist“, der aufgrund seiner eindringlichen Inszenierung bei den Zuschauern seinerzeit Massenhysterien, Übelkeitsanfälle, Herzanfälle und sogar Fehlgeburten auslöste. Aufgrund des großen Zuspruchs folgten 1977 und 1990 zwei Fortsetzungen und im neuen Jahrtausend mit „Exorzist: Der Anfang“ und „Dominion: Exorzist – Der Anfang des Bösen“ zwei Prequels, die jeweils die Vorgeschichte erzählen.

„Der letzte Exorzismus“ brachte 2010 die Teufelaustreibung dann auch im angesagten Pseudo-Doku-Stil auf die Leinwand. Doch nicht nur Menschen, auch Häuser sind regelmäßig vom Bösen besessen – und das oft mit Erfolg. So spielte „Conjuring – Die Heimsuchung“ 2013 über 300 Millionen US-Dollar ein. Die Fortsetzung kommt im Herbst ins Kino.

Komödiantisch wurde das teuflische Thema unter anderem in der Leslie-Nielsen-Komödie „Von allen Geistern verlassen“ (1990), diversen „Scary Movie“-Filmen und Tim Burtons „Beetlejuice“ (1988) aufgearbeitet.

 

{{back}}

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]