Panasonic DMP-BDT 364 (Test)

0

Panasonic DMP-BDT 364 – Blu-ray-Player für 160 €

LG  BP 740 - Blu-ray-Player für 230 €Mit 160 Euro ist der DMP-BDT 364 von Panasonic günstiger als die Test-Konkurrenten, aber kein Sparmodell: Denn er bietet viele Extras verpackt in zeitlos-eleganter Optik. Als DMP-BDT 365 gibt es ihn in Silber – ohne Aufpreis.  

Ausstattung und Bedienung

Abgerundete Ecken und die über die gesamte Breite gehende Blende lassen den Player trotz Kunststoff-Gehäuse hochwertig aussehen. Die Oberseite schimmert in mattem Alu-Look, auf der Kratzer, Staub und Fingerabdrücke weniger auffallen als auf Hochglanz-Oberflächen. Das Display mit sechs Stellen lässt sich wegen der dunkel getönten Blende am Tag aber schlecht ablesen. Mit 25 Sekunden braucht der Panasonic recht lang bis er nach dem Einschalten spielbereit ist. Der Schnellstart, der den Standby-Verbrauch auf 5,5 Watt erhöht, sorgt für Abhilfe – mit ihm ist er sofort wach. Das erst hellgraue, etwas trist wirkende Menü lässt sich durch drei weitere Farben oder ein individuelles Hintergrundbild aufpeppen. Wie lange es dauert bis Blu-rays starten, hängt von ihrer Machart ab: Während „Die Alpen von oben“ nach nur 12 Sekunden zu sehen sind, schwingt „The Amazing Spider Man“ erst nach 41 Sekunden über den Bildschirm. Interessante Szenen lassen sich mit der fünfstufigen Zeitlupe und Einzelbildschaltung analysieren – jedoch nur vorwärts. Mit einer A/B-Wiederholung und Datenratenanzeige kann der Player nicht dienen.

Panasonic DMP-BDT 364 - Blu-ray-Player für 160 €
Das übersichtliche Menü ist kreuzförmig verzweigt. Der Hintergrund im Hauptmenü ist frei wählbar. 

 

Panasonic DMP-BDT 364 - Blu-ray-Player für 160 €
Feine Farbdetails erscheinen bei HDMI-RGB-Ausgabe (obere Hälfte) akkurater als bei HDMI-YCbCr.

Panasonic DMP-BDT 364 - Blu-ray-Player für 160 €

Die Fernbedienung wartet mit vielen,
aber teils etwas zu kleinen Tasten auf.

Multimedia und Internet

Eine Stärke des Panasonic sind die vielen Netzwerk-Extras: Der WLAN-Chip unterstützt den 5 Giga­hertz-Standard und bündelt bei Bedarf zwei 2,4-GHz-Kanäle zur Erhöhung der Datenübertragungsrate. Multimedia-Dateien anderer Geräte lassen sich via DLNA, WiFi-Direkt und Miracast einspeisen. Bei USB-Speichern unterstützt der BDT 364 das NTFS-Dateisystem. Der Mediaplayer gibt viele Dateitypen wieder und dank wechselnder Bildrate (50/60 Hertz) stottern Clips nicht. Wünschenswert sind eine Formatumschaltung und die nahtlose Wiedergabe von Camcorder-Aufnahmen. Bei der Fotowiedergabe gefällt uns die automatische Gruppierung von 2D- und 3D-Fotos. Beachtung verdient zudem die Wiedergabe von Flac 5.1-Dateien. In puncto Internet-Apps tut sich der Panasonic durch YouTube-Clips hervor, die nicht wie bei vielen Konkurrenzen nur in 720p, sondern in 1080p erstrahlen. Leider wechselt er dabei nicht automatisch die Bildrate. So muss man mit stotternden Videos leben oder im Menü „TV-System“ zwischen „PAL“ und „NTSC“ (50/60 Hz) umschalten. Elf weitere Apps sind vorinstalliert, noch mehr gibt es im Viera-Market. Allerdings ist dazu die Einrichtung eines Nutzerkontos notwendig. Eine Besonderheit ist die 24p-Ausgabe für 60-Hertz-DVDs, mit der Japan-DVD-Fans in den Genuss ruckelarmer Bilder kommen.

Panasonic DMP-BDT 364 - Blu-ray-Player für 160 €

Löblich: Panasonic verzichtet auf ein fixes Netzkabel. So kann man den Player
mit einem beliebigen Euro-Stromkabel anschließen, falls das mitgelieferte
1,6 Meter lange Exemplar nicht genügen sollte.
 

 

   

Bild- und Tonqualität

Zwar hat der Panasonic keine 480/576i-Ausgabeoption, doch die ist in Anbetracht der exzellenten Vollbildverarbeitung auch nicht nötig. Als einziger Player im Testfeld verfügt der BDT 364 über einen separaten Filmmodus nebst TV-Modus und Automatik. Letztere sorgt für die einwandfreie Darstellung der meisten Szenen. Der Filmmodus erzielt selbst mit den schwierigsten Sequenzen wie dem Kameraschwenk aus „Sechs Tage, sieben Nächte“ (siehe Bildqualität im Vergleich) und dem „Vertical Burst“ der Peter-Finzel-Testdisk ein perfektes, zeilenflimmerfreies Bild. Weil zudem Schärfe und Farben stimmen, gibt es im DVD-Sehtest volle Punktzahl. Bei Blu-ray ist die Feinzeichnung prinzipbedingt höher, so dass es nur Kleinigkeiten zu erwähnen gibt. So treten zwischen RGB und YCbCr leichte Unterschiede in Helligkeit und Farbauflösung auf. Ob und wie stark sie sichtbar werden, hängt aber auch vom Fernseher ab. Die Durchzeichnung heller und dunkler Bereiche gelingt stets sauber, unabhängig ob RGB- oder YCbCr-Ausgabe gewählt ist. Der Panasonic verfügt zudem über vier Bildregler, die mit 32 beziehungsweise vier Stufen eine feine Anpassung von Helligkeit, Kontrast, Farbstärke und Schärfe ermöglichen. An der sauberen Tonqualität können wir nichts kritisieren, sieht man von der fehlenden manuellen Lip-Sync-Einstellung einmal ab. Das Laufwerk fällt durch Geräusche beim Disc-Einlesen auf, versieht sonst aber seinen Dienst recht zurückhaltend.

Panasonic DMP-BDT 364 - Blu-ray-Player für 160 €
160 Euro: Der Panasonic verdankt die aufgeräumte Optik einer Blende,
die Laufwerk und zwei USB-Anschlüsse verdeckt. Mit 41,5 Zentimetern ist der
Player etwas schmaler gebaut als AV-Receiver im klassischen 43er-HiFi-Maß.

 

   

Fazit:

Der Panasonic kombiniert füllige Ausstattung und erstklassige Bildqualität mit einem niedrigen Preis, weshalb er einen Preistipp verdient. Nur Kleinigkeiten wie etwa das fehlende Lip-Sync-Delay lassen Platz für Kritik. Florian Goisl

Technische Ausstattung und Bewertung


Panasonic DMP-BDT 364 - Blu-ray-Player für 160 €

Panasonic DMP-BDT 364 - Blu-ray-Player für 160 €

Panasonic DMP-BDT 364 - Blu-ray-Player für 160 €

Panasonic DMP-BDT 364 - Blu-ray-Player für 160 €

 

 

 

   

Der Testbericht Panasonic DMP-BDT 364 (Gesamtwertung: 84, Preis/UVP: 160 Euro) ist in audiovision Ausgabe 10-2014 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]