Leserfrage:Problem mit Camcorder-Filmen

0

leserbriefIch bin Hobbyfilmer und habe das Problem, dass meine selbst erstellten Filme meine Blu-ray-Player (Cambridge Azur 650 BD, Philips BDP 3100) zum Absturz bringen. Dies passiert immer nach einer Laufzeit ab 50 bis 60 Minuten, bei kürzeren Filmen gibt es keine Probleme.

Mein Camcorder liefert AVCHD-Videos in 1080/50p, das Schnittprogramm Adobe Premiere Pro SC6 macht daraus MP4-Dateien (H.264) im Format 1080/25p, die ich dann mit Nero auf Blu-ray brenne. Mit dem Brennprogramm Ashampoo Burning Studio 14 crashen die Player nicht, allerdings setzt die Software die Bildrate stets auf 24p. Die so erzeugten Filme haben nur im Standbild eine gute Qualität, während bei Schwenks Unschärfen und Ruckler auftreten.

Beide Player werden zudem sehr warm. Laufen die Player vielleicht alle nur mit 24p oder haben sie Probleme mit den Datenraten und hängen sich deshalb auf? In den Datenblättern der Player gibt es keine entscheidenden Hinweise dazu. Vielleicht können Sie mir weiterhelfen.  
Rolf Jung, per E-Mail

audiovision: Das von Ihnen bemängelte Ruckeln und die Unschärfen bei den mit Ashampoo erzeugten Filmen hängen damit zusammen, dass die Bildrate der Quelle (50 fps) in einem krummen Verhältnis zur Bildrate auf dem Datenträger (24 fps) steht. Optimal ist die gleiche Zahl oder ein Vielfaches. Warum die Player bei den langen Filmen, die Nero brennt, abstürzen, können wir nicht sagen. Jedoch könnten Sie mit folgenden Maßnahmen versuchen das Problem zu lösen: Schalten Sie das Aufnahmeformat am Camcorder probeweise auf 60p, 50i, 48p, 30p oder 25p und verwenden Sie dann Nero.

Testen Sie bei der Editierung niedrigere Qualitätsstufen bzw. Datenraten, sofern möglich. Bei Framerates unter 30p stottert das Bild naturgemäß stärker – unregelmäßig ruckeln sollte es aber nicht. Grundsätzlich sieht der Blu-ray-Standard auch andere Framerates als 24p vor, die Player dürften diesbezüglich keine Schwierigkeiten machen.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]