Denon AVR-X 1000 (Test)

0

Denon AVR-X 1000 – AV-Receiver für 400 €

Denon AVR-X 1000 - AV-Receiver für 400 €Beim AVR-X 1000 handelt es sich um Denons zweitgünstigsten AV-Receiver. Besonderheit des 400 Euro-Modells sind die für die Preisklasse aufwändige Einmess-Automatik von Audyssey sowie die umfangreichen Klangregler..   

Ausstattung & Praxis

Mit vielen Anschlüssen und einer Metallfront kann der Denon zwar nicht dienen, dafür entschädigen seine gerasterten und sich hochwertig anfühlenden Räder zum Einstellen von Quelle und Lautstärke. Die fünf identischen Endstufen sind in diskreter Bauweise, also unabhängig voneinander konstruiert, was in der Preisklasse nicht selbstverständlich ist. Gleiches gilt für die vielen Audio-Einstellungen, die mit teureren Verstärkern mithalten können.

Denon AVR-X 1000 - AV-Receiver für 400 € 
  Übersichtlich: Mit der Denon-Fernbedienung findet man sich
dank der übersichtlichen Tastenanordnung schnell zurecht.
 

Auf ein halbes Dezibel respektive einen Zentimeter genau lassen sich die Lautsprecher per Automatik oder von Hand ausbalancieren, was die Voraussetzung für präzisen und einhüllenden Raumklang schafft. Die Einmess-Automatik berechnet anhand von bis zu acht verschiedenen Mikrofon-Positionen drei Varianten zur Korrektur des Frequenzgangs. Alternativ offeriert der Verstärker für jeden Lautsprecher (außer dem Subwoofer) einen Grafik-Equalizer mit neun Bändern. Die Funktionen Dynamic-EQ und Dynamic-Volume passen Frequenzgang-Entzerrung und Dynamikumfang an die jeweiligen Wiedergabepegel an, wodurch der Klang auch bei Zimmerlautstärke füllig und verständlich bleibt. Um hochauflösenden Mehrkanalton von SACD zu hören, muss man die Tonausgabe des Players auf PCM stellen, da die HDMI-Eingänge keine DSD-Bitstreams decodieren. 

Glanzlicht bei den Unterhaltungsfunktionen ist neben AirPlay das Internet-Radio auf vTuner-Basis. Dessen Senderlisten lassen sich vergleichsweise flott durchsuchen, das Speichern und Aufrufen von Favoriten und archivierten Beiträgen funktio­niert bequem. Neben dem Web-Radio stehen die kostenpflichtigen Musik-Apps Last.fm und Spotify zur Verfügung. Der USB/DLNA-Audioplayer beherrscht mit AAC, ALAC, FLAC, MP3 und WAV die wichtigsten Dateivarianten, kommt jedoch nicht mit NTFS-formatierten USB-Speichern zurecht. Auf der Wunschliste stehen Adapter für WLAN und Bluetooth. In puncto Video hinkt der Denon der Konkurrenz hinterher, da er weder skalieren noch 4K-Signale durchleiten kann, was Punkte kostet.

 

Denon AVR-X 1000 - AV-Receiver für 400 € 
  Manuelle Klanganpassungen für jeden Lautsprecher ermöglicht ein 9-Band-Grafik-Equalizer.

 

 

Tonqualität

Im Messlabor präsentiert sich der Denon für seine Preisklasse enorm stark: Mit rund 2 x 140 und 5 x 70 Watt an vier Ohm kann er sogar dem großen Bruder AVR-X 2000 (Test in 9-2013) Paroli bieten. Der Hörtest mit der Konzert-DVD der Rockband 3 Doors Down offenbart sogleich, dass seine 350 Watt Gesamt-Power für mittelgroße Heimkinos locker ausreicht: Der Gesang von Brad Arnold steht auch bei höheren Lautstärken sauber und stabil im Raum. Die Kickdrum erklingt dabei in der Dolby- und DTS-Fassung gleichermaßen druckvoll. Die Bässe überzeugen vor der Einmessung und ohne Sub im Hörmodus Direct, während die Modi Dolby Digital und DTS ein etwas dünnes Klangfundament liefern. Dies ändert sich im zweiten Hördurchgang, wo die Einmess-Automatik und ein Subwoofer ins Spiel kommen: Audyssey justiert Pegel und Entfernungen stimmig, wovon das Surround-Panorama bei Umgebungsgeräuschen wie Wind und Wasser profitiert. Von den drei „MultEQ XT“-Presets liefert „Audyssey“ den ausgewogensten Klang: Mit einem Rausch-Signal ertönt der Center zwar leicht verfärbt, doch bei Filmton besticht der Klang durch mehr Wärme, bessere Dialogverständlichkeit und klanglicher Homogenität zwischen allen Boxen. Die Einstellung „Flat“ tönt etwas höhenreicher, während „Bypass L/R“mit unkorrigierten Stereo-Boxen etwas unausgewogen wirkt.

Im Stereo-Hörtest überzeugt der Receiver besonders über den optischen Eingang, der sich gegenüber HDMI durch einen minimal druckvolleren und  runderen Klang auszeichnet. Trotz leicht unterschiedlich eingestellter Distanzwerte für Links und Rechts gelingt eine saubere Stereoabbildung. 

Denon AVR-X 1000 - AV-Receiver für 400 €
400 Euro: Denons zweitgünstigster Surround-Verstärker ist nur in Schwarz zu haben.
Die dimm- und abschaltbare Anzeige liefert viele Infos und ist einwandfrei ablesbar.
Die hochglänzende Fläche darunter ist Geschmackssache.

 

Denon AVR-X 1000 - AV-Receiver für 400 €
Das Anschlussfeld ist mit zwei analogen Audio-Eingängen und ohne
Koax-S/PDIF-Eingang spärlich bestückt.
Immerhin bleibt so genug Platz für die nebeneinander angeordneten,
gut erreichbaren Boxenterminals.

 

 

Fazit

Ein für diese Preisklasse guter Klang sowie eine reichhaltige Audio-Ausstattung bescheren dem AVR-X1000 den knappen Testsieg. Ein paar mehr Anschlüsse und die Unterstützung von 4K hätten wir uns noch gewünscht.    Florian Goisl

Denon AVR-X 1000 - AV-Receiver für 400 €

Denon AVR-X 1000 - AV-Receiver für 400 €

 

Technische Ausstattung und Bewertung 

Denon AVR-X 1000 - AV-Receiver für 400 €

 

 

 

 

 

Der Testbericht Denon AVR-X 1000 (Gesamtwertung: 67, Preis/UVP: 400 Euro) ist in audiovision Ausgabe 5-2014 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]