Yamaha NS 500 SERIE (Test)

0

Yamaha NS 500 Serie – 5.1-Boxenset für 2.470 Euro

Yamaha NS 500 Serie - 5.1-Boxenset für 2.470 €Die Lautsprecher der NS 500-Serie von Yamaha erinnern mit ihren runden Kanten an edle Musikinstrumente. Eine umlaufende Edelstahlleis­te verziert die hochglanzlackierten Schallwände. Speziell von Yamaha entwickelte Treiber mit blütenweißer PMD–Membran sollen für besonders natürlichen Klang sorgen.
 

Technik

Die neue NS 500-Serie folgt der edlen Soavo-Serie von Yamaha, weshalb beim neuen Set die hochwertigen Bass- und Mitteltontreiber der Flaggschiffe zum Einsatz kommen. In der Drei-Wege-Standbox NS 500 sitzen ein 17er-Tieftöner und ein 15er-Mitteltöner mit stabilem Aluminiumkorb und spezieller A-PMD-Membran, was für "Advanced Polymer-injected Mica Diaphragm" steht. Dabei handelt es sich um eine über Jahre optimierte Mischung aus Kunststoffen und Harzen, die gegensätzliche Materialeigenschaften wie Leichtigkeit und Steifigkeit mit hoher innerer Dämpfung verbindet. Ziel dieser Entwicklung ist eine besonders natürliche Wiedergabe von Gesang und Naturinstrumenten. Auch der Aluminium-Hochtöner nutzt ein spezielles "DC Diaphragm", bei dem Membran und Schwing­spule eine leichte und stabile Einheit bilden. Schräge Trennwände und der Einsatz einer Innenversteifung mit aufwändiger Gehrungstechnik sollen für ein akustisch totes Gehäuse sorgen, wodurch sich stehende Wellen reduzieren. 

In den Surroundboxen NS-B 500 und im Center NS-C 500 sitzen 13-Zentimeter-Tiefmitteltöner in kleinen geschlossenen Boxen, während die Standbox tiefe Töne über das hintere Bassreflexrohr verstärkt. Dämmmaterial setzt Yamaha weder hier noch im Subwoofer NS-SW 500 mit 27-Zentimeter-Tieftöner ein, was den Wirkungsgrad hoch hält. Im Modus "Movie" sorgt Yamahas aktive Bassent-zerrung YST II für kinogerechten Tiefbass, der Modus "Musik" ermöglicht höhere Partypegel. Das Anschlussterminal des Subwoofers nimmt auch Hochpegelsignale an, die Phasenschaltung lässt sich aber nur invertieren.

Yamaha NS 500 Serie - 5.1-Boxenset für 2.470 €
Kompakt, aber kraftvoll: Der Subwoofer NS-SW 500 holt aus dem kleinem
Gehäuse dank aktiver Servo-Regelung enormen Tiefbass heraus.
Er bietet komplette Anschlüsse, die Phase lässt sich aber nur invertieren.

 

Yamaha NS 500 Serie - 5.1-Boxenset für 2.470 €
Starke Bündelung: Seitlich strahlt der Yamaha-Center deutlich weniger Mitteltonenergie
ab, da sich die beiden Mitteltöner gegenseitig auslöschen.

 

 

Tonqualität Surround

In den Standboxen verbleibt dem kompakten Tieftöner viel Luft zum Atmen, weshalb sie bis in den Tiefbassbereich mitspielen. Sie liefern einen ausgewogenen Frequenzgang und eine weite Abstrahlung. Die beiden Tief/Mitteltöner des Centers brechen dagegen unter seitlichen Winkeln im Mitteltonbereich ein. Außerdem erreicht die untere Grenzfrequenz hier nur rund 100 Hertz und macht eine entsprechende Anpassung der Tiefpass­frequenz im Subwoofer-Setup des Receivers erforderlich. In dieser Einstellung spielt der Subwoofer mit 34 Hertz Grenzfrequenz nicht so tief wie in der minimalen Tiefpasseinstellung, übernimmt aber den Brustton für den tonal etwas schlanker abgestimmten Center. So klingen die Stimmen der Raumschiff-Crew aus "Titan AE" sonor und präzise und auch nach hinten wandernde Schallereignisse von den Surroundboxen werden homogen eingebunden. Die berstenden Kristalle im Eisfeld wuchtet der temperamentvolle Subwoofer mit verblüffender Schnellkraft und Festigkeit mit bis zu 108 Dezibel ins Heimkino, lässt aber den wabern-den Tiefbassteppich etwas zahmer und weniger bedrohlich wirken als mancher Konkurrent. Beim Livekonzert mit Dave Matthews und Tim Reynolds besticht das Ensemble durch die feine und nie aufgeblähte Darstellung von Gesang und akustischen Gitarren und durch eine fesselnde Räumlichkeit, die das begeistert mitgehende Publikum der Radio City Hall spürbar werden lässt.

Yamaha NS 500 Serie - 5.1-Boxenset für 2.470 €
2.470 Euro: Die schön geformten Gehäuse des Yamaha-Sets sind in Schwarz,
Braun und Kirsche lieferbar und mit Hochglanzfronten und Zierleisten veredelt.
Dazu bilden die Treiber mit weißer PMD-Membran einen reizvollen Kontrast.

Tonqualität Stereo

Trotz ihrer eher zierlichen Optik liefern die beiden Standlautsprecher schon ohne Subwoofer ein erwachsenes Klangvolumen mit lockerem Bass- und Tiefbass und mit sehr feiner und offener Mittel/Hochtonwiedergabe. Nicht brachiale Gewalt, sondern Musikalität und dynamisches Feingefühl zeichnen die beiden Standboxen aus, die eine raue Marla Glenn ebenso authentisch ertönen lassen wie den zarten Gesang von Rebecca Pidgeon. Beim Schlussakkord mit dem Dallas Wind Symphony Orchester in "Fandango" überzeugt die tiefe Raumabbildung, selbst die große Kesselpauke kommt unverklemmt und schwungvoll beim Hörer an, sofern man mit der Lautstärke nicht übertreibt. Für mehr Wucht und souveräne Stabilität bei hohen Pegeln sorgt allerdings erst der Subwoofer, dessen brettsteife Pappmembran nicht nur ein festes Tiefbassfundament, sondern auch knochentrockenen Kickbass beisteuert.

 

Fazit

Bei vergleichsweise geringem Platzverbrauch überzeugt Yamahas Set durch seine Musikalität und die feine Auflösung, die Frontboxen spielen locker bis in den Tiefbass mit. Im Heimkino verblüfft der Subwoofer, der den etwas schlanken Grundton der Center- und Surroundlautsprecher aufpeppt und für unglaubliche Pegel gut ist. Udo Ratai

       

Yamaha NS 500 Serie - 5.1-Boxenset für 2.470 € 
 

 

Technische Ausstattung und Bewertung 

Yamaha NS 500 Serie - 5.1-Boxenset für 2.470 €

 

 

Der Testbericht Yamaha NS 500 SERIE (Gesamtwertung: 84, Preis/UVP: 2470 Euro) ist in audiovision Ausgabe 2-2012 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]