Panasonic TX-P 42 S 10 E (Test)

0

Panasonic TX-P 42 S 10 E – Plasma-TV für 1.000 Euro

Test Panasonic TX-P 42 S 10 E - Plasma-TV für 1.000 EuroWie der Panasonic-LCD kostet der Plasma aus gleichen Haus offiziell 1.000 Euro, wird aber im Internet ebenfalls bereits ab 650 Euro gehandelt. Viele Extras sind zu diesem günstigen Kurs nicht drin: So fehlen Drehfuß, erweiterte Bildregler und Internet-Extras à la YouTube, wie sie Panasonic in der 2.000 Euro-Klasse offeriert.

Ausstattung und Bedienung

Test Panasonic TX-P 42 S 10 E - Plasma-TV für 1.000 Euro 
Aufgeräumt: Sämtliche Anschlüsse am Panasonic-
Plasma sind vernünftig beschriftet und gut zugänglich.

Bildqualität TV und Standardsignale

Am LCD empfehlen wir die Voreinstellung "Kino", beim Plasma dagegen "Normal", auch wenn man die Schärfe senken und die Farbtemperatur auf "Warm" stellen muss. Bei "Kino" stimmt die Farbtemperatur, das Bild wirkt aber aufgehellt und milchig, denn der Gammawert liegt bei 1,8 und damit abseits der Vorgaben der EBU (European Broadcasting Union). Richtig eingestellt, gefällt uns das Tuner-Bild im ganzen Testfeld am besten: Analog rauscht es feinporig, digital begeistert es mit einer feinen, detaillierten Darstellung – erst recht, wenn man den Bildbeschnitt (Overscan) abschaltet. In der Bewegungsdarstellung übertrumpft der Plasma das LCD-Modell und zeigt dank der Bewegungsverbesserung "Intelligent Frame Creation" auch schnell durchlaufende Schriften gut lesbar. Über die AV-Eingänge ergibt sich ein scharfes Bild, allerdings fehlt ein Filmmode. Bei "Sechs Tage, sieben Nächte" kommt es daher zu feinem Flimmern, wenn der Plasma mit Zeilensprungsignalen (576i, 1080i) gefüttert wird. Die Farbdarstellung wirkt trotz des leicht erweiterten Farbumfangs glaubwürdig. Lediglich im Direktvergleich zu unserer Referenz, dem Pioneer-Plasma KRP-500, fallen Unterschiede auf. So zeigt der Pioneer die Weißbier-Gläser im Sonntags-Stammtisch des Bayerischen Fernsehens mit originalem Kupferton, während der Panasonic dem Bier einen leichten Grün-Gelbstich verpasst. Die indirekt abstrahlenden Lautsprecher geben Musik stressfrei, aber verfärbt wieder; Bässe zerren bei höheren Lautstärken vernehmlich.

Test Panasonic TX-P 42 S 10 E - Plasma-TV für 1.000 Euro  
Die Fernbedienung könnte etwas kompakter sein,
lässt sich ansonsten jedoch gut handhaben.

 

Bildqualität HDTV-Signale

Im Vergleich zu den LCD-Fernsehern fällt die maximale Helligkeit in großflächig hellen Bildern niedrig aus. Zudem schluckt der Schirm auftreffendes Licht schlecht, sodass er nur in dunkler Umgebung sein ganzes Können zeigt. Dort überzeugt er mit einem satten und farbneutralen Schwarz, das sich auch aus seitlicher Perspektive nicht aufhellt. Dunkle, kontrastarme Motive erscheinen akzentuierter als bei den LCD-Fernsehern, wodurch ein filmischerer Eindruck entsteht. 24p-Signale gelingen originalgetreu und mit höchster Kantenschärfe. Eine Glättungsschaltung ist nicht an Bord – hier muss man mit dem typischen Filmstottern vorliebnehmen. Im Vergleich zu den teureren Modellen mit 600 Hertz-Technik treten typische Plasma-Artefakte wie Flackern in hellen Bildern und Abstufungs­effekte etwas stärker auf. Doch das tut dem angenehm filmischen Bildeindruck keinen Abbruch.

Panasonic TX-P 42 S 10 E - Plasma-TV für 1.000 €

1.000 Euro: Der günstige Plasma hat alles Notwendige an Bord,
verzichten muss man jedoch auf einen Drehfuß.

 

Test Panasonic TX-P 42 S 10 E - Plasma-TV für 1.000 €

Fazit

Wer einen günstigen, aber dennoch modernen Fernseher für sein Heimkino sucht, ist mit dem Panasonic-Plasma bestens beraten: Farbe, Bewegungsschärfe, Feinzeichnung und Kontrast überzeugen. Weniger schön sind der hohe Stromverbrauch und die begrenzte Helligkeit, was den Fernseher trotz seines guten Kinobildes Punkte kostet. 

Test Panasonic TX-P 42 S 10 E - Plasma-TV für 1.000 €

Panasonic TX-P 42 S 10 E - Plasma-TV für 1.000 €

 

 

Technische Ausstattung und Bewertung 

Test Panasonic TX-P 42 S 10 E - Plasma-TV für 1.000 €

 

 

Der Testbericht Panasonic TX-P 42 S 10 E (Gesamtwertung: 72, Preis/UVP: 1000 Euro) ist in audiovision Ausgabe 2-2010 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]