Blu-ray-Test: The New Daughter

0

Der frisch geschiedene Schriftsteller John James (Kevin Costner) zieht mit seinen zwei Kindern in eine idyllische Villa aufs Land. Seine pubertierende Tochter Louisa kann sich mit der langweiligen Umgebung nicht anfreunden, bis sie am Waldrand seltsam geformte Hügel entdeckt. Von da an benimmt sie sich immer ungewohnter und macht sogar ihrem kleinen Bruder Sam Angst.

Atmosphärischer Gruselhorror, bei dem sowohl explizite Gewaltdarstellungen als auch originelle Einfälle weitgehend außen vor bleiben.

Bild: Der meist in warme Farbtöne getauchte Cinemascope-Transfer verfügt über eine gute bis sehr gute Detail- und Kantenschärfe – abhängig von der Intensität des Filmkorns. Der überzogene Kontrastumfang lässt helle Flächen gelegentlich überstrahlen (24:02). Insgesamt wirkt das Bild schön filmisch. Dicke vier Punkte.

Ton: Schon in der Eröffnungsszene wird der Zuschauer mit einer Vielzahl an Umgebungsgeräuschen eingedeckt. Doch das ist erst der Anfang, denn wann immer Unheil droht, bietet die 5.1-Abmischung eine direktionale Effektkulisse vom Feinsten (9:12, 27:31, 68:06). Auch in Sachen Dynamik geht es gut zur Sache, wie Donner und Blitz demonstrieren (32:09, 38:28). Beim Finale meldet sich dann auch der Subwoofer vehement zu Wort (86:07, 95:40). Zu Höchstform läuft die 5.1-Abmischung während einer Vision auf (75:50). Unterm Schnitt eine der imposantesten 5.1-Abmischungen der letzten 12 Monate.

Extras: Zu einem Audiokommentar mit Regisseur Luis Berdejo gesellen sich ein elfminütiger Blick hinter die Kulissen, entfallene Szenen (24:17) und der Kinotrailer.

Die Wertung 
Film 4 von 6 Punkten
Bildqualität 4 von 6 Punkten
Tonqualität 6 von 6 Punkten
Bonusmaterial 3 von 6 Punkten
Die technischen Daten
Anbieter Universum
Originaltitel The New Daughter
Laufzeit 101 Minuten
FSK ab 16 Jahren
Bildformat 2,35:1 (1080p/24Hz)
Ton Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1
Ton Englisch DTS-HD Master Audio 5.1
BD-Live ja

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]