Blu-ray-Test: Roy Orbison – Black & White Night 30

0

1987 gab Roy Orbison ein Comeback-Konzert im „Cocoanut Grove“-Nachtclub in Los Angeles, bei dem auch viele befreundete Musiker auftraten – darunter Bruce Springsteen, Jackson Browne, Elvis Costello und Tom Waits. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums bietet die Blu-ray einen Neuschnitt des einstigen TV-Specials inklusive unveröffentlichtem Filmmaterial. Zur Setlist des Gigs gehören zeitlose Klassiker wie „Only the Lonley“ und „Oh, Pretty Woman“.

Der neue TrueHD-5.1-Mix überrascht mit einem plastischen, frischen und dynamischen Sound, der das Alter vergessen lässt, trotzdem aber authentisch nach 80er-Jahre klingt. Orbisons Gesang groovt mit viel Volumen und Timbre. Die Drums und der Kontrabass machen gut Druck und auch die Live-Atmosphäre kommt nicht zu kurz. Die restaurierten SchwarzWeiß-Bilder sehen meist scharf aus, auch wenn sich immer wieder verwaschene Einstellungen dazwischen mogeln und es rauscht.

Als Boni gibt es eine Fotogalerie, Interviews und Proben (37:16) sowie die „Secret Post Show“ (19:48), die Orbison im Anschluss ohne Ankündigung spielte. Das Digipak enthält ferner eine CD mit dem Konzert sowie einen Download-Code für die Songs der „Secret Post Show“.

Die Wertung 
Musik 6 von 6 Punkten
Bildqualität 4 von 6 Punkten
Tonqualität 5 von 6 Punkten
Bonusmaterial 5 von 6 Punkten
Die technischen Daten
Anbieter Sony Music
Format Blu-ray
Länge 74 Minuten
Bildformat 1,78:1 (1080/24p)
Tonspuren Dolby TrueHD 5.1
LPCM Stereo (96 kHz / 24 Bit)
Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]