Selbstbestimmter Leben durch Alexa-Sprachtechnologie

0

Das Licht einschalten, die Haustür öffnen oder die Lieblingsserie starten: Für viele sind diese Aktivitäten alltägliche Routine. Für Menschen mit Behinderungen können sie jedoch zur Herausforderung werden. Seit fast 30 Jahren stärkt der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung das Bewusstsein für die Belange von Menschen mit Behinderungen. Ziel ist es, Inklusion voranzutreiben und mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Sprachtechnologie macht einen Unterschied
In Deutschland leben laut Statistischem Bundesamt rund 7,8 Millionen schwerbehinderte Menschen. Viele von ihnen sind im Alltag auf fremde Hilfe angewiesen. Sprachtechnologie wie Alexa kann Menschen mit besonderen Bedürfnissen und Einschränkungen im Alltag unterstützen: Mit der bloßen Stimme lassen sich Herausforderungen meistern, die viele der Betroffenen ohne fremde Hilfe nur schwer bewältigen können. Digitale Technologien eröffnen so Chancen, das Alltagsleben zu vereinfachen, selbstbestimmt und sicher zu leben sowie sozial teilzuhaben.

Smart-Home-Geräte per Sprache steuern
Alexa verwandelt Wohnungen mithilfe von inzwischen über 140.000 kompatiblen Geräten kostengünstig und einfach in ein Smart Home. Ein solches bietet besonders Menschen mit körperlichen Einschränkungen den wesentlichen Vorteil, dass sie Alexa-kompatible Smart-Home-Geräte per Sprache steuern und so selbstbestimmter leben können. Dies fällt Menschen mit Einschränkungen meist leichter als die haptische Bedienung über Bildschirme oder Eingabegeräte.

Funktionen für mehr Barrierefreiheit und Teilhabe
Alexa stellt darüber hinaus zahlreiche Features für mehr Barrierefreiheit bereit. Per Sprache lassen sich zum Beispiel Nachrichten oder Informationen abrufen, Radio hören, Erinnerungen oder Wecker stellen, Einkaufslisten erstellen oder telefonieren. Hörgeschädigte können Alexa in der bevorzugten Geschwindigkeit sprechen lassen oder Untertitel auf Echo-Geräten mit Bildschirm aktivieren. Die Bildschirmlupe vergrößert Elemente auf dem Bildschirm für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen. Menschen mit veränderten Sprachfähigkeiten können Alexa über die Tap-Steuerung sogar ganz ohne Sprachbefehle nutzen oder Echo-Geräte mit Bildschirm durch Gesten über den VoiceView-Screenreader steuern.

Camilla Wieck hat sich mit Alexa ein umfangreiches smartes Zuhause aufgebaut. Sie ist an spinaler Muskelatrophie Typ 2 erkrankt, die ihre Mobilität einschränkt. Per Sprachbefehl bedient sie ihre Kaffeemaschine, einen Körpertrockner, den Luftreiniger, Rollos und Lichter, Fernseher und Steckdosen. Über die Drop-In-Funktion kann sie ihre Echo- und Echo Show-Geräte miteinander verbinden und darüber mit Pflegedienstmitarbeiter:innen sprechen, wenn diese sich in einem anderen Raum ihrer Wohnung befinden. Wenn es klingelt, zeigt ihr die Ring Doorbell über den Echo Show und die Alexa-App, wer vor der Tür steht. Auch die Haus- und Wohnungstür öffnet sie per Sprachbefehl – völlig selbstbestimmt.

Initiative „Alexa für Alle“
Um sich noch stärker für Menschen mit Einschränkungen zu engagieren und Sprachsteuerung gemeinsam mit Partnern und Nutzer:innen kontinuierlich weiterzuentwickeln, hat Amazon die Initiative „Alexa für Alle“ gegründet. Dort arbeitet Amazon bisher mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV), der IFB Stiftung, der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V., dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), den Sendeanstalten ARD, ZDF und ARTE, ProSieben und SAT.1 sowie der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz und dem Fraunhofer Institut IESE zusammen. Amazon tauscht sich zudem mit Kund:innen aus, um deren spezielle Bedürfnisse und Anforderungen in die Weiterentwicklung der Sprachtechnologie miteinzubeziehen.

Den Alltag einfacher und sicherer machen
Im Rahmen der Initiative ist beispielsweise der Alexa-Skill HÖRFILM gemeinsam mit dem DBSV und ARD, ZDF und ARTE entstanden. Hörfilme sind mit einer Audiodeskription versehen, die in knappen Worten zentrale Elemente der Handlung sowie Gestik, Mimik und Dekor beschreibt. Mit dem HÖRFILM-Skill können Nutzer:innen fast 4.000 Hörfilme aus den Mediatheken sowie Livestreams der öffentlich-rechtlichen Sender einfach und kostenlos auf Alexa-fähigen Geräten abrufen und steuern. Auch ProSieben und SAT.1 übertragen einen Teil ihrer Live-Formate, Shows und Blockbuster als Audiodeskription über Alexa.

Mit dem DRK, dem Gemeinschaftsprojekt Assistenzsystem Smart Living (ASL) und dem Smart-Living-Spezialisten iHaus hat Amazon den Alexa Skill „Mein Henry“ für mehr Sicherheit für alleinlebende Menschen entwickelt: Mit nur einer Sprachaufforderung kontaktiert Alexa ausgewählte vertraute Personen. Ist niemand erreichbar, leitet Alexa den Anruf an das Beratungszentrum des Deutschen Roten Kreuzes weiter.

 

Kommentarfunktion deaktiviert.