Blu-ray-Test: Black Monday – Season 1

0

New York, 1987: Das einzige, das an der New Yorker Börse schneller steigt als die Gewinne, ist der Koks-Konsum der Banker. Drei Außenseiter (Don Cheadle, Andrew Rannels, Regina Hall) wollen ihren Teil vom Kuchen – und bringen versehentlich die westliche Finanz-welt zum Einsturz. Die von Seth Rogen („Ananas Express“, „Superbad“) produzierte Serie wirkt wie eine Klamauk-Version von „Wolf of Wall Street“, verschenkt dabei aber Potenzial.

Die 16:9-Aufnahmen sind oft in Brauntöne getaucht und mit künstlichem Rauschen versehen. Das sieht zwar nicht schön aus, passt aber zum 80er- Jahre-Setting. Nicht mit künstlerischen Gründen zu entschuldigen ist die selbst für DVD-Verhältnisse (eine Blu-ray erscheint nicht) schwache Schärfe und Detailzeichnung. Der 5.1-Dolby-Mix macht seine Sache gut und bringt während Partys Schwung in das ansonsten redelastige Klanggeschehen. Umgebungseffekte wie das chaotische Treiben in den Börsen-hallen verteilen sich räumlich auf alle Kanäle. Das über beide Discs verstreute Bonusmaterial fällt mit sieben Minuten an Interviews mau aus.

Die Wertung 
Serie5 von 6 Punkten
Bildqualität3 von 6 Punkten
Tonqualität4 von 6 Punkten
Bonusmaterial1 von 6 Punkten
Die technischen Daten
AnbieterUniversal
FormatDVD
Discs / Folgen2 / 10
Zirka-Preis20 Euro
Bildformat2,35:1 (anamorph)
Tonspur DeutschDolby Digital 5.1
Tonspur EnglischDolby Digital 5.1
Untertiteldeutsch, englisch

 

Antworten