Xoro Han 310 (Test)

0

Zum Empfang von terrestrischem Fernsehen führt an einer Antenne kein Weg vorbei. Ein Modell, das sich fast nicht als solche zu erkennen gibt, hat Xoro mit der Han 310 im Programm. Der besondere Clou: Die DVB-T2-Antenne ist als Bilderrahmen getarnt. Hinter der Plexiglasscheibe lassen sich Fotos mit den maximalen Abmaßen 10 x 15 Zentimeter unterbringen. Dazu werden einfach zwei kleine Kunststoffrädchen an der Rückseite abgeschraubt.

Stellen oder hängen

Die Han 310 kann hochkant oder waagrecht hingestellt werden, ein kleiner Metallfuß liegt bei, zudem besteht die Möglichkeit zur Wandbefestigung. Praktisch ist das drei Meter lange Antennenkabel, um die Xoro auch etwas weiter vom Receiver oder Fernseher aufstellen zu können. Die Stromversorgung erfolgt wahlweise über das mitgelieferte Netzteil oder per Fernspeisung über das Antennenkabel von der Settop-Box. Ein Blockfilter gegen störende LTE-Signale ist integriert.

Im Test pflückte die Han 310 DVB-T2-Signale zuverlässig vom Himmel. Dazu musste sie nicht direkt in Fensternähe platziert werden. Zu weit in der Raummitte aufgestellt war die Verstärkungsleistung hingegen zu gering. Erhältlich ist der Bilderrahmen zum DVB-T2-Empfang in schwarz oder weiß. Lediglich das Antennenkabel ist das einzige optische Indiz dafür, dass die Xan 310 mehr als nur ein hübsches Wohnzimmer-Accessoire ist. 

Der Testbericht Xoro Han 310 (Gesamtwertung: gut, Preis/UVP: 25 Euro) ist in audiovision Ausgabe 1-2018 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

gut

Über diese DVB-T2-Antenne freut sich sogar die Dame des Hauses. Als hübscher Bilderrahmen sieht sie gut aus, fällt im Wohnzimmer nicht auf und macht zuverlässig, was sie soll.
Jochen Wieloch

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]