Teufel Rockster Go (Test)

0

Teufels Bluetooth-Stereo-Speaker Rockster Go ist für den Outdoor-Einsatz konzipiert. Das merkt man dem 150 Euro teuren Gerät auf den ersten Blick an. Das gesamte Gehäuse der 760 Gramm leichten Box besteht aus Hartgummi, die Front ist mit engmaschigem Kunststoffgewebe bespannt, sodass kein Spritzwasser und Schmutz eindringen kann. An den Seiten ist der Rockster Go mit Haltern versehen, an denen man ein mitgeliefertes Stretchband anbringen kann. So ist es möglich, den 20,9 x 10,8 x 6,3 Zentimeter großen Speaker an Rucksack oder Fahrrad zu hängen. An der Unterseite findet sich sogar ein Gewinde, mit dem sich der Rockster Go auf ein Stativ schrauben lässt. Das muss man allerdings zusätzlich erwerben.

Musik erreicht den Speaker per Bluetooth oder 3,5-Millimeter-Anschluss. Letzterer versteckt sich hinter einer Plastikklappe an der Gehäuse-seite – genau wie die Micro-USB-Buchse, über die der Akku geladen wird. Nach 4,5 Stunden ist der Rockster Go fit für einen halben Tag Musikgenuss – ein Netzbetrieb ist nicht möglich. Über Knöpfe an der Ober- und Rückseite regelt man die Lautstärke, schaltet das Gerät an/aus oder aktiviert ein Mikrofon. Das ermöglicht Sprachsteuerung von per Bluetooth gekoppelten Geräten.

Solide Basswiedergabe

Hinter der Gewebefront des Rockster Go arbeiten zwei 50-mm-Breitbandlautsprecher, zwischen denen eine Passiv-Bassmembran für die Extraportion Tiefton sorgt. Das merkt man bei Hip-Hop-Tracks sofort: Eminems „Just Lose it“ klang in unserem Test bassstark und akzentuiert. Madonnas Stimme bei „Like a Prayer“ brachte der kleine Speaker verständlich ans Ohr. Auch Instrumente wirkten authentisch, dynamischen Hifi-Sound darf man von einem 150-Euro-Speaker freilich nicht erwarten. Tonale Defizite treten vor allem bei orchestraler Musik wie dem „Gladiator“-Thema auf – hier fehlte es an Feinzeichnung und Luftigkeit. Aber solch anspruchsvolle Musik dürfte eher selten auf dem Spielplan eines Outdoor-Speakers stehen.            

Der Testbericht Teufel Rockster Go (Gesamtwertung: gut, Preis/UVP: 150 Euro) ist in audiovision Ausgabe 6-2019 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

Diesen Artikel teilen

Antworten