Sangean Revery R6 (Test)

0

Mit 630 Euro kostet der Revery R6 von Sangean zwar mehr als doppelt so viel wie der vor zwei Ausgaben getestete R4, im Netz kostet das CD-Radio mit Bluetooth-Funktion aber maximal 400 Euro. Zahlreiche Zusatzfunktionen wie Musikstreaming per Spotify, Tidal, Deezer und Qobuz sowie die Musikwiedergabe von SD-Karte und USB-Stick machen den 4,1 Kilogramm schweren R6 allerdings zum medialen Alleskönner. Externe Zuspieler lassen sich via 3,5-Millimeter-Klinke anstöpseln. Über einen optischen Ausgang können zudem andere Wiedergabe-Geräte angeschlossen werden. Sind mehrere Reverys im gleichen Netzwerk verbunden, ist Multiroom-Betrieb möglich.

An der Rückseite des R6 finden sich Anschlüsse für Kopfhörer, USB-Sticks, LAN-Kabel, ein optischer Ausgang, ein 3,5-Millimeter-Ein-/und Ausgang sowie ein SD-Slot.

Vor allem den CD-Slot an der Front sieht man heutzutage nicht mehr häufig. Dank integriertem CD-Ripper kann man seine Silberlinge auf einen USB-Stick oder eine SD-Karte exportieren. Bei Bedarf kann man sogar das laufende Radioprogramm mitschneiden. Das empfängt der rechteckige Kasten per UKW, DAB+ und über das Internet per LAN oder WLAN. Komfortabel: Für alle Empfangsarten lassen sich 10 Sender auf Schnellwahltasten speichern. Die können über die mitgelieferte Fernbedienung oder die UNDOK-App angesteuert werden.

Im Gegensatz zum kleinen Bruder R4 ist die Steuerung des R6 über die UNDOK-App nicht alternativlos, da auch eine klassische Fernbedienung beiliegt. Ist die kostenlose App installiert und ins gleiche WLAN eingebunden, kann in den einfach strukturierten Menüs auf nahezu alle Funktionen zugegriffen werden. Nur wenige, wie der Wecker, sind nicht in der App integriert. So kann in Senderlisten und Streamingdiensten bequem und schnell nach Titeln gesucht werden. Am Gerät selbst muss man sich mit zwei Pfeiltasten über eine virtuelle Tastatur navigieren, was schnell zur mühsamen Fleißarbeit verkommt.

Die übersichtliche UNDOK-App bietet die Möglichkeit, viele Funktionen des Revery R6 vom Smartphone oder Tablet zu steuern. Streamingdienste wie Spotify können integriert und direkt in der UNDOK-App gesteuert werden.

Zudem kann das Revery R6 mit anderen UNDOK-fähigen Sangean-Geräten zu einem Multiroom-System zusammengeschlossen werden. So können zwei der Internetradios zu einem Stereosystem gekoppelt oder in verschiedenen Räumen Musik wiedergegeben werden.

Der silberne Signalgeber des R6 liegt gut in der Hand, wirkt aber nicht sonderlich hochwertig.

Funktionen wie Wecker, Abschalt-Timer oder Quellenwahl erfolgen über den Signalgeber oder am Gerät selbst. Das haptische Feedback beim Drücken der Gerätetasten ist allerdings bescheiden, zudem reagierte unser R6 auf Eingaben leicht verzögert. Auf dem farbigen TFT-Display werden unter anderem Titelinformationen und die Senderliste angezeigt.


Satter Sound

Das aus zwei 3 Zoll großen Hochmitteltönern bestehende Stereo-Lautsprecherpaar versteckt sich hinter den abnehmbaren Gittern an der Front des Gehäuses. Trotz der eher bescheidenen Ausgangsleistung von 2 x 7 Watt bekommt man beim Revery R6 soliden Klang, die Qualität schwankt allerdings je nach anliegendem Signal. Der UKW-Radioempfang rauschte dezent, DAB+ und Internetradiosender tönten hingegen klar. Bei der Wiedergabe vom Smartphone per Bluetooth waren Stimmen gut verständlich, Instrumente feinaufgelöst und durchaus voluminös. Seine maximale Klangqualität konnte der Revery R6 mit der Michael-Jackson-CD „Bad“ unter Beweis stellen. Den titelgebenden Track brachte er bassstark und dynamisch ans Ohr – und das, obwohl kein separater Subwoofer verbaut ist. Die Stimme des vor 10 Jahren verstorbenen Ausnahmekünstlers klang authentisch und feingezeichnet. Dank eines Equalizers lassen sich Höhen und Bass anpassen, sowie aus voreingestellten Presets wie „Rock“, „Jazz“ oder „Movie“ wählen.                                                     

Der Testbericht Sangean Revery R6 (Gesamtwertung: gut, Preis/UVP: 630 Euro) ist in audiovision Ausgabe 6-2019 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

gut

Der Sangean Revery R6 ist zwar nicht gerade günstig, bietet aber eine gute Klangqualität und eine riesige Ausstattungsvielfalt inklusive UKW, DAB+, Internetradio, CD-Player und WLAN.
Tobias Schönig

    Antworten