Panasonic TX-65EXW604 (Test)

0

Daumenfreundlich: Die am häufigsten genutzten Tasten haben eine angenehme Größe und sind ohne Umgreifen erreichbar. Am Cursorfeld der Fernbedienung geht es jedoch ein wenig eng zu.

Kein anderer TV-Hersteller ist in unserer Bestenliste so häufig vertreten wie Panasonic. Sichert sich der preisgünstigste 65-Zöller der Japaner ebenfalls einen Platz?

Einen Design-Wettbewerb würde der Panasonic TX-65EXW604 aufgrund seines etwas klobig anmutenden Kunststoffgehäuses vermutlich nicht gewinnen. Ansonsten bietet er aber alles, was man sich von einem Großbildfernseher dieser Preisklasse wünschen kann: Ultra-HD-Auflösung, praktische TV- und Netzwerk-Funktionen, Apps, einen hohen Bedienkomfort und natürlich HDR. Dennoch ist ihm der eine oder andere Mitbewerber überlegen.

Ausstattung und Praxis

Von den Flaggschiffen bis zu den Einsteigern spendiert Panasonic mittlerweile sämtlichen Fernsehern einen Quattro-Tuner. Dieser kombiniert den normalen Satelliten-, Kabel- und DVB-T2-Tuner mit einem TV-over-IP-Client für den Empfang über das heimische Netzwerk. Speist ein entsprechender Receiver beziehungsweise Server die Signale ein, kann der EXW604 also selbst in Räumen ohne Antennenanschluss vollumfänglich genutzt werden.

Außerdem lassen sich Sendungen mittels „TV Anywhere“ live auf ein Smartphone oder Tablet streamen, sofern darauf die „Panasonic Media Center“-App mit dazugehörigem Nutzerkonto installiert ist. Umgekehrt sind natürlich auch die Inhalte vom Mobilgerät auf dem 164 Zentimeter großen TV-Display darstellbar.

Standardkost: Panasonic spendiert dem TX-65EXW604 nur die wichtigsten Anschlüsse. Dazu gehören drei HDMI-Ports, die analogen AV-Ausgänge und zwei USB-Buchsen.

Während sich die Netzwerkfunktionen im Systemmenü verstecken, gelangt man zu den geräteeigenen Smart-TV-Apps über eine Direkttaste auf der Fernbedienung. Neben den beliebtesten Streaming-Diensten Amazon Video, Netflix und YouTube, die alle UHD-Qualität erreichen, stellt der EXW604 ab Werk zahlreiche weitere Online-Video- sowie TV-Mediatheken zur Verfügung.

Freie Wahl: Die „My App“-Taste auf der Fernbedienung lässt sich mit einer beliebigen Smart-TV-Anwendung verknüpfen. Netflix ist über eine eigene Direkttaste abrufbar.

Ergänzt wird das Angebot durch das „Apps Market“ genannte Download-Portal. Seitdem Mozilla die Entwicklung des Firefox OS eingestellt hat, führt Panasonic das benutzerfreundliche Betriebssystem unter dem Namen „my Home Screen 2.0“ in Eigenregie fort. Die Startseite ist personalisierbar, wobei die Navigation von Anfang an spielend leicht gelingt.

Einfach gut: Panasonic verzichtet bei seinem Ultra-HD-Einsteiger auf einen Twin-Tuner, nicht aber auf praktische Streaming-Funktionen à la TV-over-IP oder TV Anywhere.

Wie beim 55-Zöller (audiovision 8-2017) liefern die beiden 10-Watt-Lautsprecher glasklare Dialoge und Mitten, verzerren jedoch ziemlich schnell.

Bildqualität

Ganz schön dunkel! Das war unser erster Gedanke, nachdem der TX-65EXW604 im Testlabor den Platz des Samsung UE65MU7009 eingenommen hat. Schließlich schafft Panasonics bestes Preset „True Cinema“ ab Werk gerade einmal 60 Candela bei der Helligkeitsmessung und geht selbst auf höchster Backlight-Stufe kaum über 150 Candela hinaus.

Zweischneidiges Schwert: Die Farbskala-Einstellung „natürlich“ entlockt SDR-Inhalten etwas mehr Brillanz, im HDR-Betrieb schränkt sie das Spektrum allerdings ein.

Deaktiviert man die adaptive Steuerung im Bildmenü, sind bei SDR-Zuspielung immerhin bis zu 227 Candela möglich. HDR-Signale entlocken dem Display nur 50 Candela mehr.

Dass die teureren Modelle von allem etwas mehr bieten müssen, liegt auf der Hand. Schließlich bezahlt man für die Extras einen saftigen Aufpreis. Unglücklicherweise versucht der EXW604, seine Defizite in der Kontrastwiedergabe durch Trickschaltungen zu kompensieren. Die standardmäßig aktive „adaptive Backlight-Steuerung“ passt die Leuchtdichte nämlich zugunsten der Schwarzdarstellung an. Das heißt: Je weniger helle Bereiche im Bild sind, desto kleiner ist die Ausbeute. So erreicht das neutralste (HDR-)Preset „True Cinema“ im vollflächigen Weiß immerhin 277 Candela, fällt im Zehn-Prozent-Feld vor schwarzem Grund aber auf 109 Candela zurück. Im Spitzlicht (2% APL) messen wir sogar bloß noch 43 Candela. Folglich sind in finsteren Szenen wie den Nachtaufnahmen der UHD-Blu-ray „Planet Erde II“ unter Umgebungslicht kaum noch Details zu erkennen. Auch die düstere Atmosphäre in Kapitel 11 des Fantasy-Streifens „Warcraft: The Beginning“ verliert dadurch an Wirkung.

Hokuspokus: Im erweiterten Bildmenü offeriert der EXW604 mehrere Verbesserungsschaltungen, die aus unserer Sicht allerdings keinen großen Nutzen haben.

Steht der Fernseher nicht in einem vollständig abgedunkelten Raum, sollte man die „adapt. Backlight-Steuerung“ entweder auf Stufe „Niedrig“ stellen oder (noch besser) ganz abschalten. Denn ohne die Funktion liegt die Helligkeit konstant bei 277 Candela. Trotzdem schafft mancher Mitbewerber mehr als das Doppelte.

Ein Hauch mehr Details: Schaltet man die „adapt. Backlight-Steuerung“ aus, wird das Bild heller und die Durchzeichnung in dunklen Bereichen verbessert sich.

Anders als seine teureren Brüder erweitert der EXW604 den Farbraum im HDR-Betrieb nicht. Vielmehr bleibt er auf BT.709-Niveau, ist bei Grün, Rot sowie Gelb also sichtbar eingeschränkt. Außerdem driftet Magenta bei dynamikreichen Videos stark in Richtung Rot. Nichtsdestotrotz halten sich die Delta-E-Fehler mit Werten um 2,8 und 2,0 (Graustufen) in Grenzen. Profis können bei Bedarf auf ein Farbmanagement zurückgreifen.

Unterschied zur Spitzenklasse: Vom DCI-P3-Standard ist der Panasonic TX-65EXW604 leider sehr weit entfernt, weshalb HDR-Videos farblich ein wenig blass erscheinen.

Gegen den schmalen Blickwinkel gibt es leider kein Mittel. So bleicht das Bild bereits ab 20 Grad aus und verliert einen Großteil seines Kontrasts; die Helligkeit wird halbiert. Für ein größeres Publikum ist der 65-Zöller demnach weniger geeignet, auch wenn er mit einer hohen Detailschärfe glänzt.  

 

Der Testbericht Panasonic TX-65EXW604 (Gesamtwertung: 68, Preis/UVP: 1900 Euro) ist in audiovision Ausgabe 3-2018 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

68 befriedigend

Preisbewusste Großbild-Freunde kommen mit dem Panasonic TX-65EXW604 auf ihre Kosten. Lob verdienen vor allem die solide TV-Ausstattung und die neutralen Farben. Aufgrund der geringen Helligkeit sollte man den Raum aber in jedem Fall abdunkeln, zumal sich die Leuchtkraft von der Seite halbiert.
Martin Ratcovic

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]