Panasonic TX-55FZW804 (Test)

0

Pünktlich zur IFA hat Panasonic den Preis für seinen OLED TX-55FZW804 von 2.300 auf 2.000 Euro gesenkt. Zudem bietet Panasonic für Käufer eines OLED-Fernsehers einen professionellen Kalibrierungsservice an, für den ein Fachmann nach Hause kommt, um unter anderem den Farbraum und den Gamma-Helligkeitsverlauf optimal anzupassen. Über eine einfache Kalibrierhilfe per App verfügt der TX-55FZW804 bereits schon jetzt.

Eine professionelle Bildschirm-Kalibrierung liefert natürlich genauere Ergebnisse. Trotzdem macht es Spaß, das Bild des Panasonic blitzschnell und unkompliziert über die kostenlose App „TV Remote 2“ zu verbessern.

Bild-Tuning: Über die App „TV Remote 2“ kann man den Panasonic kalibrieren.

Unter dem Menüpunkt „Smart Calibration“ lassen sich die unterschiedlichen Bildmodi durch einen Fingertipp sofort anwenden, außerdem kann man am Farbsegel Veränderungen vornehmen, die Gamma-Kurve anpassen oder auf sämtliche Bildparameter Einfluss nehmen.

Multimedia-Austausch: Fotos spiegelt man bequem auf den Fernseher, Live-TV und Aufnahmen kann man sich auf sein Smartphone holen.

Besonders komfortabel: TV-Aufnahmen holt man sich über die App ganz einfach auf sein Mobilgerät, Fotos spiegelt man unkompliziert auf den Panasonic-Bildschirm.

Feinschliff: Sämtliche Einstellungen aus dem Panasonic-Menü sind über die App verfügbar.

Bereits beim Aufstellen des 55-Zöllers fällt die hervorragende Verarbeitungsqualität auf: Das Display ist gerade mal 4 Millimeter tief, für das stattliche Gewicht von 27,5 Kilo ist auch der massive Standfuß aus Metall verantwortlich, der alleine 5,5 Kilo auf die Waage bringt. Hochwertig geht es bei der Fernbedienung weiter: Hier liegt die stabile Variante aus Aluminium und nicht aus Kunststoff bei.

Ausstattung und Praxis

Extrem massiv ist der Haltemechanismus des Panasonic-Fernsehers konstruiert. Das Panel sitzt auf einem stabilen Fuß aus Metall. Eine sichere Verbindung wird durch Schrauben im Geräterücken hergestellt. Für einen optisch sauberen Abschluss sorgt eine schwarze Kunststoffabdeckung.

Massiv: Die Fernbedienung des Panasonic besteht aus schwerem Metall. Der Steuerstab liegt dadurch satt in der Hand, die Tasten besitzen einen sauberen Druckpunkt und die Anordnung ist vorbildlich. Für Netflix, die Apps und die eigene Lieblings-Applikation gibt es separate Tasten.

Ausstattungstechnisch fehlt es dem Panasonic an nichts: Neben dem Quattro-Tuner für Satellit, Kabel, DVB-T2 HD (jeweils mit Doppel-Tunern) und der Möglichkeit, die TV-Signale via Sat>IP im Heimnetzwerk zu verteilen, besitzt der OLED auch Blue-tooth, einen SD-Karten-Slot, zwei Schächte für CI+, einen Kopfhörer-Ausgang und eine Aufnahme-Option per USB.

Dank des Betriebssystems My Home Screen 3.0 könnte die Steuerung des Pana-sonic einfacher nicht sein. In der obersten Benutzeroberfläche liegen optisch ansprechende, kreisrunde Symbole auf dem Bildschirm. Diese Applikationen für Live-TV oder Aufnahmen lassen sich individuell hinzufügen und beliebig anordnen. Eine Ebene darunter findet man – ebenfalls in waagerechter Anordnung – die verfügbaren TV-Sender, weiter unter liegen YouTube-Empfehlungen.

Die Einarbeitungszeit, um sich hier zurechtzufinden und flott navigieren zu können, tendiert gegen null. Zu Netflix gelangt man ebenso über eine eigene Taste auf der klar strukturierten Fernbedienung wie zu den Apps. Mehr Informationen zu dem reichhaltigen Angebot finden Sie auf Seite 38. Praktisch: In der Ansicht „Multi Windows“ kann man zwei verschiedene TV-Sender gleichzeitig auf dem Display laufen lassen. My Home Screen 3.0 reagiert sehr flott, was sich auch positiv auf die Eigenschaften des Media-Players auswirkt. Bilder, Videos und Musik, etwa von einem USB-Stick, einer FritzBox oder einer Netzwerk-Festplatte öffnet der 55-Zöller im Sauseschritt. Ab Herbst rüstet Panasonic auch den FZW804 per Software-Update für die Sprachsteuerung nach.

Bildqualität

Das Leistungsvermögen des OLED-Panels fällt auf Anhieb im TV-Betrieb auf. Denn selbst in den kleinsten Bildbereichen, in denen Schwarz vorkommt, demonstriert der FZW804 seine unglaubliche Power, was sich positiv auf die Plastizität des Bildes auswirkt. In der 3sat-Dokumentation „Abenteuer Südsee“ zeigt er enorm kontrastreich die einzelnen Schwarz- und Grauabstufungen des Gesteins eines Unterwasser-Vulkans. Das Wasser schimmert hingegen in unzähligen Blau-, Grün- und Türkistönen. Die Übergänge sind fließend und weich, jede Luftblase holt der Flachmann präzise konturiert auf sein Panel.

Ist die weiße Gischt einer Welle in der Totalen noch hell und strahlend, so büßt diese deutlich an Leuchtkraft ein, wenn sie bildschirmfüllend in einer Nahaufnahme gezeigt wird. Denn im 100-Prozent-Weißfeld kommt der OLED nur auf eine Helligkeit von knapp 170 Candela. Bei Spitzlichtern protzt er hingegen mit 782 Candela, bei 50 Prozent Weißanteil liegt dieser Wert bei 318 Candela. Im HDR-Modus „True Cinema“ ist die Farbtemperatur „Warm2“ mit voreingestellten 6.743 Kelvin die erste Wahl. Apropos HDR, neben HDR10 und HGL wird auch  das dynamische HDR10+ unterstützt, mit Dolby-Vision-Signalen kann der FZW804 hingegen nichts anfangen.

Spätestens wenn das erste Mal die Cinemascope-Balken auf dem Bildschirm erscheinen, weiß man, dass man mit dem Kauf des 55-Zöllers keinen Fehler gemacht hat. Die sehen aus wie ein Eimer mit frischem Teer. Hinzu kommt die extrem gleichmäßige Ausleuchtung des Panels. Der Beginn der Blu-ray „Deutschland von oben“, wenn der Erdball mit dunklem Sternenhimmel gezeigt wird, ist mit dem FZ804 ein Genuss. Hier lenkt nichts vom Geschehen ab, was auf dem Bildschirm nichts zu suchen hat. Abgesehen von der „Intelligent Frame Creation“ („Mittel“) für butterweiche Bewegungen kann man sich alle anderen Helfer sparen. Farben verblassen erst bei extrem seitlichem Sitzplatz, den man ohnehin maximal der ungeliebten Schwiegermutter zumuten würde.

Im Modus „Kino Surround“ lässt sich eine breite Klangbühne erzielen. Die Sprachverständlichkeit ist gut, insgesamt könnte der Ton noch etwas wärmer abgestimmt sein. Bässe sind zwar recht kräftig, wirken aber leicht blechern.

Der Testbericht Panasonic TX-55FZW804 (Gesamtwertung: 87, Preis/UVP: 2000 Euro) ist in audiovision Ausgabe 10-2018 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

87 sehr gut

Der TX-55FZW804 beweist eindrucksvoll, warum OLED-Fernseher eine so große Fangemeinschaft haben. Schwarz ist hier so dunkel wie im Keller ohne Licht, das gesamte Bild ist extrem ausgewogen, und mit der Blickwinkelstabilität gibt es keine Probleme. Für 2.000 Euro gibt es keinen besseren OLED als diesen Panasonic.
Jochen Wieloch

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]