Onkyo stellt neue AV-Receiver-Modelle der Einstiegsklasse vor

0

Mit zwei neuen Dolby Atmos und DTS:X-fähigen AV-Receivern will Onkyo ein überzeugendes Line-Up aufstellen: Der 5.2-Kanal TX-SR393 (155 W/Kanal) und der 7.2-Kanal TX-SR494 (160 W/Kanal) sollen mit ihrer Ausstattung und Flexibilität das Heimkino der nächsten Generation in jeden Haushalt bringen.

3D-Audio für viele Lautsprecherlayouts

Onkyo möchte seinen Kunden den Raumklang für jede gewünschte Lautsprecherkonfiguration liefern. So bietet der TX-SR393 eine platzsparende 3.2.2-Kanal-Lösung für natives Dolby Atmos und DTS:X, während der TX-SR494 die objektbasierte Audiowiedergabe auf 5.2.2 Kanäle erweitert. Aber auch traditionelle Soundtracks profitieren von den neuen Heimkino-Receivern: Die integrierten Dolby Surround- und DTS Neural:X-Upmixing-Technologien optimieren ältere Soundtracks für die Wiedergabe über jedes Lautsprecherlayout und integrieren hierfür auch die Höhenkanäle.

Zudem ermöglicht der neue Dolby Atmos Height Virtualizerselbst bei der Wiedergabe eines beliebigen Dolby-Formats ein immersiveres Hörerlebnis: Ohne den Einsatz zusätzlicher Surround- oder Höhenlautsprecher kann diese Technologie auch mit herkömmlichen Lautsprecherlayouts virtuelle Surround- und Höheneffekte erzeugen. DTS Virtual:X** hingegen sorgt mithilfe von DSP-basierten Algorithmen für ein 3D-Klangfeld, gleichfalls ohne Surround- oder Höhenlautsprecher. So werden die Zuhörer mit Klang aus allen Richtungen umhüllt, egal welche Lautsprecherkonfiguration zum Einsatz kommt.

Auch wenn die 3D-Sound-Virtualisierung mit nur 2.1 Kanälen bereits ein räumliches Klangfeld erzeugen kann, bietet der TX-SR393 darüber hinaus echten 5.2-Kanal- oder 3.2.2-Kanal-Surround-Sound – und der TX-SR494 echten 7.2-Kanal-, 5.2.2- oder 5.2-Kanal-Surround-Sound (letzterer entweder mit Front L/R Bi-Amping oder Powered Zone B Audioverteilung. Mit Lautsprechern in einem anderen Raum können Kunden so jede mit dem AV-Receiver verbundene Audioquelle gleichzeitig in verschiedenen Räumen genießen.)

Verstärkung mit hoher Stromverfügbarkeit und Ausstattungsvielfalt

Beide Receiver verfügen über vier HDMI-Eingänge und einen ARC-fähigen Ausgang mit Unterstützung für 4K/60p und HDR (Dolby Vision, HDR10, HLG und BT.2020) sowie 4:4:4 Farb-Subsampling. Ein USB-Ausgang dient zur Stromversorgung von Streaming-Sticks. Zur Vergewisserung, dass Inhalte wie gewünscht abgespielt werden, verfügt die grafische Benutzeroberfläche über ein OnScreen-Display. So lassen sich sämtliche Ein- und Ausgabedaten abrufen und Details wie HDR-Format, Videoauflösung, Bildrate und Audiocodec in Echtzeit überprüfen, ohne den laufenden Film zu verpassen.

Onkyo schwört auch bei den beiden neuen Modellen auf sein diskretes analoges Hochstrom-Verstärkersystem, welches durch einen rauscharmen Leistungstransformator mit hoher Stromverfügbarkeit und große Kondensatoren unterstützt wird. Ausreichend Power ermöglicht die (simultane) Ansteuerung von 4 Ohm-Lautsprechern.

Die AccuEQ Raumkalibrierung erkennt die Existenz, Größe und Entfernung von Lautsprechern zu einem Messpunkt und stellt die Schalldruckpegel für ein räumliches Klangfeld ein. Die Technologie soll zudem die beste Subwoofer-Trennfrequenz wählen und per Equalizer den Frequenzgang der Lautsprecher entzerren. Die AccuReflex-Technologie optimiert zusätzlich die 3D-Audiowiedergabe über Dolby Atmos-fähige Lautsprecher. Sie löst das Problem der Phasenverschiebung (die sich aus Pfadunterschieden zwischen gerichteten und ungerichteten Klängen ergibt) und sorgt für ein kohäsives Klangfeld, das auch vertikale Bewegungen und Überkopf- Dimensionen abbilden kann.

Neue Funktionen

Mehrere neue, hochwertige Features kommen beim TX-SR393 und TX-SR494 erstmals zur Geltung: Der DSP-basierte Vocal Enhancer ermöglicht es Nutzern, die Sprachfrequenzen über die Fernbedienung oder die VOCAL-Tasten auf der Vorderseite des Receivers zu erhöhen bzw. zu senken, wodurch sich die Hörbarkeit von Filmen oder TV-Dialogen in Sekundenschnelle steigern lassen soll. Der Line-Ausgang der Zone B leitet Audiosignale einschließlich HDMI und digitales Audio an eine Komponente mit analogem Cinch-Audioeingang weiter – hier könnte es sich zum Beispiel um ein nah positioniertes HiFi-System oder ein drahtloses Kopfhörer-Dock handeln. Ebenfalls praktisch sind die deutlich nummerierten und illustrierten Diagramme auf den Rückwänden der Geräte, die auch weniger erfahrenen Kunden die Erstinstallation erleichtern.

Auch für Musikliebhaber eine gute Option

Auch für die reine Musikwiedergabe sind die Neuzugänge bestens gerüstet. Diskrete Verstärker und hohe Stromverfügbarkeit sollen für detaillierten, kraftvollen Klang sorgen. Jedes der beiden Modelle verfügt über optische und koaxiale digitale Audioeingänge und analoge Cinch-Audioeingänge, hinzu kommt Bluetooth für das Audio-Streaming von Smartphone-, Tablet- oder PC. Der Advanced Music Optimizer kann komprimierte Audiodateien insoweit wiederherstellen, dass sie ihrer ursprünglichen Qualität bei der Wiedergabe nahekommen.

*1 Der Dolby Atmos Height Virtualizer wird durch ein künftiges Firmware Update aktiviert. Die Technologie funktioniert nur mit Dolby Atmos und Dolby Codecs sowie PCM und DSD Audio.

** Funktioniert nur mit DTS:X und DTS Formaten sowie PCM und DSD Audio.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]