LG ThinQ (Test)

0

LGs Smartspeaker in Zylinderform setzt dank eingebautem Google Assistant auf ein bekanntes Öko-System. Im Lieferumfang finden sich lediglich das Netzteil und eine Kurzanleitung. Abseits vom Netzgerät-Anschluss gibt es keinerlei physische Schnittstellen am Lautsprecher. Stirnseitig geben vier LEDs Auskunft über die Lautstärke, an der Rückseite versteckt sich ein kleiner Mikrofon-Stummschalter. An der Oberseite finden sich Touch-Tasten zur Lautstärkeregelung, zur Wiedergabe und zur Stimm-Aktivierung. Als zentraler Knopf dient ein Umschalter zwischen WLAN und Bluetooth. Zur Einrichtung ist die „Google Home“-App für iOS oder Android erforderlich. Selbige kümmert sich um die Verknüpfung zum heimischen WLAN, dem Google-Konto und zu Strea-ming-Diensten. Gleich zum Start wird auch ein Gerät-Update aufgespielt. Danach ist der Speaker auf vielfältige Sprachkommandos empfangsbereit. Auf den gewohnten Zuruf „Ok, Google …“ wird zum Beispiel Musik von Spotify, Google Play oder Deezer wiedergegeben. Ebenso beantwortet der eingebaute Google Assistant Wissensfragen, liefert den Wetterbericht oder erstellt Termine. Zusätzlich kann die Box das Smarthome samt Lampen, Thermostaten oder Steckdosen ansteuern. Trotz zweier Mikrofone wurde im Test manch einfacher Sprachbefehl nicht erkannt.

Leichtes Kratzen

Kein gutes Zeichen: Bereits die freundliche Google-Stimme klingt meist etwas kratzig. Ähnliche Schwächen offenbaren sich beim restlichen Klangbild: Hochtöne wirken zu dumpf, der Mittelbereich kommt zwar druckvoll herüber, doch der Bass ist zu präsent. Bei sehr hoher Lautstärke übersteuert zudem der Tieftöner. Zwar lassen sich dank separater LG-App Geräte-Spielereien wie „Enhanced Bass“ und „Clear Vocal“ abschalten, doch dann wirkt die Soundkulisse mit ihren 30 Watt Leistung ein Stück kraftloser. Schade, denn das groß angepriesene „High Resolution“-Audio mit Upscaling bis 96 kHz und 24-Bit Bandbreite kommt so kaum zur Geltung. Auch der Stereo-Verbund mit einem zweiten LG-Lautsprecher ist nicht vorgesehen. Zumindest ist bei Video-Wiedergabe keinerlei Verzögerung zu hören.

Der Testbericht LG ThinQ (Gesamtwertung: befriedigend, Preis/UVP: 200 Euro) ist in audiovision Ausgabe 11-2018 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

befriedigend

LGs Smart-Speaker besitzt zwar viele Funktionen, die Klangqualität kann allerdings nur bedingt überzeugen.
Thomas Stuchlik

Diesen Artikel teilen

Antworten