Lara Croft – Die First Lady der Videospiele

0

Eigentlich sollte Lara Croft ein Mann sein: Denn als Mitte der 1990er das erste „Tomb Raider“-Videospiel entworfen wurde, hatte der zuständige Charakterdesigner einen männlichen Helden im Sinn – doch weil die Sorge aufkam, dass ein solcher als Indiana-Jones-Kopie schlecht ankommen könnte, wechselten die Macher kurzerhand das Geschlecht. Dazu gesellte sich eine üppige Oberweite, die der Legende nach erst durch einen Eingabefehler im 3D-Editor entstand. Die fertige Heldin versprühte reichlich Sex-Appeal und überzeugte auch spielerisch in ihrem ersten Abenteuer im Jahr 1996.

„Tomb Raider“ wurde ein Überraschungserfolg, zu dem mehrere Nachfolger entstanden, während Lara Croft den Sprung zum Mainstream-Star schaffte: Zeitschriften-Cover, Werbespots, Auftritte in Musikvideos und zwei Kinofilme waren die Folge.  Nach einer Formkrise Anfang des neuen Jahrtausends wurde die Videospiel-Reihe mehrmals neu ausgerichtet, zuletzt kehrte man zu den Ursprüngen zurück: Das 2013 veröffentlichte „Tomb Raider“ hört nicht nur auf den gleichen Titel wie der erste Serienteil, sondern erzählt auch Laras Ursprünge neu mit dem Fokus auf einer realistischeren Charakterdarstellung.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]