DVD-Test: There will be Blood

vom 10.06.08 | 16:34

There will be Blood CoverOscar-Trophäen für Hauptdarsteller Daniel Day-Lewis und die Kameraarbeit von Robert Elswit bei acht Nominierungen (u.a. für besten Film und beste Regie) sprechen eine deutliche Sprache. "There will be Blood", die Lebens­chronik eines von skrupellosem Gewinnstreben getriebenen Ölmagnaten ist ein toll ausschauendes und toll gespieltes Drama über menschliche Abgründe.

Allerdings dürfte Paul Thomas Andersons kammerspielartige Inszenierung, die auf Upton Sinclairs Anti-Kapitalismus-Roman „Oil!“ von 1927 basiert, so manchen Zuschauer vor eine harte Geduldsprobe stellen. So wird in den ersten 15 Minuten nicht ein Wort gewechselt – und auch während der verbleibenden 135 Minuten dominieren ebenso ruhige wie lange Kameraeinstellungen das Geschehen.

Kalifornien zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Durch gewiefte Geschäfte hat es Daniel Plainview (Daniel Day-Lewis) im einsetzenden Erdölboom zu etwas Reichtum gebracht. Doch mit dem Erwerb eines riesigen Ölfelds in der Nähe eines Provinznests beginnen die Probleme. Und die tragischen Unfälle bei den Bohrungen sowie die Schikanen des ortsansässigen Predigers veranlassen Plainview zu immer skrupelloseren Maßnahmen.

So toll der Film, so schwach die Boni: Auf der Disc findet sich nur ein 15-minütiger Zusammenschnitt mit Zeitungsauschnitten, Fotos und Archivaufnahmen aus der Zeit des Erdölbooms, die dem Regisseur als Inspiration dienten. Ein Grund mehr zur zeitgleich erscheinenden Blu-ray-Disc zu greifen. Denn die enthält zusätzlich einen 26-minütigen Stummfilm aus dem Jahr 1923 über die Geschichte des Öls sowie zwei entfallene und eine verpatzte Szene. Den Test der hochauflösenden Scheibe gibt es im nächsten Printheft (Ausgabe 9-2008). (ce)

                      

Auswahlmenü
Als einziges Extras gibt es einen "15 Minuten Inspiration" genannten Zusammenschnitt, ...
 
Bild aus Bonusmaterial
...der jede Menge alter Fotos, Zeitungsauschnitte und Archivaufnahmen aus der Zeit des Erdöl-Booms enthält.

Bildqualität:
Der defektfreie Cinemascope-Transfer bringt die kargen Wüstenlandschaften von Kalifornien (gedreht wurde übrigens in Texas) mit toller Detail- und Kantenschärfe auf den Schirm. Egal ob verdorrtes Präriegras (25:07) oder felsige Hügelketten (93:27) – das Bild ist stets detailreich und plas­tisch. Harte Kontraste und entsättigte Farben visualisieren das heiße Klima und die rauhen Lebensbedingungen.

Tonqualität:
Obwohl es einige Gelegenheiten gäbe, die Handlung mit Surround­effekten zu untermalen (raschelndes Laub oder vorbeifahrende Züge) bleibt der 5.1-Mix frontlastig. Immerhin greift der Sub bei brodelnden Ölquellen (18:33) oder diversen Explosionen (u.a. 4:08, 58:21) in die Tiefbasskiste. Der atonale Avantgarde-Score von 'Radiohead'-Gitarrist Jonny Greenwood verteilt sich nur gelegentlich über alle Boxen. 

Extras
:
"15 Minuten Inspiration" (15:36).

Fazit:
Intensive Mischung aus Psychogramm und Lebenschronik eines skrupel­losen Ölmagnaten, die mit kammerspielartiger Inszenierung dem Zuschauer einiges an Konzentration abverlangt. Letztendlich macht die Oscar-prämierte Leistung von Hauptdarsteller Daniel Day-Lewis das zweieinhalbstündige Drama zum cineastischen Großereignis.  

Die Wertung   
Film
6 von 6 Punkten
Bildqualität
5 von 6 Punkten
Tonqualität
3 von 6 Punkten
Bonusmaterial
1 von 6 Punkten
   
Die technischen Daten
 
Anbieter
Disney
Originaltitel
There will be Blood
Laufzeit
152 Minuten
FSK
ab 12 Jahren
Bildformat 2,35:1
Ton Deutsch
Dolby Digital 5.1
Ton Englisch
Dolby Digital 5.1
Erhältlich ab 7. August

 

 

Teilen

Das könnte Sie auch interessieren:

28.11. 2014 | 06:58

Black FridayAuch in diesem Jahr startet der Hersteller Teufel mit dem "Black Friday" in das bevorstehende Weihnachtsgeschäft. Üblicherweise werden an diesem Tag großzügige Rabatte gewährt. So können heute bis 24.00 Uhr auf ausgewählte Produkte bis zu 500 Euro eingespart werden.
Den ganzen Beitrag lesen

27.11. 2014 | 08:30

Icestorm LogoDie ICESTORM Distribution Berlin GmbH bietet noch bis zum 30. November insgesamt 25 DVDs für je 2,50 Euro an. Im Angebot befinden sich Filme aus der ehemaligen DDR, UDSSR, Ungarn und Tschechien.
Den ganzen Beitrag lesen

26.11. 2014 | 10:28

Blu-ray-Test: Rain Man Um einen millionenschweren Erbteil zu erpressen, entführt der egozentrische Charlie Babbitt (Tom Cruise) seinen autistischen Bruder (Dustin Hoffman). Doch auf der Fahrt durch die USA kommt sich das ungleiche Paar unerwartet näher. Das bewegende Drama wurde mit vier Oscars prämiert.
Den ganzen Beitrag lesen

26.11. 2014 | 10:25

Fakten-CheckPassend zum Start ihrer 4K- bzw. Ultra-HD-Fernseher veröffentlichte Sony Mitte 2013 ausgewählte Filme als „Mastered in 4K“-Editionen. Trotz dieser Bezeichnung handelt es sich um normale Blu-rays mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.
Den ganzen Beitrag lesen

26.11. 2014 | 10:20

Blu-ray-Test: The Last Will and Testament  of Rosalind Leigh Im Haus seiner verstorbenen Mutter erwartet Antiquitätenhändler Leon (Aaron Poole) zwischen viel religiösem Plunder auch etwas Böses. Atmos­phärisch beängstigend, visuell faszinierend: Der Spanier Rodrigo Gudiño schuf mit seinem Regiedebüt eine Genre-Perle, Fans von Blut und vordergründigen Schocks sind hier aber im falschen Film.
Den ganzen Beitrag lesen

26.11. 2014 | 10:14

Olympia 2020: Live-Übertragungen in 8KWährend Hersteller und Inhalte-Lieferanten in Europa zurzeit eifrig darum bemüht sind, das zarte Pflänzchen Ultra-HD aufzupäppeln, ist man in Japan einen Schritt weiter. Auf der Branchenschau Ceatec in Chiba bei Tokio Anfang Oktober bekamen Besucher den Eindruck vermittelt, als sei Ultra-HD mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten schon Standard.
Den ganzen Beitrag lesen

25.11. 2014 | 18:40

Sony LogoUm die Defizite im TV- und Smartphone-Geschäft abzufangen, will der Hersteller Sony das Sortiment in diesem Bereich verkleinern.
Den ganzen Beitrag lesen


Kommentare zu diesem Artikel (einloggen zum Schreiben):

Kommentar schreiben
  • Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

If you have trouble reading the code, click on the code itself to generate a new random code.
Sicherheits-Code:
 
light coffee hermes
Kommentar bearbeiten
Joystick798
Kommentar #1 vom 29.03.2014, 08:47
hermes bags buy 2c e audiovision online - DVD-Test: There will be Blood
light coffee hermes http://www.testdanmark.dk/tips-to-distinguish-authentic-light-coffee-h ermes-handbag.aspx

Aktuelle Heimkino-Meldungen

aktuelle Tests

audiovision - Ausgabe 12/14

Die neuesten Threads im Forum

Forum
  • Kaufratgeber für Multiroomanlage gesucht
    Hallo zusammen, ich bin jetzt seit etwa einem halben Jahr auf der Suche nach einer Anlage mit der ich mein gesamtes Haus beschallen kann ohne Strippen ziehen zu müssen. Ich lese diverse technische Da ...
  • Teufel Vs jumo
    Könnt ihr mir bitte weiter helfen!!! Und mir eure Meinung schreiben welches 5.1beziehungsweise Set besser sei!!!? Ultima 20mk2 oder doch Jamo S 628 HCS- Set bitte wirklich um Hilfe und würde mich echt ...
  • Mission SX4
    Hallo, der Test des Boxen-Sets der SX-Serie von Mission ist ja bereits über 2 Jahre alt. Dennoch ist das Thema für mich aktuell geworden, da ich bei der Suche nach neuen Standlautsprechern, vor kurze ...
  • Verständnisfrage zum Bassmanagement
    Hallo, bislang habe ich geglaubt, daß alle LS, die ich im Receiver-Setup auf "small" stelle ab der Trennfrequenz (z.B. 80 Hz) das Signal abgeregelt bekommen, weil dieser Bassanteil zum Subwoofer gele ...
  • Diskussion zum Test der Teufel Cinebar 52 THX in audiovision 12-2014
    Hier können Sie sich mit anderen Mitgliedern und der audiovision-Redaktion über den Test der Soundbar Teufel Cinebar 52 THX austauschen. Viel Spaß! ...

Zum audiovision-Forum

Geräte im Messlabor

aktuelle Tests
eingestellt am: 29.09. 2014 | 09:57

Onkyo TX-NR 838 - AV-Receiver für 1.200 €

Onkyo TX-NR 838 - AV-Receiver für 1.200 €Als erster Receiver bietet Onkyos neuer THX-Select-Receiver TX-NR 838 nicht nur HDMI 2.0, sondern akzeptiert den für UHD wichtigen Kopierschutz HDCP 2.2.

Der TX-NR 838 ist dank seiner innovativen HDCP-2.2-Unterstützung (Kasten rechts), wofür es von uns gleich mal das entsprechende Prädikat gibt, für die Ultra-HD-Zukunft besser gerüstet als sein Vorgänger (Test in audiovision 9-2013). An anderer Stelle bekommt der Käufer hingegen weniger: So fehlt der Audio-Equalizer, was wertvolle Punkte kostet.

eingestellt am: 26.09. 2014 | 13:21

Onkyo TX-NR 737- AV-Receiver für 900 €

Onkyo TX-NR 737- AV-Receiver für 900 €Onkyos TX-NR 737 begeistert neben gutem Klang durch viele Neuheiten wie Dolby Atmos und HDCP 2.2: Da kann die UHD-Zukunft kommen. 


Mit 900 Euro ist Onkyos TX-NR 737 nach dem 636 (Test in audiovision 8-2014) aus gleichem Hause der derzeit günstigste Verstärker, der Dolbys neues 3D-Tonformat Atmos beherrscht. Dank HDMI 2.0 und HDCP 2.2 ist der „THX Select 2 Plus“-zertifizierte Receiver zudem für die 4K-Blu-ray gerüstet, die 2015 auf den Markt kommen soll.  

Die neuesten Heimkinos unserer User

aktuelle Tests
Home Theater PCvom 22.06.2009
Oberklasse
Dropzonevom 20.04.2009
Luxusklasse
Blueraycinemavom 03.04.2009
Luxusklasse
Lieblingsraumvom 23.02.2009
Luxusklasse
Matrix Cineloungevom 22.01.2009
Oberklasse