FAST.com misst ab sofort auch Verbindungslatenz und Upload-Geschwindigkeit

0

Vor etwas mehr als zwei Jahren wurde FAST.com vom Mutterkonzern Netflix ins Leben gerufen – ein kostenloses, schnelles und benutzerfreundliches Tool zur Überprüfung der Geschwindigkeiten, die Mitglieder von ihrem Internetdienstanbieter erhalten. Seitdem konnte die Seite ein beeindruckendes Wachstum verzeichnen; so haben sich die Nutzerraten von FAST.com in den letzten sieben Monaten verdoppelt. Dies entspricht insgesamt einer Anzahl von über einer halben Milliarde Geschwindigkeitstest in aller Welt.

Ab sofort bietet der Dienst auch die Möglichkeit, die Verbindungslatenz und Upload-Geschwindigkeit zu messen. Die Upload-Geschwindigkeit gibt die Geschwindigkeit an, mit der die Verbindung Daten vom Endgerät des Nutzers ins Internet hochlädt. Die Latenz – d. h. die Verzögerung zwischen Reiz und dem erwarteten Folgeereignis – kann sowohl bei geringer (unloaded) als auch bei starker (loaded) Netzwerkauslastung gemessen werden. Die Latenz ohne zusätzliche Netzwerkauslastung gibt die Verzögerung einer Anfrage an, wenn im Netzwerk des Nutzers zur selben Zeit kein zusätzlicher Datenverkehr herrscht. Die Latenz mit zusätzlicher Netzwerkauslastung hingegen bezeichnet die Verzögerung, die bei gleichzeitigen datenintensiven Anwendungen im selben Netzwerk erzielt wird.

Angenommen, Sie spielen ein Online-Spiel auf Ihrem Computer. Sind Sie zum jeweiligen Zeitpunkt der einzige Nutzer im jeweiligen Netzwerk, entspricht die Verzögerung zwischen Ihren Spielbefehlen (dem Bewegen oder Klicken der Maus) und der Reaktion des Spieleservers mehr oder weniger der Verbindungslatenz ohne zusätzliche Netzwerkauslastung. Streamt jedoch jemand anderes gerade einen Film, lädt Fotos herunter oder führt im selben Netzwerk sonstige datenintensive Prozesse durch, kann die Verbindungslatenz durch die zusätzliche Netzwerkauslastung zusätzlich verzögert werden (Lag). Idealerweise sollten die Werte der Verbindungslatenz mit und ohne zusätzliche Netzwerkauslastung dicht beieinander liegen. Ist dies nicht der Fall, könnte Ihr Nutzererlebnis bei latenzsensiblen Anwendungen (Spiele, Videoanrufe oder Surfen) im Falle einer hohen Netzwerkauslastung beeinträchtigt sein. In diesem Fall würde sich anbieten, die Einrichtung Ihres Heimnetzwerkes zu überprüfen oder sich an Ihren Internetdienstanbieter zu wenden.

Nutzer können jetzt Ihre Upload-Geschwindigkeit und Verbindungslatenz auf FAST.com testen und die Ergebnisse nach Wunsch auf Facebook oder Twitter veröffentlichen.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]