Ceatec: HDMI 2.1 in Japan

0

Auf der Ceatec in Japan gab es nicht nur den ersten 8K-Recorder zu bestaunen, auch HDMI 2.1 feierte Premiere.

Amerika gilt als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Dass dies aus technischer Sicht eher  Japan ist, wurde auf der Ceatec in Chiba westlich von Tokio einmal mehr deutlich. Hier drehte sich alles um die vollständige 8K-Produktionskette – angefangen von der Kamera über den Weg auf den Fernseher bis hin zum Mitschnitt auf der Festplatte, falls der Zuschauer entsprechende 8K-Sendungen dauerhaft archivieren möchte.

Im Mittelpunkt stand der neue HDMI-Standard 2.1. Dieser ermöglicht die Datenübertragung mit bis zu 48 Gbit/Sekunde, die unter anderem für 8K/60p-Signale notwendig ist. Zum Vergleich: Bei HDMI 2.0 fließen maximal 18 Gbit/s durch das Kabel. Der Chiphersteller Socionext hat auf dem Messegelände seinen ersten Videoprozessor der HV5-Serie vorgestellt und in Live-Vorführungen präsentiert, wie sich der Chip im Zusammenspiel mit 8K-Material verhält. Das Thema 8K wird in Japan bereits mit Hochdruck vorangetrieben. So will die öffentlich-rechtlich organisierte Rundfunkorganisation NHK bereits in einigen Wochen täglich frische 8K-Inhalte  ausstrahlen. Die Olympischen Winterspiele 2020 in Tokio sollen dann komplett in 8K gesendet werden.

Der Videochip SC1H05AT1 ist einer der ersten beiden Prozessoren aus dem Hause Socio­next, die der HDMI-Spezifikation 2.1 entsprechen. Er unterstützt 8K-Auflösung mit einer Wiederholrate von bis zu 120 Bildern pro Sekunde, High Dynamic Range und hat einen Scaler für HD- und 4K-Material integriert. Außerdem ist der Chip bereits für den neuen Kopierschutz HDCP 2.3 vorbereitet. Konzipiert ist der SC1H05AT1 zunächst primär für Flachbildfernseher im japanischen Markt.
Mit einer Auslieferung ist ab März 2019 zu rechnen. Was bedeutet, dass markt­reife HDMI-2.1-Fernseher nicht auf der CES, sondern vermutlich erst auf der IFA zu sehen sein werden. Der zweite Videoprozessor SC1H05AC von Socionext ist dafür ausgelegt, 8K-Bilder über einen HDMI 2.0-Eingang aus vier 4K-Bildern zusammenzusetzen.

Aufnahmen in 8K

Samsung bietet seit wenigen Tagen erste 8K-Fernseher an (siehe rechte Seite). Sharp ist bereits einen Schritt weiter und hat mit dem Aquos 8K HDD auf der Ceatec derweil eine Aufnahmegerät für 8K-Ausstrahlungen mit rund 33 Millionen Bildpunkten vorgestellt, mit dem sich das TV-Angebot von NHK aufzeichnen lassen soll. Die 8 Terabyte große Festplatte wird rund 170 Stunden 8K-Material mitschneiden. Der Anschluss erfolgt über eine USB-Schnittstelle.

Diesen Artikel teilen

Antworten