Blu-ray-Test: The Orville – Season 1

0

Mit seinem Raumschiff „Orville“ und dessen unerschrockener wie unfähiger Crew erkundet Captain Ed Mercer (Seth MacFarlane) die unendlichen Weiten des Alls. Mit einem Mix aus Hommage und Persiflage der „Star Trek“-Reihe liefert „Family Guy“-Macher MacFarlane kurzweilige Nachmittagsunterhaltung.

Die Aufnahmen im 1,78:1-Format bieten knallig bunte Farben und sattes Schwarz. Leider bleiben Schärfe und Feinzeichnung selbst für DVD-Verhältnisse unterdurchschnittlich. Vor allem computergenerierte Raumschiffe und futuristische Gebäude fallen durch weiche Kanten auf. Die 5.1-Abmischung verteilt Score und Effekte auf allen Kanälen. Dank häufiger Feuergefechte und Explosionen bekommt auch der Subwoofer etwas zu tun, viel Dynamik bietet die TV-Produktion aber nicht. Extras: „The Orville auf dem Paleyfest“ (34:35), „Hinter den Kulissen“ (4:50),  „Regie“ (1:13), „Die ersten sechs Missionen“ (8:10), „Eine bessere Zukunft“ (1:16), „Die Erschaffung der Aliens“ (1:40),  „Alien-Leben“ (2:02), „Das Design der Zukunft“ (0:58), „The Orville fliegt los“ (1:12), „Quantenantrieb“ (1:53).

Die Wertung 
Serie 4 von 6 Punkten
Bildqualität 3 von 6 Punkten
Tonqualität 3 von 6 Punkten
Bonusmaterial 3 von 6 Punkten
Die technischen Daten
Anbieter Fox
Format DVD
Discs / Folgen 4 / 12
Zirka-Preis 30 Euro
Bildformat 1,78:1 (anamorph)
Tonspur Deutsch Dolby Digital 5.1
Tonspur Englisch DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel deutsch, englisch

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]