Blu-ray-Test: The Doors – Live at the Isle of Wight Festival 1970

0

Am 30. August 1970 fieberten 600.000 Fans den „Doors“ entgegen, als die Kultband um 2 Uhr nachts die Bühne des „Last Great Festival“ betrat, um Klassiker wie „The End” und „Light My Fire” zu spielen. Wegen unsittlicher Entblößung drohte Sänger Jim Morrison damals eine lange Gefängnisstrafe, was dem Frontmann sichtlich zu schaffen machte – er steht fast regungslos vor dem Mikro, was der Intensität des Auftritt aber keinen Abbruch tut. Der Gig markiert zugleich den letzten Konzertmitschnitt der „Doors“, der jetzt erstmals erhältlich ist. Bild und Ton wurden restauriert, umgeschnitten und neu abgemischt. Da jedoch nur ein roter Scheinwerfer die Show beleuchtet, war nicht viel herauszuholen: Das schwarz-rote 1,78:1-Bild sieht jedenfalls ziemlich verrauscht, verwaschen und dunkel aus; Verschmutzungen wurden auf wenige Dropouts reduziert. Etwas besser macht sich der 5.1-Sound, der zwar trocken und dünn klingt, Instrumente aber klar und ortbar auf die Front verteilt; Gesang ist gut verständlich. Aus den Rears tönt meist nur leiser Hall. Als Bonus blickt „This is the end“ (18:10) zurück auf den Auftritt.

Die Wertung 
Musik 5 von 6 Punkten
Bildqualität 2 von 6 Punkten
Tonqualität 3 von 6 Punkten
Bonusmaterial 2 von 6 Punkten
Die technischen Daten
Anbieter Eagle, Universal Music
Format Blu-ray
Länge 66 Minuten
Bildformat 1,78:1 (1080/60i)
Tonspuren DTS-HD Master Audio 5.1
LPCM-Stereo 96 kHz / 24 Bit
Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]