Blu-ray-Test: Norah Jones – Live at Ronnie Scott‘s

0

Im Herbst letzten Jahres gab Norah Jones gleich vier Konzerte im traditionsreichen Londoner Jazz Club „Ronnie Scott‘s“ und besann sich dabei auf ihre Jazz-Wurzeln. Im Trio mit Bassist Christopher Thomas und Schlagzeuger Brain Blade spielte die US-Sängerin am Klavier und sang gefühlvolle
Stücke ihres aktuellen Albums „Day Breaks“ (2016), aber auch Neuinterpretationen von Klassikern wie „I don‘t know why“. Der Mitschnitt entpuppt sich als intimes und gefühlvolles Vergnügen, das jedem Jazz-Freund ans Herz gelegt sei.

Bild und Tonqualität: Die 5.1-DTS-HD-Abmischung holt die Atmosphäre des kleinen Jazz-Clubs authentisch ins Wohnzimmer; man hört jedes Instrument atmen, jeder Tastenanschlag ist nachvollziehbar. Der Sound klingt tendenziell
direkt, dynamisch und spielt mit kurzem Nachhall. Die Surround-Boxen erwachen allerdings nur bei Applaus richtig zum Leben, was einen Punkt Abzug gibt. Der Bass zupft kräftig und konturiert, die Drums trommeln trocken und mit Punch. Über allem thront Jones‘ Gesang, der körperhaft, reich an Klangfarben und schön nah am Mikro aufgenommen schallt. Das rauscharme, plastische und scharfe 2,35:1-Bild sieht klasse aus.

Extra: In einem entspannten Interview (20:13) spricht Frau Jones über ihr Album „Day Breaks“ und die Rückkehr zu ihren Jazz-Anfängen. Zudem gibt es den Bonus-Song „Burn“ (5:36).

Die Wertung 
Musik 6 von 6 Punkten
Bildqualität 5 von 6 Punkten
Tonqualität 4 von 6 Punkten
Bonusmaterial 2 von 6 Punkten
Die technischen Daten
Anbieter Eagle, Universal Music
Format Blu-ray
Länge 90 Minuten
Bildformat 2,35:1 (1080/24p)
Tonspuren DTS-HD Master Audio 5.1
PCM 2.0-Stereo 96 kHz / 24 Bit

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]