Blu-ray-Test: Der Grinch (2018)

0

In ihrem neuesten Streifen holen die Minion-Macher vom Animationsstudio Illumination den Grinch zurück auf die Leinwand. Wieder einmal versucht das grüne Grummel-Monster Weihnachten zu stehlen. Das Winter-Märchen kann man sich zu jeder Jahreszeit anschauen, der von Otto Waalkes gesprochene Grinch ist das Highlight. Erscheint auch als 3D- und 4K-Blu-ray.

Bild: Rauschfrei, kontrastreich und quietschbunt: Das im Cinemascope-Format animierte Abenteuer lässt in Sachen Bildqualität keine Wünsche offen. Besonders die farbenfrohen Weihnachtsdekorationen (15:33) strahlen hell und feingezeichnet. Dank sattem Schwarz können sich auch die nächtlichen Streifzüge des diebischen Grieskrams sehen lassen. Einzig die Rand- und Hintergrundunschärfen fallen so stark aus, dass es bisweilen störend wirkt (15:55).

Ton: Bei einem Orgelspiel des Grinches (19:50) verteilt sich die Musik der Dolby-Atmos-Abmischung auf alle Kanäle und auch die Effektkulisse kommt räumlich daher. Als ein von Luftbooten gezogener Riesenweihnachtsbaum über die Köpfe hinwegschwebt (21:15), wird der Klang nach oben erweitert, sonderlich viel Arbeit bekommen die Deckenboxen allerdings nicht. Leider hält sich auch die Dynamik im gesamten Film familienfreundlich zurück. 

Extras: Zu den Kurzfilmen „Minions auf der Flucht“ (3:57), „Die Hundstage im Winter“ (4:04) und „Santas kleiner Helfer“ (1:16) gesellen sich die Beiträge „Der Bildschirm wird grün“ (6:19), „Den Grinch illuminieren“ (4:55), „Meine frühesten Grinch-Erinnerungen“ (3:10), „Grinch-Maschinen“ (3:21), zwei Musikvideos (4:43) sowie durchklickbare Steckbriefe der animierten Charaktere.

Die Wertung 
Film 4 von 6 Punkten
Bildqualität 5 von 6 Punkten
Tonqualität 3 von 6 Punkten
Bonusmaterial 2 von 6 Punkten
Die technischen Daten
Anbieter Universal
Bildformat 2,35:1 (1080/24p)
Tonspur Deutsch Dolby Atmos / TrueHD 7.1
Tonspur Englisch Dolby Atmos / TrueHD 7.1
Untertitel deutsch, englisch

 

Diesen Artikel teilen

Antworten