Sony: 4k mit Potenzial

vom 08.02.12 | 10:20

Sony:  4k mit PotenzialBeim Barte des Piraten: 4k ist besser als Full-HD, wenn man ganz genau hinschaut. Aber sonst halten sich die Unterschiede in Grenzen. Das ist das Fazit der ers­ten europäischen Präsentation des Projektors VPL-VW1000, zu der Sony in München eingeladen hatte. Denn natürlich muss die Frage beantwortet werden, um wie viel mehr ein Gerät mit 4.096 x 2.160 Pixeln besser ist als ein handels­übliches Topmodell, in diesem Fall ein Sony VPL-VW95. Der kostet schließlich nur ein Drittel des ersten 4k-Modells, dessen Euro-Preis mit 19.000 angegeben wird.

Doch Sony-Manager Kin Loong Chit kann an diesem Tag keine echten 4k-Bilder bieten. Denn noch gibt es keine Quelle. Zeitnah zum Marktstart des Projektors soll es ein Update der Sony PS3 geben, so dass sie Standbilder in vierfacher HD-Auflösung ausgeben kann. Da der VW1000 auch den Farb­raum Adobe RGB beherrscht, könnte das manchen gut betuchten Fotografen zum Kauf verleiten.

Bewegtbilder in 4k kann der neue Sony verarbeiten, solange sie sich im Rahmen des aktuellen HDMI-Standards bewegen: also 4.096 x 2.160 mit 24 Hertz, 3.840 x 2.160 zusätzlich mit 25 und 30 Hertz. Und wenn irgendwann Quellen mit höheren Bildwechselfrequenzen kommen? Chit verspricht, dass man dafür gerüs­tet sei. Die Input-Boards ließen sich nämlich austauschen, so dass ein kommender neuer HDMI-Standard nachgerüstet werden könnte.

Das Vorserien-Exemplar des VPL-VW1000 kann auch noch kein 3D, statt 2.000 Ansi-Lumen bringt es nur rund 1.300 auf die Leinwand. Doch Chit kommt es im direkten Vergleich vor allem darauf an zu zeigen, dass 4k auch bei Zuspielung von einer normalen Blu-ray-Disc Vorteile hat. Drei Bereiche sind es, auf die es dabei besonders ankommt:

– Der neue SXRD-Chip hat eine Pixelgröße von nur vier Mikron und zudem keine Totzonen dazwischen, so dass es hier kein Streulicht gibt; das verbessert den Kontrast auf den Rekordwert von 1.000.000:1.
– eine hochwertige Optik, die selbst an den Rändern keine Verzerrungen oder Farbverschiebungen aufweist.
– "Reality Creation" heißt das Up­scaling-Verfahren, das fehlende Pixel nicht einfach interpoliert, sondern zusätzliche Informationen hinzufügt.

In der Tat, der neue Sony kann überzeugen. Auf Spielfilme in 4k werden wir allerdings noch etwas länger warten müssen.

Sony:  4k mit Potenzial
Die beiden HDMI-Buchsen (links) können 4k verarbeiten, aber nur mit maximal 30 Hertz;
spätere Versionen sollen nachrüstbar sein.
 
 
Sony:  4k mit Potenzial
Sehr wichtig für die Bildqualität des VW1000 ist der verbesserte Kontrast, bedingt
durch die Ansteuerung ohne Lücken.

Besser im Detail
Jack Sparrow alias Johnny Depp bringt es an den Tag: Im Standbild aus "Fluch der Karibik" ist zu erkennen, dass die Barthaare deutlicher gezeichnet sind, auch Hautporen erkennt man im 4k-Bild des Sony VW1000 besser als im Full-HD-Bild des VW95 auf der Leinwand daneben. Auch in anderen Details kann man klarere Kanten und sauberere Durchzeichnung erkennen.

Sony:  4k mit Potenzial
Wo im Bild des VPL-VW95 feine Details verblassen …
Sony:  4k mit Potenzial
… sind sie beim VW1000 kräftiger herausgearbeitet.



Wie weit das allerdings tatsächlich auf die vierfache Auflösung und die Berechnung künstlicher Realität zurückzuführen ist, muss offen bleiben. Denn die Details sind vor allem klarer, weil die Helligkeitsunterschiede deutlicher sind. Das kann auch vom verbesserten Kontrast an Schwarzweiß-Übergängen kommen, bedingt durch die glattere Struktur des Spiegelchips.

Um die feinen Details wirklich zu erkennen, muss man schon recht nahe heranrücken. Augenfälliger ist der insgesamt verbesserte Kontrast, auch wenn die Einstellung der Iris-Regelung noch nicht endgültig war. Für ein abschließendes Urteil braucht es ein Testgerät im Labor.

 
 
 

 

 


 

Teilen

Das könnte Sie auch interessieren:

21.09. 2014 | 17:45

Netflix LogoLetzte Woche Dienstag war es soweit. Der Streaming-Dienst Netflix ist ab sofort in Deutschland verfügbar.
Den ganzen Beitrag lesen

14.09. 2014 | 18:09

Ultra HD LogoDie Organisation Digital Europe hat ein eigenes Logo für ultrahochauflösende Fernseher entwickelt und es auf der IFA 2014 in Berlin gezeigt. Das Logo soll den potenziellen Käufern Sicherheit und Orientierung geben - was ohne Zweifel dringend notwendig ist.
Den ganzen Beitrag lesen

14.09. 2014 | 17:53

NetflixDer große Launch des Streaming-Dienstes Netflix in Deutschland, Österreich und der Schweiz steht bevor. Am kommenden Dienstag soll es mit dem Start soweit sein.
Den ganzen Beitrag lesen

02.09. 2014 | 14:17

Astra LogoAstra startete zur IFA 2014 einen neuen Ultra HD Demokanal, der über die Orbitalposition 19,2 Ost frei zu empfangen ist. Unter der Senderkennung "Astra Ultra HD Demo" läuft ab sofort ein attraktiver Genre-Mix von Landschafts- und Naturaufnahmen über Impressionen aus dem Stadtleben bis hin zu Sportinhalten.
Den ganzen Beitrag lesen

02.09. 2014 | 13:40

PlayStation 4Sony hat wieder eine neue Firmware für die PlayStation 4 veröffentlicht. Die Version 1.76 steht zum Download bereit.
Den ganzen Beitrag lesen

02.09. 2014 | 13:29

Netflix LogoNoch in dieser Woche dürfte Netflix auf der IFA in Berlin offizielle Informationen rund um den Marktstart in Deutschland liefern.
Den ganzen Beitrag lesen

27.08. 2014 | 12:33

Sony krümmt sichFlach war gestern. Nach den Korea-Konkurrenten Samsung und LG wölbt jetzt auch der japanische Hersteller Sony seine Fernseher: Zwar hatte man bereits auf der letzten IFA gewölbte LCD-TVs gezeigt, doch das waren nur Prototypen. 
Den ganzen Beitrag lesen


Kommentare zu diesem Artikel (einloggen zum Schreiben):

Kommentar schreiben
  • Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

If you have trouble reading the code, click on the code itself to generate a new random code.
Sicherheits-Code:
 
 

Geräte im Messlabor

aktuelle Tests
eingestellt am: 29.09. 2014 | 09:57

Onkyo TX-NR 838 - AV-Receiver für 1.200 €

Onkyo TX-NR 838 - AV-Receiver für 1.200 €Als erster Receiver bietet Onkyos neuer THX-Select-Receiver TX-NR 838 nicht nur HDMI 2.0, sondern akzeptiert den für UHD wichtigen Kopierschutz HDCP 2.2.

Der TX-NR 838 ist dank seiner innovativen HDCP-2.2-Unterstützung (Kasten rechts), wofür es von uns gleich mal das entsprechende Prädikat gibt, für die Ultra-HD-Zukunft besser gerüstet als sein Vorgänger (Test in audiovision 9-2013). An anderer Stelle bekommt der Käufer hingegen weniger: So fehlt der Audio-Equalizer, was wertvolle Punkte kostet.

eingestellt am: 26.09. 2014 | 13:21

Onkyo TX-NR 737- AV-Receiver für 900 €

Onkyo TX-NR 737- AV-Receiver für 900 €Onkyos TX-NR 737 begeistert neben gutem Klang durch viele Neuheiten wie Dolby Atmos und HDCP 2.2: Da kann die UHD-Zukunft kommen. 


Mit 900 Euro ist Onkyos TX-NR 737 nach dem 636 (Test in audiovision 8-2014) aus gleichem Hause der derzeit günstigste Verstärker, der Dolbys neues 3D-Tonformat Atmos beherrscht. Dank HDMI 2.0 und HDCP 2.2 ist der „THX Select 2 Plus“-zertifizierte Receiver zudem für die 4K-Blu-ray gerüstet, die 2015 auf den Markt kommen soll.  

audiovision - Ausgabe 10/14

Die neuesten Threads im Forum

Forum

Zum audiovision-Forum

Die neuesten Heimkinos unserer User

aktuelle Tests
Home Theater PCvom 22.06.2009
Oberklasse
Dropzonevom 20.04.2009
Luxusklasse
Blueraycinemavom 03.04.2009
Luxusklasse
Lieblingsraumvom 23.02.2009
Luxusklasse
Matrix Cineloungevom 22.01.2009
Oberklasse