Blu-ray-Test: Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn

vom 02.04.12 | 15:01

Blu-ray-Test: Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der EinhornIn einer Kritik zu seinem ersten "Indiana Jones"-Abenteuer wurde Steven Spielberg erstmals auf "Tim und Struppi" aufmerksam, wie man im Bonusbeitrag "Die Entstehung von Tim und Struppi" erfährt. Die Rezension zog Parallelen zwischen Spielbergs Film und den "Tim und Struppi"-Comics, womit das Interesse von Hollywoods kommerziell erfolgreichstem Regisseur geweckt war. Die Faszination ließ Spielberg seitdem nicht mehr los, denn die filmische Art der Zeichnungen schien wie für ein großes Leinwand-Abenteuer gemacht. Bereits 1983 erwarb Spielberg die Filmrechte, doch dauerte es fast 30 Jahre bis zur Verwirklichung. Denn erst jetzt war die Computertechnik so weit, dass man der Comicvorlage bei der Kino-Adaption optisch gerecht werden konnte.

Fotorealismus aus dem Computer
Denn statt klassischer CGI-Animation wie in "Cars" oder "Toy Story" setzte man auf das fotorealis­tische Motion-Capture-Verfahren, wie man es aus "Der Polarexpress" (2004) oder "Die Legende von Beowulf" (2007) kennt. Diese Technik ermöglicht, menschliche Bewegungen so aufzuzeichnen und in ein von Computern lesbares Format umzuwandeln, dass diese die Bewegungen zum einen analysieren und zum anderen auf im Computer generierte 3D-Modelle übertragen können. Für alle Technik-Fans sei diesbezüglich der Beitrag "In The Vol­ume" (17:53) empfohlen. Hier erfährt man, wie die Bewegungen, Mimik und Gestik der Schauspieler (u.a. Bond-Mime Daniel Craig) am Set aufgezeichnet und auf ihre digitalen Pendants übertragen werden (siehe Bilder unten).

Der Fotorealismus kommt auch dem 3D-Transfer der Blu-ray zugute. Die Animationen sind stets plas­tisch und dreidimensional bei glaubhafter Raumtiefe und differenzierter Staffelung von Objekten und Figuren. Die Personen wirken realis­tisch, in ihren Bewegungen glaubhaft und zerren den Zuschauer so in die spannende Geschichte.

Die Story
Auf dem Flohmarkt entdeckt Jungreporter Tim ein Modell des Segelschiffs Einhorn aus dem 17. Jahrhundert. Darin versteckt findet er eine verschlüsselte Botschaft über den Verbleib des gesunkenen Wracks voller Reichtümer. Die Lösung des Rätsels führt Tim und seinen treuen wie gewitzten Foxterrier Struppi zu Kapitän Haddock, einem Trunkenbold und Nachkommen des Kommandanten der Einhorn. Eine Spur weist weiter bis nach Nordafrika, doch Schurke und Piratennachfahre Sakharin ist dem Trio immer einen Schritt voraus.

Die Extras
Noch mehr Informationen zur Animationstechnik bekommt man in den Beiträgen "Die Anima­tion von Tim und Struppi (10:59) sowie "Das graphische Konzept" (8:37), Letzterer zeigt den Weg von ersten Designentwürfen bis hin zur dreidimensionalen Umsetzung am Computer. "Who's Who"(14:17) lässt dagegen die realen Schauspieler (u.a. Jamie Bell, Andy Serkins, Simon Pegg und Nick Frost) zu Wort kommen, die im kargen Studioset mit Spezialanzügen und Gesichtsbemalung agieren mussten (siehe Bilder). Wer mehr über die Ursprünge der Comics des belgischen Autoren Hergé oder Tims treuen Freund Stuppi erfahren mag, wird mit "Die Welt von Tim und Struppi" (10:45) und "Struppi von A bis Z" (10:10) bestens bedient. Ein Bericht zur Filmmusik von John Williams rundet das gelungene, wenn auch nicht allzu üppige Bonuspaket des Doppel-Disc-Sets ab. Wie immer bei Spielberg-Filmen hält man nach einen Regiekommentar vergeblich Ausschau. Auch als günstigere 2D-Edition erhältlich.

Fazit: Steven Spielberg inszenierte die Comicbuch-Adaption mit narrativer Finesse und auf höchstem Technik-Niveau dank Motion-Capture-Verfahren. Vor allem in 3D ist das rasante Animationsabenteuer ein Erlebnis.

Blu-ray-Test: Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn
Über 160 Kameras erfassen am Set die reflektierenden Punkt- und Strichmarkierungen
auf den Schauspielern. Das Motion-Capture-Verfahren übertägt die Bewegungen,
Gestik und Mimik der Darsteller dann auf ein virtuelles 3D-Abbild.
Blu-ray-Test: Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn


Bild: 2D: Der plastische Cinemascope-Transfer ist meist scharf und detailreich, nur in der Totalen vermisst man etwas Feinzeichnung. Tagszenen besitzen leuchtende Farben und kräftigen Kontrast, Lichter überstrahlen aber nicht. In dunklen Szenen macht sich häufiger Rauschen breit (28:30). 3D: Der 3D-Transfer überzeugt mit geschlossenem, realistischem Bildeindruck bei ausgezeichneter Staffelung von Personen und Objekten. Der Raum reicht tief nach hinten, die schönen Pop-Out-Effekte (38:26) runden die stimmige 3D-Vorstellung ab.

Ton: Egal ob Meeresgeräusche, Unwetter oder Prügeleien – die vielen präzisen, dynamischen und basskräftigen Effekte begeistern. Auch der sei­dige Score überzeugt mit lebendigem, detailliertem und offenem Klang.

Extras: Audiokommentar, "Comedy-Making-of" (24:06), "3D-Special Making-of" (14:53), Interviews (18:29), entfallene Szenen (2:13), Outtakes (2:07), Musikvideo Nena (2:39), Trailer, Teaser, "VFX-Making-of ARRI"  (1:13), "VFX-Making-of Scanline" (4:10), "Das Moffels-Lied" (2:27), Teamfoto, Ausschnitte Wickie-Hörspiel (4:13) und Soundtrack (6:48).  
 

Die Wertung   
Film
5 von 6 Punkten
Bildqualität
6 von 6 Punkten
Tonqualität
6 von 6 Punkten
Bonusmaterial
4 von 6 Punkten
   
Die technischen Daten
 
Anbieter
Sony
Originaltitel
The Adventures of Tintin: Secret of the Unicorn
Laufzeit
107 Minuten
FSK
ab 6 Jahren
Bildformat 2,35:1 (1080/24p)
Ton Deutsch
DTS-HD Master Audio 5.1
Ton Englisch
DTS-HD Master Audio 7.1
BD-Live ja

 

 

Teilen

Das könnte Sie auch interessieren:

25.07. 2014 | 13:09

Blu-ray-Test: Im weißen Rössl – Wehe du singst! Im Hotel „Weißes Rössl“ am Wolfgangsee residiert die Glückseligkeit mit Gästen, die singen, lachen und tanzen. Als die pessimistische Berlinerin Ottilie (Diana Amft) dort eintrifft, prallen zwei Welten aufeinander. Satirisch, romantisch und krass kitschig – die spritzige Neuinterpretation der beliebten Heimatfilm-Operette von 1960 macht richtig Spaß. 
Den ganzen Beitrag lesen

25.07. 2014 | 13:06

Blu-ray-Test: 00 Schneider – Im  Wendekreis der Eidechse Knapp zehn Jahre nach seinen ersten Kino-Ermittlungen schlüpft Kult-Komiker Helge Schneider erneut ins Polizei-Kostüm. Diesmal muss sich der Fahnder unter anderem mit Hühnerdiebstahl und geklauten Zigaretten herumschlagen.
Den ganzen Beitrag lesen

24.07. 2014 | 10:43

Blu-ray-Test: Malavita Ex-Mafioso Fred (Robert de Niro) lebt mit seiner Frau Maggi (Michelle Pfeiffer) und den beiden Kindern im US-Zeugenschutzprogramm in der Normandie. Eigentlich sollen die vier sich möglichst unauffällig verhalten – doch das genaue Gegenteil ist der Fall. Mit teils überraschend harten Actionszenen gespickte Kultur-Clash-Komödie für zwischendurch.   
Den ganzen Beitrag lesen

24.07. 2014 | 10:38

Blu-ray-Test: Dead Heat Bei einem Überfall auf ein Juweliergeschäft werden die Täter im Feuergefecht getötet – doch laut  Gerichtsmedizinerin waren sie bereits vorher tot. Zwei knallharte Cops (Treat Williams, Joe Piscopo) werden auf den Fall angesetzt. Kultige Mischung aus Buddy-Action und Zombiefilm.
Den ganzen Beitrag lesen

23.07. 2014 | 17:45

Blu-ray-Test: You‘re Next Maskierte Mörder dezimieren die Gäste einer Familienfeier. Doch die Killer haben nicht mit Überlebenskünstlerin Erin (Sharni Vinson) gerechnet. Mit tougher, weiblicher Hauptrolle und ordentlich schwarzem Humor setzt sich der blutige Home-Invasion-Horror wohltuend von seinen oft einfallslosen Genre-Kollegen ab. Uncut trotz deftiger Effekte.
Den ganzen Beitrag lesen

23.07. 2014 | 17:42

Blu-ray-Test: Prinzessin Mononoke Von einem tödlichen Fluch heimgesucht reist Prinz Ashitaka durch das feudale Japan auf der Suche nach Heilung. Er strandet in einer Eisenhütte, deren Betreiber gegen ein Wolfsmädchen und die Tiergötter des ausgebeuteten Waldes kämpfen. Regie­größe Hayao Miyazaki inszenierte das Anime-Meisterwerk mit starken gesellschaftlichen Subtexten.
Den ganzen Beitrag lesen

21.07. 2014 | 10:30

Blu-ray-Test: Enemies Closer In der kanadischen Wildnis muss Park-Ranger Henry (Tom Everett Scott) für ein paar zwielich­tige Gestalten (u.a. Jean-Claude van Damme) verloren gegangene Drogen aufspüren. Kurzweiliger Survival-Thriller mit einer herrlichen Psycho-Performance von Jean-Claude van Damme.
Den ganzen Beitrag lesen


Kommentare zu diesem Artikel (einloggen zum Schreiben):

Kommentar schreiben
  • Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

If you have trouble reading the code, click on the code itself to generate a new random code.
Sicherheits-Code:
 

audiovision - Ausgabe 08/14

Die neuesten Threads im Forum

Forum

Zum audiovision-Forum

Geräte im Messlabor

aktuelle Tests

Die neuesten Heimkinos unserer User

aktuelle Tests
Home Theater PCvom 22.06.2009
Oberklasse
Dropzonevom 20.04.2009
Luxusklasse
Blueraycinemavom 03.04.2009
Luxusklasse
Lieblingsraumvom 23.02.2009
Luxusklasse
Matrix Cineloungevom 22.01.2009
Oberklasse