Olympia in VR, 4K und HDR

0

Auf mediale Vielfalt pur dürfen sich die deutschen TV-Zuschauer bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang vom 9. bis zum 25. Februar freuen.

Rechteinhaber Discovery Communications berichtet auf drei linearen TV-Sendern: Im Free-TV bei Eurosport 1, der 24 Stunden nonstop über die Olympischen Winterspiele informieren wird, auf TLC sowie im Pay-TV bei Eurosport 2. Dazu kommt das Livestrea-ming-Angebot per Internet über den Eurosport Player mit mehr als 4.000 Stunden Programm. Als Sublizenz-Nehmer strahlen auch ARD und ZDF rund 230 Stunden von den Wettkämpfen aus. In einem Gemeinschaftsprojekt der beiden öffentlich-rechtlichen Sender werden an jedem Wettkampftag bis zu drei parallele Livestreams aus Pyeongchang angeboten, die meisten mit Kommentar.

Produziert werden die Spiele in Südkorea in HDTV mit einer nativen Auflösung von 1080i/59,94hz. Vom Papier her dürften die Zuschauer bei Eurosport in den Genuss der besseren Bildqualität kommen. Denn der Sportkanal sendet wie üblich in 1080i. Demgegenüber bleiben ARD und ZDF über Kabel und Satellit der niedrigeren Auflösung von 720p mit 50 Vollbildern treu, während über DVB-T2 in 1080p50 ausgestrahlt wird.

Der Olympia-Hostbroadcaster bietet einige Events in 4K UHD und sogar 8K HDR mit 5.1-Ton an, beide Auflösungen stehen deutschen Zuschauern allerdings nicht zur Verfügung, die sich beim Sound mit Stereo begnügen müssen. Die Videokompression erfolgt je nach Anforderung an Laufzeit und Qualität der Leitung gemischt per H.264 (MPEG4) und JPEG2000. Beim Schnitt kommt DNX 145 zum Einsatz, bei DVB-T2 der Codec HEVC (H.265).

ARD und ZDF arbeiten bei den Winterspielen in zwei Sendezentren: Herzstück der Übertragungen ist das Studio im Olympia-Park von Pyeongchang, ein zweites Sendezentrum wird in Leipzig eingerichtet, um einige Arbeitsbereiche von Südkorea aus zu entkoppeln – das spart Kosten und erhöht die Flexibilität.

Das ZDF wird ausgewählte Wettbewerbe sowohl live als auch auf Abruf in 360° und in virtueller Realität (VR) zeigen. Dazu gehören beide Abfahrtsrennen, der Herren-Riesenslalom, der Team-Wettbewerb des Skispringens sowie das Eishockey-Finale der Herren. Zudem erklärt das Zweite mit 360°-Filmen die jungen olympischen Sportarten. Zum Eintauchen in die virtuelle Realität ist eine spezielle VR-Brille notwendig. Das 360°-Angebot ist auch ohne VR-Brille nutzbar. PC, Tablet und Smartphone machen den Rundum-Blick ebenfalls möglich. Die spezielle 360°-App für Olympia wird vor den Winterspielen für iOS, Android, Gear VR und Windows Mixed Reality verfügbar sein. Die Inhalte sind auch in der ZDF-VR-App und auf vr.zdf.de/olympia abrufbar.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]