Hama IR150MBT (Test)

0

Hama baut seine Internetradio-Flotte weiter konsequent aus. Der jüngste Sprössling im Bunde der Streaming-Spezialisten aus Monheim ist das IR150MBT. Die ausgereifte Technik steckt in einem schweren Holzgehäuse mit massivem Metallfuß. Insgesamt bringt das System satte 3,5 Kilogramm auf die Waage. Die Front ist leicht gewölbt, die beiden seitlichen Lautsprecher ziert eine ansprechende Stoffbespannung. Wie die anderen Hama-Internetradios ist auch das IR150MBT nach einer Minute eingerichtet – entweder per mitgelieferter Fernbedienung oder über den Drehregler an der Front. Datum, Uhrzeit, drahtloses Netzwerk auswählen, Passwort eingeben, fertig. Falls keine WLAN-Verbindung zur Verfügung steht, gelingt die Einbindung ins Internet auch per Ethernetkabel. Zentraler Blickfang des 2.1-Lautsprechers ist das 2,8 Zoll große Farb-TFT-Display, das unterhalb der bronzefarbenen Zierleiste sitzt. Der Bildschirm ist sehr gut ablesbar und zeigt neben den Senderlogos des gewählten Radiosenders auch den Namen des aktuellen Interpreten und Songs sowie die Uhrzeit an. Die Helligkeit der Darstellung lässt sich in unterschiedlichen Stufen anpassen, praktischerweise sogar über die Fernbedienung. Bei dieser handelt es sich um einen Standard-Signalgeber aus der Hama-Produktion, die Tasten „DAB“ und „FM“ sind beim IR150MBT überflüssig, da hier kein Digitalradio- oder UKW-Tuner verbaut ist.

Bluetooth und App-Steuerung

Für die bevorzugten Internetradiosender stehen 30 Favoritenplätze zur Verfügung, diese können über das Webinterface von Frontier Silicon bequem verwaltet werden. Das Drei-Wege-System ermöglicht neben Bluetooth-Streaming den direkten Zugriff auf Spotify (Premium-Account erforderlich). Besonders luxuriös ist die Bedienung über die kostenlose „Undok“-App für mobile iOS- und Android-Geräte. So ist auch ein Multiroom-Betrieb möglich. Als nützliches Extra verfügt das Hama über einen optischen Digitalausgang. Über USB-Stick gelingt der Zugriff auf MP3-, WMA-, M4A-, ADTS-, FLAC- und WAV-Dateien. Klanglich kann die Box total überzeugen. Dazu tragen zwei Hochtöner, zwei Mitteltöner und ein vier Zoll großer Subwoofer bei. Das IR150MBT spielt auf einem erstaunlich satten Tieftonfundament mit ordentlichem Druck und damit jedes Küchenradio an die Wand. Die Mitten sind gut betont, selbst Details gehen im schön akzentuierten Klangteppich nicht unter. Für ganz hohe Party-Pegel ist das Hama aber nicht geeignet. 

Der Testbericht Hama IR150MBT (Gesamtwertung: sehr gut, Preis/UVP: 240 Euro) ist in audiovision Ausgabe 11-2017 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

sehr gut

Respekt, IR150MBT – für ein Internet­radio macht die Box klanglich richtig viel Spaß. Einrichtung und Bedienbarkeit sind wie von Hama gewohnt sehr einfach und durchdacht.
Jochen Wieloch

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]