Blu-ray-Test: Pirates of the Caribbean – Salazars Rache

0

salazarsracheDas verstehe, wer will: Obwohl der fünfte Teil von Disneys Piraten-Franchise fast 80 Prozent seiner Ticketerlöse (800 Millionen Dollar) außer-halb der USA umsetzte, erscheint nur dort eine 4K-Blu-ray. Europäische Käufer müssen sich hingegen nicht nur mit einem Full-HD-Bild begnügen, sondern auch auf die 4K-exklusive Dolby-Atmos-Abmischung verzichten. Die audiovisuelle Umsetzung ist dank der hohen Schärfe und dynamischen 5.1-Abmischung trotzdem hervorragend, mit einer UHD-Scheibe samt HDR wäre aber mehr möglich gewesen. Um Disneys Veröffentlichungs-Verwirrspiel perfekt zu machen, erscheint die 3D-Blu-ray wiederum nur in Europa. 

Die wie gewohnt eher simpel gehaltene Story ist auf allen Versionen dieselbe: In seinem neuesten Freibeuterabenteuer sticht Jack Sparrow (Johnny Depp) in See, um die Meere vom untoten Captain Salazar (Javier Bardem) zu befreien. 

Weniger imposant als die Schauwerte des 230-Millionen-Dollar-Drehs fallen die Extras aus. Das in sieben Featurettes unterteilte Making-of beleuchtet einige Produktionsaspekte mal mehr, mal weniger oberflächlich. Darüber hinaus birgt der Silberling nur Outtakes, entfallene Szenen und ein Fototagebuch von Produzent Jerry Bruckheimer. Kein echtes Extra, aber erwähnenswert: eine zusätzliche 2-Minuten-Sequenz nach dem Abspann. 

Bidl: Wie bei den Vorgängern bekommt man ein scharfes und knackiges Cinemascope-Bild der Spitzenklasse. Satte, warme Farben wechseln sich mit nebligem Blau und Grüntönen ab. In Gesichtern und Kleidung lassen sich kleinste Details erkennen. Nahaufnahmen, wie Captain Barbossas faltiges Antlitz (50:46), strotzen vor Details. Sattes Schwarz bildet einen eindrucksvollen Kontrast zu hellen Bildbereichen, wie beim nächtlichen Schiffsuntergang (13:28). Auch Rauschen ist kein Thema.

Ton: Während der zahlreichen Actionszenen setzt sich die 5.1-High-Resolution-Abmischung hervorragend in Szene. Bei Seeschlachten (u.a. 62:08) knallt es von allen Seiten präzise und voluminös, ohne dass Dialoge im Effektgewitter untergehen. Der Score von Hans Zimmer tönt ebenfalls dynamisch aus allen Boxen. Noch etwas detaillierter und weiträumiger kommt der englische Master-Audio-Track mit zwei zusätzlichen Rear-Kanälen daher. 

Extras: „Making-of“ (47:50), „Karibische Pannen beim Dreh“ (2:58), „Jerry Bruckheimers Fototagebuch“, „Zusätzliche Szenen“ (2:59), Trailer.

Die Wertung 
Film 4 von 6 Punkten
Bildqualität 6 von 6 Punkten
Tonqualität 5 von 6 Punkten
Bonusmaterial 3 von 6 Punkten
Die technischen Daten
Anbieter Disney
Bildformat 2,35:1 (1080/24p)
Tonspur Deutsch DTS-HD High Resolution 5.1
Tonspur Englisch DTS-HD Master Audio 7.1
Untertitel deutsch, englisch

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]