Blu-ray-Test: Rammstein – Paris

0

rammstein-bdDie „Made in Germany 1995 bis 2011“-Tour führte die Hardrocker von Rammstein 2012 nach Frankreich in die Pariser Bercy Arena, wo eine gigan-tische Bühne von 15 Metern Höhe, 100 Boxen mit 380.000 Watt und Pyrotechnik den Fans nicht nur sprichwörtlich einheizten. Stolze 5 Jahre Nachbearbeitung genehmigte sich Regisseur Jonas Åkerlund, bevor das Mordsspektakel ins Kino kam. Die Blu-ray-Version enthält den rund 30 Minuten längeren Director‘s Cut.

Bild- und Ton: Leider hat es der Dolby-Atmos-Ton aus dem Kino nicht auf die Disc geschafft. Der DTS-5.1-HD-Mix rockt jedoch mit sehr räum-lichem Sound, der die irre Live-Atmosphäre samt glaubhaftem Hall ins Wohnzimmer transportiert. Gitarren grooven ortbar, fett und nicht zu grell, während Synthesizer diffus im Raum schweben; Gesang ist trotz der Sound-Attacke gut verständlich. Nur der Bass dürfte etwas mehr drücken. Die stark stilisierten 1,78:1-Bilder leuchten dank kräftiger Farbfilter, der Kontrast fällt etwas überzogen und Schwarz satt aus. Trotzdem wirkt alles knackig, detailliert und meist sehr rauscharm.

Die Extras: Als Bonus birgt die Standard-Blu-ray im Digipak nur ein kurzes Making-of (13:29), in dem die Band, der Regisseur und die Crew zu Wort kommen. Zeitgleich erscheinen auch eine Special Edition mit Blu-ray und 2 CDs sowie eine Deluxe Box mit 4 Schallplatten, 2 CDs und der Blu-ray.

Die Wertung 
Musik 5 von 6 Punkten
Bildqualität 5 von 6 Punkten
Tonqualität 5 von 6 Punkten
Bonusmaterial 1 von 6 Punkten
Die technischen Daten
Anbieter Universal Music
Format Blu-ray
Länge 128 Minuten
Bildformat 1,78:1 (1080/50i)
Tonspuren DTS-HD Master Audio 5.1
LPCM-Stereo 48 kHz / 24 Bit

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]