Yamaha: Top-Receiver mit Dolby Vision und DAB+

0

Nachdem Yamaha seine 2017er-Receiver der Einsteiger- und Aufsteiger-Klasse bereits auf den Markt gebracht hat, folgen im August die in den Farbvarianten Schwarz und Titan erhältlichen Top-Aventage-Modelle.

Der RX-A1070 beliefert seine 7 Kanäle mit je 170 Watt, der RX-A2070 leistet 220 Watt an 9 Kanälen und der RX-A3070 stellt sogar 230 Watt zur Verfügung, aller-dings ebenfalls nur an 9 Kanälen. Hier hat die Konkurrenz von Pioneer, Onkyo und Denon mit 11 integrierten Leistungsverstärkern die Nase vorn. Dafür bietet das neue Flaggschiff RX-A3070 zwei zusätz-liche Pre-Outs, mit denen das System auf 11 Kanäle für ein 7.1.4-Setup erweitert werden kann. Die dafür notwendigen Tonformate Dolby Atmos und dts:X sind natürlich an Bord. Was das Top-Trio genau kostet, wollte Yamaha noch nicht verraten, die Preise dürften sich von den Vorjahresmodellen aber vermutlich nicht groß unterscheiden.

Beim RX-A2070 und dem RX-A3070 kann man die zahlreichen DSP-Programme auf die beiden 3D-Tonformate anwenden. Auro 3D wird hingegen nach wie vor von keinem Yamaha-Receiver unterstützt.

In Sachen Bildverarbeitung lassen die neuen Top-Modelle keine Wünsche aufkommen. Neben dem etablierten HDR-10-Standard unterstützen die Neuen auch Dolby Vision und Hybrid Log Gamma. Wobei man sich über die Form der Unterstützung noch ausschweigt. Denn für eine vollständige Verarbeitung der dynamischen HDR-Metadaten werden HDMI-Schnittstellen nach dem gerade erst verabschiedeten 2.1-Standard benötigt. Die Receiver der aktuellen 2017er-Generation setzen noch auf HDMI-2.0b.

An Streaming-Plattformen stehen Spotify, Tidal, Deezer, Qobuz, Juke und Napster zur Verfügung. Smartphones, Tablets und Notebooks verbinden sich direkt über Bluetooth oder Apple AirPlay mit dem Receiver, Netzwerk-Quellen wie DLNA-fähige NAS-Festplatten können abgespielt werden. Dabei unterstützen die Aventage-Receiver Formate wie DSD 2,8 MHz / 5,6 MHz, FLAC/WAV/AIFF 192 kHz / 24 Bit und Apple Lossless 96 kHz / 24 Bit.

Als echte Neuerung stehen zudem DAB+ Empfänger für den digitalen Radio-Empfang zur Verfügung.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]