Ultra-HD-Blu-ray-Test: Iron Man Trilogie

0

ironmandiscNormalerweise erscheinen hierzulande nur 4K-Blu-ray-Titel, die vorher schon in den USA ultrahochauflösend veröffentlicht wurden. Nicht so bei den drei „Iron Man“-Filmen. Denn das Marvel-Universum ist im Land der unbegrenzten Möglichkeiten in Disney-Hand – und das Mäuse-Imperium unterstützt das Format noch nicht. Im Gegensatz zum deutschen Anbieter Concorde, der die hiesigen Rechte an „Iron Man“ hält.  

Entsprechend lässt man sich nicht lumpen und veröffentlicht die drei Leinwand-Abenteuer des zynischen Waffenhändlers Tony Stark (Robert Downey Jr.) nicht nur einzeln, sondern auch in einer Limited Steelbook Edition – allerdings ohne Nummerierung.

Neben den drei 4K-Scheiben enthält die knapp 70 Euro teure Box auch die regulären Blu-rays. Das ist nett, wäre aber nicht nötig gewesen – denn im Gegensatz zu den US-Studios packt Concorde das Bonusmaterial auch auf die UHD-Scheibe. Der Einsatz von dreilagigen 100-Gigabyte-Rohlingen macht es möglich – so haben wir das gern.

Die Bildqualität der bereits sehr guten Blu-ray-Discs konnte spürbar gesteigert werden, obwohl bei allen Teilen ein 2K-Digital-Intermediate als Vorlage diente – gutem HDR sei Dank. Beim Ton gibt es hingegen keine Verbesserungen, was vor allem bei „Iron Man 3“ bedauerlich ist – denn der lief im Kino in Dolby Atmos. Die DTS-HD-Spuren sind aber über jeden Zweifel erhaben.

Film: Auch wenn Teil 2 abfällt, ist „Iron Man“ der unterhaltsamste und vielseitigste Held aus dem Marvel-Universum – und liefert perfektes Popcorn-Kino.

Bild: Trotz 2K-Vorlage sehen alle drei Teile knackiger und detailreicher aus als die bereits hervorragenden Blu-ray-Scheiben. Beim Original wurde dieser Effekt allerdings auch mit Hilfe eines Schärfe-filters erreicht, der in komplexen Außenaufnahmen (Wüstenszene) seine Spuren hinterlässt. Auch ist die Körnung entsprechend ausgeprägter (die Fortsetzungen haben das Problem kaum). Dank HDR knallt das Rot von Iron Mans Anzug noch mehr rein, Gesichtsfarben wirken allerdings mitunter etwas braungebrannt. Auch Lichter strahlen heller und Schwarz ist noch satter – so muss HDR sein. Teil 3 gehört zu den besten 4K-Upscales, die uns bislang untergekommen sind.       

Ton: Die DTS-HD-Abmischungen sind identisch zur normalen Blu-ray und spielen in Sachen Räumlichkeit, Dynamikumfang und Bass in der obersten Liga. 

Extras: Das komplette Bonusmaterial (über 6 Stunden an Making-of-Beiträgen, entfallenen Szenen, Interviews und mehr) findet sich nicht nur auf den Blu-rays, sondern auch auf den 4K-Scheiben.

Die Wertung 
Film 5 von 6 Punkten
Bildqualität 5 von 6 Punkten
Tonqualität 6 von 6 Punkten
Bonusmaterial 5 von 6 Punkten
Die technischen Daten
Anbieter Concorde
Bildformat 2,35:1 (2160/24p/HDR)
Tonspur Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1/7.1
Tonspur Englisch DTS-HD Master Audio 5.1/7.1
Untertitel deutsch

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]