Panasonic TX-50DXW734 (Test)

0

Wie Panasonics größter Vertreter der Prime-Serie TX-58DXW734 (Test in audiovision 9-2016) bietet auch der 50-Zöller eine für diesen Preis überragende Ausstattung, die TV-Fans und Cineasten gleichermaßen überzeugt. Schließlich bereiten ihm weder die parallele Wiedergabe mehrerer Sender noch HDR-Filme Probleme.

Ausstattung und Praxis

panasonic_tx-50dxw734_proconDer TX-50DXW734 ist neben dem Sony KD-49XD8005 der einzige Vergleichskandidat mit doppelter Empfangseinheit für Satellit, Kabel und DVB-T2; die Geräte können also ein TV-Programm wiedergeben, während ein anderes via USB aufgezeichnet wird. Mit der TV-over-IP-Technik hat Panasonic der Konkurrenz allerdings ein Feature voraus, da sich die Tuner-Signale sowohl über das Netzwerk streamen (Client) als auch darin einspeisen lassen (Server). Ferner ermöglicht „TV Anywhere“ sogar die Übertragung auf ein Tablet oder Smartphone.

panasonic_tx-50dxw734_ideal

Externe Zuspieler finden unter anderem an drei HDMI-Eingängen Anschluss, von denen zwei HDR- beziehungsweise 4K-60p-fähig sind (mehr dazu im Kasten „Großer Dynamikumfang für kleines Geld“). Keinen Grund zur Klage geben die umfangreichen Bildeinstellungen, wobei einige Regler in Untermenüs versteckt wurden. Die Kalibrieroption zur Software-gestützten Farbanpassung bleibt den teureren Brüdern vorbehalten. Keine Abstriche muss man beim Bedienkomfort hinnehmen: Das Firefox-Betriebssystem besticht durch gewohnt kurze Reaktionszeiten, einen übersichtlichen Aufbau und ein üppiges Smart-TV-Angebot.

Quattro-Tuner: Panasonic hebt sich durch flexible TV-Empfangsmöglichkeiten von den Rivalen ab. Auch sonst stehen natürlich alle wichtigen Eingänge zur Verfügung.

Quattro-Tuner: Panasonic hebt sich durch flexible TV-Empfangsmöglichkeiten von den Rivalen ab. Auch sonst stehen natürlich alle wichtigen Eingänge zur Verfügung.

Ebenfalls bekannt, aber nicht gerade leistungsstark ist das „VR-Audio True Surround“-System. Für gemütliche Fernsehabende dürften die Lautsprecher zwar ausreichen, doch fehlt es ihnen an Bass und Pegelfestigkeit.

DVB-via-IP: Neben Satellit, Kabel und Antenne nutzt der Panasonic DXW 734 das Netzwerk als vierten Empfangsweg. Die Tuner lassen sich auch miteinander kombinieren.

DVB-via-IP: Neben Satellit, Kabel und Antenne nutzt der Panasonic DXW 734 das Netzwerk als vierten Empfangsweg. Die Tuner lassen sich auch miteinander kombinieren.

Multi Window: Die Bild-in-Bild-Funktion des DXW 734 gestattet die gleichzeitige Wiedergabe zweier Quellen – Sound gibt es nur bei der Hauptanzeige.

Multi Window: Die Bild-in-Bild-Funktion des DXW 734 gestattet die gleichzeitige Wiedergabe zweier Quellen – Sound gibt es nur bei der Hauptanzeige.

Einfach übersichtlich: Das Firefox-Betriebssystem ist optisch ansprechend gestaltet und bietet ein üppiges Smart-TV-Angebot mit vielen Apps.

Einfach übersichtlich: Das Firefox-Betriebssystem ist optisch ansprechend gestaltet und bietet ein üppiges Smart-TV-Angebot mit vielen Apps.

Bildqualität

Der DXW 734 macht auch ohne die „Professionell“-Bildmodi eine gute Figur – wenn man ihn auf „True Cinema“ einstellt. Das Preset zeigt nämlich die mit Abstand neutralsten Farben, obgleich der Umfang speziell bei Rot leicht eingeschränkt ist. Dagegen hilft die Funktion „Farb-Remastering“, welche das gesamte Spektrum dezent erweitert und Motiven so mehr Brillanz verleiht, ohne zu übertreiben.

Ein Blick in die Bedienungsanleitung kann bei Panasonic nicht schaden. Wie bereits im Text erwähnt, kommen bloß zwei der drei HDMI-Eingänge mit HDR-Signalen von UHD-Blu-ray-Playern und Co. zurecht, für die sie aber erst freigeschaltet werden müssen (siehe Screenshot unten). Einen speziellen Bildmodus gibt es nicht; stattdessen regelt der Fernseher auf Basis der letzten Einstellung das Backlight sowie den Kontrast hoch und aktiviert die Farbskala „Rec. 2020“. Im Preset „True Cinema“ bedeutet das wesentlich intensivere Rot- und Grüntöne, jedoch keine gesteigerte Leuchtkraft – der Zuwachs von 340 auf 350 Candela ist nicht der Rede wert. Das Zehn-Prozent-Messfenster vor schwarzem Hintergrund erscheint dabei genauso hell wie ein vollflächiges Weißbild.

In der Praxis gewinnen HDR-Videos gegenüber SDR-Clips dennoch an Plastizität und Tiefe, auch wenn uns die strahlenden Spitzlichter jenseits von 1.000 Candela, wie sie Panasonics Top-TVs bieten, schon ein wenig fehlen. Generell verschmieren beim DXW 734 helle Kontraste leicht, wodurch etwa die Details in den schneebedeckten Bergen zu Beginn von „Kingsman“ verloren gehen.

Verstecktes Hindernis: Die HDMI-Eingänge des DXW 734 müssen über den Menüpunkt „HDMI HDR Einstellung“ für die HDR-Wiedergabe freigeschaltet werden.

Verstecktes Hindernis: Die HDMI-Eingänge des DXW 734 müssen über den Menüpunkt „HDMI HDR Einstellung“ für die HDR-Wiedergabe freigeschaltet werden.

Alle Signal-Infos auf einen Blick: Per Tastendruck blendet das TV-Gerät den Quellennamen, die Auflösung, die Framerate, die Betriebsart sowie das Bildformat ein.

Alle Signal-Infos auf einen Blick: Per Tastendruck blendet das TV-Gerät den Quellennamen, die Auflösung, die Framerate, die Betriebsart sowie das Bildformat ein.

Mehr als genug: Der Panasonic TX-50 DXW 734 stellt eine Reihe von Farbräumen zur Auswahl, obwohl „Rec. 709“ und „Rec. 2020“ im TV-Alltag genügen dürften.

Mehr als genug: Der Panasonic TX-50 DXW 734 stellt eine Reihe von Farbräumen zur Auswahl, obwohl „Rec. 709“ und „Rec. 2020“ im TV-Alltag genügen dürften.

Als ebenso hilfreich erweist sich die adaptive Backlight-Steuerung auf Stufe „Niedrig“, da sie für eine schöne Balance aus kräftigen Spitzlichtern bis 345 Candela und tiefen Schwarzwerten von 0,012 Candela sorgt. Daraus resultiert ein hervorragender Kontrast, der im ANSI-Testbild 2.570:1 sowie 830:1 unter Auflicht beträgt. Leider bleibt davon aus seitlicher Perspektive nicht viel übrig. Zudem nehmen die Helligkeit und die Farbsättigung stark ab.

1.100 Euro: Der Panasonic TX-50 DXW 734 kostet gerade einmal 100 Euro mehr als das Einstiegsmodell, bietet aber die bessere Ausstattung und ein Zoll mehr Bilddiagonale. Ein 40- und ein 58-Zöller runden die aktuelle Prime-Serie ab.

1.100 Euro: Der Panasonic TX-50 DXW 734 kostet gerade einmal 100 Euro mehr als das Einstiegsmodell, bietet aber die bessere Ausstattung und ein Zoll mehr Bilddiagonale. Ein 40- und ein 58-Zöller runden die aktuelle Prime-Serie ab.

panasonic_tx-50dxw734_wertung

AuVi_AWARD-Testsieger

AuVi_AWARD-Highlight

stromsparer_2017

Der Testbericht Panasonic TX-50DXW734 (Gesamtwertung: 74, Preis/UVP: 1100 Euro) ist in audiovision Ausgabe 2-2017 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

74 gut

Hat Panasonic den Vergleich in audiovision 9-2016 knapp verloren, setzt sich der TX-50DXW734 in Ausgabe 2-2017 an die Spitze des Testfelds. Er besticht durch Top-Ausstattung und gute Bildqualität zum fairen Preis, wobei die HDR-Helligkeit höher sein könnte.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]