Blu-ray-Test: The Shallows – Gefahr aus der Tiefe

0

shallowsHaie bekommen in Hollywood nicht mehr den nötigen Respekt. So müssen die Schrecken der Meere in Trash-Werken wie „Sharktopus“, „Snow Sharks“ oder der „Sharknado“-Reihe als Lachnummer herhalten. Doch damit ist jetzt Schluss, denn der Hai in „The Shallows“ versteht keinen Spaß. Neben den unverzichtbaren Anleihen beim Steven-Spielberg-Klassiker würzt der spanische Regisseur Jaume Collet-Serra („Non-Stop“) sein jüngstes Werk mit aus „127 Hours“ und „All is Lost“ bekannten Survival-Elementen.

Das Ergebnis überzeugt, auch weil ein Großteil der Produktion auf dem offenen Meer und nicht in einem Wassertank vor Greenscreen gedreht wurde. Dies und mehr erfährt man in der kompakten, aber informativen Bonus-Sektion. Sogar der Überlebende eines echten Hai-Angriffs kommt zu Wort und zeigt auf, wo der Film die Realität abbildet und wo er sich künstle-rische Freiheiten nimmt.

Nancy (Blake Lively) surft alleine an einem abgelegenen Strand in Mexiko (gedreht wurde übrigens in Australien). Als plötzlich ein Hai angreift, kann sie sich auf einem Felsen in Sicherheit bringen. Obwohl das rettende Ufer nur knapp 200 Meter entfernt ist, muss Nancy zum Überleben Einfallsreichtum und Tapferkeit an den Tag legen.

Der deutsche Zusatz „Gefahr aus der Tiefe“ steht übrigens im Widerspruch zum Haupt-Titel „The Shallows“, der flache Gewässer bezeichnet.  Auch als 4K-Blu-ray erhältlich. av

Film: Packend inszenierter Survival-Thriller mit einer nicht nur verdammt gut aussehenden, sondern auch verdammt gut agierenden Blake Lively als kämpferische Protagonistin. 

Bild: Während des sonnigen Auftakts begeistert der Cinemascope-Transfer mit seiner bunten und kontrastreichen Postkarten-Optik. Selbst während der Nachtaufnahmen wird das hohe Schärfe- und Detailniveau fast durchgehend gehalten. Lediglich die mit Helm-kameras gedrehten Reality-Aufnahmen fallen optisch ab, dies ist aber gewollt.        

Ton: Egal ob brechende Wellen, der pfeifende Wind, schreiende Möwen oder Rocksongs – die hinteren Boxen haben stets gut zu tun. Während der Hai-Angriffe werden auch Dynamik und Bass hoch-gefahren, erreichen aber nie Top-Niveau. Die eng-lische Dolby-Atmos-Abmischung offeriert Sony leider nur auf der UHD-Scheibe.

Extras: „Der Dreh von The Shallows“ (5:57), „Wenn Haie angreifen“ (7:34), „Der perfekte Strand: Lord Howe Island“ (6:01), „So baut man einen Hai“ (6:56), entfallene Szenen (5:09), Digital-Kopie.

Die Wertung 
Film 5 von 6 Punkten
Bildqualität 5 von 6 Punkten
Tonqualität 5 von 6 Punkten
Bonusmaterial 3 von 6 Punkten
Die technischen Daten
Anbieter Sony
Bildformat 2,40:1 (1080/24p)
Tonspur Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1
Tonspur Englisch DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel deutsch, englisch
Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]