Marantz mit neuem AV-Receiver SR7011 und AV-Vorverstärker AV7703

1

Marantz hat zwei neue Flagschiffmodelle in seinem Heimkino-Segment vorgstellt: den AV-Receiver SR7011 und den AV-Vorverstärker AV7703.

Beide Produkte beherrschen die neuesten Audio- und Videoformate (von Dolby Atmos bis 4K), für Musikfreunde bieten die Top-Modelle außerdem eine Vielzahl an Netzwerk-Streaming-Features, darunter erstmals die Multiroom-Technologie HEOS. Der SR7011 (€1.799,00 UVP, in Schwarz oder Silber-Gold) und der AV7703 (€2.099,00 UVP, in Schwarz) sind ab November im Fachhandel erhältlich.

Marantz SR7011

Marantz SR7011

Marantz SR7011 AV-Receiver
Dolby Atmos und DTS:X/Neural:X sind bereits integriert, Auro-3D kann über ein kostenpflichtiges Upgrade aktiviert werden, das erst zu einem späteren Zeitpunkt erhältlich sein wird. Der SR7011 hat neun 200W Verstärkerkanäle sowie Vorverstärkerausgänge für 11.2-Kanal-Konfigurationen an Bord. Damit kann er sämtliche „immersiven“ Surround-Formate wiedergeben und ein 5.1.4-Surroundsystem antreiben. Die Verstärkerstufen entsprechen den anderen High-End-HiFi-Komponenten von Marantz. Eingesetzt werden neben der HDAM-Technologie (Hyper-Dynamic Amplifier Module) sorgfältig ausgewählte Komponenten und die Stromgegenkopplungstopologie von Marantz. Gemeinsam sollen sie einen äußerst reinen Klang erzeugen, sowohl bei soundgewaltigen Actionfilmen als auch bei filigranen Klassikpassagen. Das Einmess-System Audyssey MultEQ XT32 ermöglicht eine schnelle und präzise Einrichtung. Eine Vielzahl ausgereifter Klangverarbeitungstechnologien wie LFC, Sub EQ HT, Dynamic Volume und Dynamic EQ möchten den Besitzer mit den bestmöglichen Surround-Erlebnissen versorgen.
Die acht HDMI-Eingänge bieten ausreichende Flexibilität auch für komplexeste Heimkinosysteme. Alle sind kompatibel mit den neusten HDMI- und HDCP 2.2-Spezifikationen. Der SR7011 unterstützt 4K Ultra HD-Video mit 60 Hz, 4:4:4 Pure Color-Subsampling, High Dynamic Range (HDR), und BT.2020-Passthrough. Er eignet sich daher für 4K Ultra HD Blu-ray-Player, Set-Top-Boxen und weitere moderne 4K Ultra HD-Quellen. Außerdem kann er auch herkömmliche Videoinhalte auf 4K Ultra HD aufwärtskonvertieren, um die Möglichkeiten moderner 4K-Bildschirme bestmöglich auszunutzen. Aufgrund der zwei vorhandenen HDMI-Ausgänge, lässt sich parallel zum Fernseher auch noch ein Beamer anschließen. Ergänzend ist ein HDMI-Ausgang für „Zone 2“ zur Audio-/Videowiedergabe in einem zweiten Raum vorhanden.
Auch bei der Musikwiedergabe bringt der SR7011 alle Voraussetzungen mit, um zum Herzen jedes Home-Entertainment-Systems zu werden. Musik-Streaming ist sowohl über WLAN als auch Ethernet möglich, bei Auflösungen bis 192 kHz / 24 bit und DSD 5,6 MHz. Dualband-WLAN sorgt auch bei schwierigen Bedingungen für stabile Verbindungen. Somit kann die Lieblingsmusik von Computern und Netzwerkspeichern abgespielt, Musik mit Diensten wie Spotify, Deezer und Tidal gestreamt und Internetradio gehört werden. Beim SR7011 sind Bluetooth und AirPlay bereits an Bord, so dass direktes Streaming von Smartphones und Tablets möglich ist. Als erster Vertreter der neuen Generation von Marantz Produkten mit integrierter HEOS Technologie bietet der SR7011 nun noch mehr Möglichkeiten für den Zugriff auf eine Vielzahl von Musikdiensten. In der HEOS App können Nutzer bequem durch alle verfügbaren Inhalte blättern und schnell zum gewünschten Stück navigieren.
Der SR7011 ist der erste AV-Receiver von Marantz, der mit der HEOS Netzwerk-Technologie ausgestattet ist und als Teil eines HEOS Multiroom-Systems eingesetzt werden kann. Die Wiedergabe von Musikdiensten wie Spotify, Deezer, SoundCloud, Napster oder Tidal ist dann nicht mehr nur über den vorkonfigurierten drahtlosen HEOS Aktivlautsprecher, sondern zusätzlich über den hochmodernen Vollverstärker möglich.
Marantz AV7703

Marantz AV7703

Marantz AV-Vorverstärker AV7703
Ebenfalls neu von Marantz ist der jüngste Vertreter einer langen Reihe von Heimkino-Vorverstärkern und -Prozessoren: der AV7703. Er unterstützt die gleichen Verarbeitungsoptionen und Formate wie der SR7011, darunter Dolby Atmos, DTS:X und Auro 3D sowie Full 4K UHD-Video und sogar die HEOS Multiroom-Technologie. Der AV7703 ist für den kombinierten Einsatz mit hochwertigen externen Endstufen wie Marantz MM8077, MM7055 und MM7025 ausgelegt. Er hat 11.2-Kanal-Vorverstärkerausgänge mit konventionellen Cinch-Buchsen und Balanced-XLRs. In seinem Inneren arbeitet die gleiche Audyssey-Technologie und die gleiche ausgereifte Marantz Audioschaltung wie beim SR7011.
Der AV7703 bietet sogar noch mehr. Er ist nicht nur als AV-Prozessor konstruiert, sondern dank einer speziellen Analog-Audio-Platine mit Marantz HDAM-Technologie auch als hochwertiger Analog-Vorverstärker. Die Vorverstärkersektion ist laut Marantz optimiert für bestmögliche Kanalseparation, minimale Signalnebeneffekte und ein verbessertes Signal-Rausch-Verhältnis zur präzisen Auflösung von Details und für die Erzeugung einer guten Stereobühne. Ein überdimensioniertes Netzteil für die Analogsektion mit audiotauglichen ELNA-Kondensatoren soll für exzellente Leistung und Dynamikfähigkeiten sorgen.
Der AV7703 ist als Kern eines modularen Home-Entertainment-Systems konzipiert. Er lässt sich sogar mit Aktivlautsprechern an allen Kanälen, einschließlich zweier Subwoofer, betreiben.

 

Diesen Artikel teilen

1 Kommentar

  1. Horst Horstmann
    Horst Horstmann am

    Nennenswerte Unterschiede des SR7011 zum Denon AVR-X4300H:
    – kein Denon Link HD,
    – analoger 7.1-Eingang,
    – dritter Komponenteneingang,
    – vergoldete Cinchbuchsen & Lautsprecherterminals,
    – Bullaugendisplay & verstecktes anständiges Display,
    – offene Frontklappe steht weiter hervor,
    – Empfang & Ausgabe von RC-Signalen via Kabel sind unterschiedlich gelöst,
    – rundere FB-Tasten (halten länger dicht),
    – Plastebacken,
    – 200eur Aufpreis.

    Bei beiden Geräten leider keinerlei Angaben zur Wiedergabe von Mehrkanal-Audiodateien (ja, ich weiß, Branchentradition…) oder zum Vorhandensein eines Lüfters.

    Insgesamt wirkt Marantz‘ Line-up wie mit der Brechstange auf schrullig getrimmt.
    Ausgerechnet Denon Link HD bleibt ein exclusives Feature der Konzernschwester – als ob es sonderlich viele andere Gründe für den Kauf eines Players dieser Marken geben könne.
    Und ich könnte wetten, daß für die meisten Anwender 1-2 zusätzliche SPDIF-Eingänge ein wesentlich attraktiveres Trostpflaster als der zusätzliche Komponenteneingang gewesen wären.

    Bin mal gespannt, womit die Kiste schöngeschwurbelt wird, die Quartalsration „audiophil“
    mußte ja schon im Oktoberheft für den Onkyo RZ3100 komplett rausgegeben werden.
    (Ich lache heute noch über dessen „EQ für Stehwellen“ mit seiner untersten Einsatzfrequenz von 63Hz: paßt bis 2,7m Deckenhöhe, die zwei Hauptmoden darunter bleiben unangetastet, sind ja nur die nervigsten…^^)

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]