Leserbriefe: Eine Frage des Wirkungsgrads

0

Ich bin langjähriger Leser von audiovision und gratuliere einmal mehr zur Zeitschrift. Behalten Sie insbesondere Ihre Bewertungsskala (preisunabhängige Platzierung nach Punkten) unbedingt bei! Ich ärgere mich jedes Mal, wenn ich ein Heft Ihrer Konkurrenz mit der absolut unsinnigen Einteilung in Referenz-, Spitzen-, Ober-, Mittel- und Einstiegsklasse sehe und klar ersichtlich ist, dass der Preis schon mal die Klasse vordefiniert. Wertvoll ist, wenn der Preis keine Rolle spielt und eben auch ein günstiges Gerät in die Referenzklasse aufsteigen kann, wenn es wirklich gut ist. Natürlich habe ich auch (zwei) Fragen:

In Ausgabe 9-2015 küren Sie mit der nuVero 140 eben so eine (zugegeben nur vergleichsweise) günstige neue Referenz bei den Lautsprechern.

Einziger Kritikpunkt ist der „etwas geringe Wirkungsgrad“ (etwas über 80 dbSPL). Was bedeutet das in der Praxis? Ich verfüge über einen Onkyo TX NR 5009 Receiver. Würde dieser zur Befeuerung der nuVero (140) gut ausreichen (ich höre gerne wirklich laut)? Ich nutze aktuell am oben erwähnten Onkyo ziemlich alte Magnat Vintage 550 Lautsprecher.

Neuerdings hatte ich mehrfach Aussetzer des Onkyo (Ton war weg – nachdem ich den Onkyo abgeschaltet und mit geringerer Lautstärke wieder eingeschaltet hatte, konnte ich den Film weiter sehen und hören). Das hatte ich früher mit dieser Konfiguration nie. Liegt das aus Ihrer Sicht eher am Verstärker (überlastet) oder an den Lautsprechern (verursachen eine Überlast)? Fredy Wenger, per E-Mail

audiovision: Um mit der nuVero 140 wirklich laut Musik zu hören und Filme zu schauen, ist Ihr – bei Leibe nicht schwächlicher – Onkyo-Receiver vielleicht doch etwas unter-dimensioniert. Dafür spricht zumindest, dass er sich bei den erheblich lauteren Magnat-Boxen bereits einige Male abgeschaltet hat.

Diese Abschaltung dient zum Schutz von Lautsprechern und Receiver und wird von den Herstellern meist sehr konservativ dimensioniert. Dies hat seine Ursache oft in den CE-Bestimmungen, bei denen ein Gerät eine bestimmte Oberflächen-Temperatur nicht überschreiten darf. Die Schutzschaltung wird dann so eingestellt, dass diese Grenztemperatur in keinem Fall überschritten wird. Dabei ist es durchaus möglich, dass ein AV-Receiver sein volles Leistungspoten-zial gar nicht ausschöpfen kann.

Die Aussagekraft des Messwertes „Wirkungsgrad“ lässt sich wie folgt veranschaulichen: Soll der Schalldruckpegel eines Lautsprechers um drei Dezibel erhöht werden, ist es nötig, die Verstärkerleistung zu verdoppeln. Die nuVero mit ihren rund 81 Dezibel Wirkungsgrad benötigen also zwei Watt, um 84 Dezibel Pegel zu erreichen und acht Watt für einen Pegel von 90 Dezibel. Für einen „wirklich lauten“ Pegel von 105 Dezibel benötigen sie dann 256 Watt. Um etwas Spielraum zu haben, würden wir für Ihre Anwendung eine Fünf- oder Siebenkanal-Endstufe mit 300 Watt pro Kanal empfehlen. Den Vorverstärker-Teil Ihres Onkyo-Receivers könnten Sie weiter nutzen.

Leser Freddy Wenger fragt sich, ob sein Onkyo-Receiver TX-NR5009 über genug Leistung für die nuVero-140-Boxen von Nubert verfügt.

Leser Freddy Wenger fragt sich, ob sein Onkyo-Receiver TX-NR5009 über genug
Leistung für die nuVero-140-Boxen von Nubert verfügt.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]