Denon DHT-S 514 (Test)

0

Denon vereint bei seiner 500 Euro teuren Sound-Bar-Subwoofer-Kombi DHT-S 514 großen Klang mit kleinem Platzverbrauch: Ohne Füße nur acht Zentimeter hoch, passt die Klangleiste vor die meisten Fernseher, ohne das Bild zu verdecken. Dank Aufhängern und nach innen versetzten Anschlüssen eignet sie sich auch gut zur Wandmontage. Mit analogem, optischem und koaxialem Digitalton sowie HDMI und Bluetooth sind alle Anschlussmöglichkeiten an Bord. Dank aptX-Codec gelingt die Bluetooth-Audioeinspeisung ohne Datenreduktion. Weil HDMI- und Audio-Kabel beiliegen, ist die Anlage sofort spielbereit. Sogar an einen Infrarot-Sender hat Denon gedacht. Er leitet dem TV die Fernbedienungsbefehle zu, falls der ein Meter breite Klangstrahler den Sensor verdeckt. Die mattschwarzen Oberflächen sehen schlicht aus, machen aber einen soliden Eindruck. Gewisse Abstriche muss man beim Bedienkomfort hinnehmen: Zwar funktioniert die automatische Auswahl der Audioeingänge tadellos, dennoch wäre es besser, wenn man sie direkt anwählen könnte. Ein Display fehlt, die eingestellte Lautstärke lässt sich anhand der Tasten am Gerät ablesen, die beim Lauter-/leisermachen aufleuchten. Schön wäre zudem ein integriertes Netzteil.

Tiefe Bässe, guter Klang

Bei der Lautsprecher-Bestückung bietet Denon am meisten: Im Sub werkeln gleich zwei 13er-Chassis, deren Gesamtfläche etwa der eines 18er-Treibers entspricht. Die Sound-Bar ist links und rechts mit je einem Oval-Treiber sowie einer Hochtonkalotte bestückt. Reflexkanäle verbessern beim Subwoofer und der Sound-Bar den Wirkungsgrad im Bass. Mühelos spielt der nur schuhkartongroße Aktivbass bis etwa 35 Hertz. Die Bässe überzeugen nicht nur in Tiefe und Sauberkeit, sondern auch in der Lautstärke: Mit 92 Dezibel spielt das Denon-Set gut zehn Dezibel lauter auf als die subwooferlose Konkurrenz. Dadurch gelingen Radauszenen wie die durchstartende Boeing 747 in „Casino Royale“ mit Nachdruck, während die von kräftezehrender Bassarbeit befreite Sound-Bar ab etwa 160 Hertz klangneutral und bis zu 94 Dezibel laut (gemessen mit einem 400-Hertz-Ton) aufspielt. Der Übergang zwischen den beiden Lautsprechern gelingt nahtlos, sofern man den Sub in der Nähe der Sound-Bar postiert und seinen Pegel korrekt justiert. Die DHT-S 514 erfreut durch ihr natürliches, verfärbungs-freies Klangbild. Die Stereodarstellung wirkt dank der 80 Zentimeter breiten Mitteltöner-Anordnung nicht zu eng und kann mittels einer zweistufigen Surround-Schaltung erhöht werden: Das Jubeln von Fußballfans wirkt dann schön aufgefächert, auch wenn die Simulation von Tönen hinter dem Hörer nicht glaubwürdig gelingt. An der Sprachverständlichkeit gibt es nichts auszusetzen, der Kommentator ist auch auf seitlichen Plätzen gut zu verstehen. Einziger Klang-Wunsch ist eine per Fernbedienung justierbare Klangregelung mit Bässen und Höhen.

DenonDHT-S514

Extra Bass: Der separate Subwoofer erhält das Audiosignal per Funk. Er verhilft der ein Meter breiten und mattschwarzen Soundbar zu einem kräftigen Fundament. Die Füße sind abnehmbar.

Denon_DHT-S514_Wertung

AuVi_AWARD-Highlight

Der Testbericht Denon DHT-S 514 (Gesamtwertung: 80, Preis/UVP: 500 Euro) ist in audiovision Ausgabe 6-2014 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

80 sehr gut

AV-Fazit: Mit 500 Euro ist Denons Soundbar-Subwoofer-Gespann kein Schnäppchen, aber sein Geld wert: Es begeistert bei geringem Platzverbrauch mit feinem Klang und tiefreichenden Bässen – und sichert sich so den Testsieg.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]