UHD Alliance gibt „Ultra HD Premium“-Anforderungen bekannt

0

Noch vor dem Start der CES 2016 hat die UHD Alliance die künftigen Spezifikationen für Ultra HD verkündet. Dabei handelt es sich um folgende Mindestanforderungen, welche beachtet werden müssen:

Displays

  • Auflösung: 3840×2160
  • Farbtiefe: 10-bit Signal
  • Farbraum (Wide Color Gamut)
  • Signaleingang: BT.2020 Farbwiedergabe
  • Display Wiedergabe: Über 90% des P3 Farbraumes
  • High Dynamic Range
  • SMPTE ST2084 EOTF
  • Eine Kombination aus Spitzenhelligkeit und Schwarzwert, entweder:
    • über 1000 nits Spitzenhelligkeit bei einem Schwarzwert von 0.05 nits
      oder
    • über 450 nits Spitzenhelligkeit bei einem Schwarzwert von maximal 0,0005 nits

Vertrieb

Jeder Vertriebsweg mit UHD Alliance-Inhalten muss folgendes unterstützen:

  • Auflösung: 3840×2160 Pixel
  • Farbtiefe: Minimum 10-Bit Signal
  • Farbraum: BT.2020 Farbwiedergabe
  • High Dynamic Range: SMPTE ST2084 EOTF

Mastering

  • Auflösung: 3840×2160 Pixel
  • Farbtiefe: mindestens 10-Bit Signal
  • Farbraum: BT.2020 Farbwiedergabe
  • High Dynamic Range: SMPTE ST2084 EOTF

UHD Mastering Displays

  • Display-Wiedergabe: Minimum 100% des P3 Farbraumes
  • Spitzenhelligkeit: Über 1000 nits
  • Schwarzwert: weniger als 0.03 nits

Die beiden angegebenen HDR-Varianten berücksichtigen sowohl Geräte mit besonders hohen Helligkeitswerten wie auch besonders intensiver Schwarzdarstellung. Auch die Tonformate Dolby Atmos, DTS:X und Auro 3D sollen Bestandteil der Vorgaben werden.

Das „Ultra HD Premium“-Logo (siehe oben) soll künftig kennzeichnen, dass ein Gerät den genannten Anforderungen gerecht wird. Samsung gab bereits bekannt, mit seinen SUHD-Geräten für 2016 die „Ultra HD Premium“-Vorgaben zu erfüllen.

Bei der UHD Alliance handelt es sich um einen weltweiten Zusammenschluss von über 30 Firmen, unter denen sich neben Panasonic, Samsung und LG auch zahlreiche Hollywood-Studios befinden.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]