4K-Bilder bereitet Lemuren und Languren auf die Wildnis vor

0

Im Rahmen des Auswilderungsprogramms „Back to the Wild“ vermitteln BRAVIA 4K Ultra HD Fernseher von Sony den Tieren Einblick in ihren neuen Lebensraum

Die international renommierte Tierschutzorganisation Aspinall Foundation hat diese Woche in Lemuren und Languren-Gehegen des Port Lympne Reserve im britischen Kent BRAVIA X90C 4K Ultra HD-Fernseher von Sony installiert. Die Tiere sollen ab 2016 in geschützten Bereichen ihres natürlichen Lebensraums ausgewildert werden. Die TVs sollen den Tieren detaillierte, naturgetreue Filmaufnahmen ihrer künftigen Lebensräume in Java und Madagaskar in  4K Qualität zeigen. Die Fernseher sollen ihnen Erfahrungen im Umgang mit neuen Situationen und Dingen vermitteln. Der Versuch ist Teil des weltweit angesehenen „Back to the Wild“-Programms der Tierschutzorganisation, das Primaten auf die Reise vorbereiten soll, die ihnen bevorsteht.

Simon Jeffery, Leiter Tierpflege im Port Lympne Reserve, erklärt: „In Port Lympne suchen wir ständig nach neuen Wegen, um unseren Tieren Motivation und Anregungen zu bieten. Dazu wenden wir die verschiedensten Methoden an und sorgen so dafür, dass unsere Tiere so gesund und aktiv wie nur möglich bleiben. Manchmal überraschen wir sie mit ungewohnten Geruchs- und Geschmackseindrücken oder auch mit neuen Klettergeräten oder Spielzeugen. Diesmal wollten wir etwas anderes ausprobieren, um festzustellen, inwieweit sich die Tiere für die Aufnahmen interessieren.

„Unsere großen Gehege sind zwar so gestaltet, dass sie den natürlichen Habitaten der Tiere so ähnlich wie möglich sind, doch jetzt wollten wir unseren Languren und Lemuren einen direkten Blick auf Gebiete in der Wildnis ermöglichen, die vielleicht ihre neue Heimat werden könnten. Die Bildqualität der BRAVIA 4K Ultra HD Fernseher von Sony ist so klar und detailgenau, dass man beinahe glaubt, den Regenwald direkt vor Augen zu haben.“

Simon fügt hinzu: „Seit 2012 haben wir mit Erfolg mehrere Gruppen von Languren, Java-Languren und Gibbons aus dem Port Lympne Reserve und unserem Schwesterpark, dem Howletts Wild Animal Park, in geschützten Wäldern in Java angesiedelt. Die Gruppe von Languren, um die es jetzt geht, wollen wir 2016 auswildern.

Zum Auswilderungsprogramm gehören außerdem die Sicherstellung der benötigten Infrastruktur, die Ausrüstung der Teams vor Ort, die den gesamten Auswilderungsprozess überwachen, sowie der Bau geeigneter Gehege, damit sich die Tiere an ihre neue Heimat gewöhnen können und ihre Kost schrittweise verändert werden kann. Fachtierärzte und Tierpfleger sind in den gesamten Ablauf eingebunden, um eine reibungslose Umstellung zu gewährleisten.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]