Onkyo TX-NR 1030 (Test)

0

In Ausgabe 11-2014 stellten wir Onkyos 2.500-Euro-Flaggschiff TX-NR 3030 vor, seines Zeichens der erste AV-Receiver mit elf Endstufen für ganz großes Atmos-Kino. Wem neun Boxen genügen, der sollte sich den TX-NR 1030 anschauen. Er kostet 500 Euro weniger und unterscheidet sich vom großen Bruder, von der Endstufenanzahl abgesehen, nur durch 24- statt 32-Bit-Wandler und eine weniger aufwändige Stromversorgung.

Ausstattung und Technik

onkyo-pcIn Schwarz und Silber erhältlich, schmeichelt der 20 Kilogramm schwere Onkyo den Augen und Händen mit einer massiven und sorgsam entgrateten Aluminium-Front. Dank eines üppigen Front-Anschluss-feldes mit USB-, HDMI-MHL, Analog-AV und Toslink-Eingang lassen sich mobile Gerätschaften unkompliziert anschließen. Das rückseitige Buchsenfeld ist ebenfalls prall gefüllt, einen Phono-Anschluss bringt der THX Select 2 Plus-zertifizierte Onkyo ebenso mit wie vier Subwoofer-Ausgänge. Herzstück sind die neun Endstufen, womit er im Dolby-Atmos-Heimkino bei einem 5.1-Setup vier Höhenlautsprecher bzw. bei einem 7.1-Setup zwei Höhenlautsprecher antreibt (siehe Kasten „Die Boxen-Konfigurationen bei Dolby Atmos“). Die Signalverarbeitung verwaltet gar elf Kanäle, so dass man mit einer zusätzlichen Stereo-Endstufe auch eine 7.1.4-Konstellation betreiben kann.

An Audio-Highlights bietet der TX-NR 1030 eine Monoblock-Verstärkerkonstruktion (Kasten „Das aufwändige Innenleben“), die sich durch besondere Rauscharmut, Breitbandigkeit und Stromlieferfähigkeit auszeichnen soll. Für Freunde von Tonband und Schallplatte offeriert er eine „Pure Analog“-Schaltung, die sämtliche Schaltkreise außer den analogen Signalpfad abschaltet Die Einmessautomatik „AccuEQ“ justiert alle Lautsprecher in Pegel, Distanz und Trennfrequenz, entzerrt aber nicht den Frequenzgang der Stereo-Front-boxen. Dies geschieht laut Hersteller, „um die besonderen Klangeigenschaften Ihrer Frontlautsprecher ohne DSP-Korrektur zur Geltung zu bringen“. Auf einen manuellen Equalizer hat Onkyo verzichtet, immerhin wirken die Bass- und Höhenregler auf alle Kanäle. Das manuelle Lautsprecher-Setup bietet mit zwei separat in Pegel und Distanz regelbaren Subwoofern sowie der umschaltbaren Subwoofer-Phase hingegen flexible Möglichkeiten. So kann man vom Hörplatz kontrollieren, welche Einstellung den besten Bass liefert.    

Video und Multimedia

In Sachen Video bleiben keine Wünsche offen: Der  Receiver leitet 4K-Signale bis 60 Hertz durch. Einer der acht HDMI-Eingänge ist mit dem UHD-Kopierschutz HDCP 2.2 kompatibel. Mit fünf Bildformaten, 100-stufigen Helligkeits- und Kontrast-Reglern, Gamma sowie RGB Offset/Gain bietet der Scaler viele Justiermöglichkeiten. Allerdings ist die Bedienung der Video-Extras nicht optimal: Während sich die Ausgangsauflösung im Monitor-Menü umstellen lässt, finden sich die Bildregler im Eingangs-Set-up. Die beiliegende Kurzanleitung klärt die wichtigsten Fragen, dennoch vermissen wir eine CD mit der detaillierten Anleitung – stattdessen gibt es einen englischsprachigen Download.

Der USB/Netzwerk-Audioplayer gibt viele Stereo-formate wieder, darunter ALAC, FLAC und DSD. Die kabellose Musikübertragung vom Laptop und Smartphone gelingt per WLAN (DLNA) und Bluetooth. AirPlay lässt sich mit der Docking-station DS-A5 nachrüsten, die rund 180 Euro kostet. An Internet-Musikquellen stehen die kostenpflichtigen Dienste Spotify Connect und Deezer zur Verfügung, Gratis-Musik steuern Internetradios von Aupeo! und TuneIn bei.   

Mit der lernfähigen Fernbedienung kommt man gut zurecht, auch wenn die Tasten, speziell für die Lautstärke, etwas klein geraten sind.

Mit der lernfähigen Fernbedienung kommt man gut zurecht, auch wenn die Tasten, speziell für die Lautstärke, etwas klein geraten sind.

Tonqualität Surround

Bei einer Ausgangsleistung von 5 x 5 Watt zieht der Onkyo 380 Watt aus der Steckdose und erwärmt sich entsprechend. Die Lüfter springen deshalb vergleichsweise häufig an und kühlen dann mit hörbaren 30 Dezibel aus einem Meter Entfernung. Mit einer Leistung von 240 Watt pro Kanal (an vier Ohm) stehen die Endstufen bei Stereo gut im Futter. Jedoch greift die Schutzschaltung bei fünf oder sieben ausgesteuerten Kanälen früh ein und reduziert die Höchstleistung auf für die Klasse nicht optimale Werte – das kostet den TX-NR 1030 in unserer Leistungsmessung wertvolle Punkte.

Damit der Raumeffekt von Dolby Atmos die größtmögliche Wirkung entfaltet, muss der Receiver wissen, wie viele Höhen-Lautsprecher angeschlossen und wo sie platziert sind. Anhand dieser Information passt der Decoder das maximal neun- bzw. mit externem Verstärker elfkanalige Sig­nal an die Boxen-Konfiguration an. Die Menübilder zeigen die insgesamt 13 Auswahlvarianten mit einem oder zwei Paar Höhen-Lautsprecher.

Im Lautsprecher-Konfigurationsmenü 2-2 stellt man Art und Anzahl der angeschlossenen Boxen ein.

Im Lautsprecher-Konfigurationsmenü 2-2 stellt man Art und Anzahl der angeschlossenen Boxen ein.

Im Menü 2-1 stellt man ein, wie viele Höhen-Lautsprecher vorhanden und wo sie positioniert sind.

Im Menü 2-1 stellt man ein, wie viele Höhen-Lautsprecher vorhanden und wo sie positioniert sind.

Bei einem Höhen-Paar stehen sechs Platzierungsmöglichkeiten zur Verfügung (3x Dolby, 3x Höhe).

Bei einem Höhen-Paar stehen sechs Platzierungsmöglichkeiten zur Verfügung (3x Dolby, 3x Höhe).

Dolby Front Speaker können nur mit seitlich oder hinten platzierten Dolby-Boxen kombiniert werden.

Dolby Front Speaker können nur mit seitlich oder hinten platzierten Dolby-Boxen kombiniert werden.

Front-High-Boxen lassen sich mit hinteren Dolby-Boxen, Top Middle- und Rear-High-Boxen ergänzen.

Front-High-Boxen lassen sich mit hinteren Dolby-Boxen, Top Middle- und Rear-High-Boxen ergänzen.

Wenn vorne Deckenboxen (Top Front) strahlen, lassen sich auch für hinten nur Deckenboxen auswählen.

Wenn vorne Deckenboxen (Top Front) strahlen, lassen sich auch für hinten nur Deckenboxen auswählen.

Wer den Onkyo aber nicht mit XXL-Standboxen an allen Kanälen und hoher Dauerleistung fordert, dürfte von diesem Makel wenig spüren – im Gegenteil: Bereits bei den ersten Takten des Steely Dan-Albums „Two Against Nature“ zieht er uns mit seinem warmen, souveränen und entspannten Sound in den Bann. Er verwöhnt bei rundum großen wie gemischten Boxensets mit einem geschmeidig-straffen Bass und löst Details sauber auf, ohne dabei mit vordergründiger Analytik zu nerven. Klanglich kann er gegenüber der 1.000-Euro-Klasse (ab Seite 28) nochmal eine Schippe drauflegen. Besonders aggressiv-direkte Sounds, wie sie auf der Konzert-DVD der US-Rockband 3 Doors Down zu hören sind, meistert der Onkyo gut: Man kann laut hören, ohne vom Klang genervt zu sein. Die „Phase Matching“-Bass-Funktion sorgt je nach Scheibe und Boxen-Konfiguration für mehr oder weniger laute Bässe, hier sollte man einfach ausprobieren, was besser klingt.

Im zweiten Hördurchgang durfte die Einmessung ihr Können unter Beweis stellen: Sie glich alle Boxen und Subwoofer sauber in Pegel und Distanz ab. Dank identischer Entfernungswerte für linke und rechte Frontbox mussten wir im nachfolgenden Stereo-Hördurchgang nicht nachjustieren. Die Frequenzgang-Korrektur des Centers machte sich durch mehr Bässe und Höhen bemerkbar und sorgte für ein harmonischeres Zusammenspiel mit den Frontboxen. Mangels Anzeige kann man aber nicht sehen, wie AccuEQ in den Klang eingreift. Unvorteilhaft waren in unseren Fall die abweichenden Trennfrequenzen für Front-, Center- und Surround-Boxen, die im Vergleich zur Grundeinstellung mit großen Boxen rundum zu einer ungleichmäßigeren Verteilung der Bässe im Raum führte: Während es an der Wand dröhnte, kamen am Hörplatz weniger Bässe an. Nach Möglichkeit sollte man deshalb nur eine einzige Crossover-Frequenz einstellen.      

Der Receiver wartet mit 21 Vorverstärker-Ausgängen auf und befeuert neun Boxen gleichzeitig. Die ausklappbaren Antennen stellen den WLAN- und Bluetooth-Empfang sicher.

Der Receiver wartet mit 21 Vorverstärker-Ausgängen auf und befeuert neun Boxen gleichzeitig. Die ausklappbaren Antennen stellen den WLAN- und Bluetooth-Empfang sicher.

Das voluminöse Gehäuse des TX-NR 1030 sieht nicht nur eindrucksvoll aus, sondern schafft auch die Voraussetzung für die optimale Platzierung aller Komponenten. Im vorderen Bereich befindet sich der große „H. C. P. S.-“Transformator sowie rechts und links daneben zwei schräg montierte Ventilatoren. Sie belüften den mittig sitzenden Kühlkörper, der die volle Breite und Höhe des Gehäuses ausnutzt und deshalb eine hohe Kühlleistung aufweist. Für die Hitze verantwortlich sind die neun kräftigen Leistungstransistoren, die das vorverstärkte Audiosignal von den dahinter stehend montierten Monoblock-Platinen erhalten.

Die Verstärkerzüge im „dreistufig invertierten Darlington“-Design sind diskret aufgebaut, kommen also ohne integrierte Bauelemente wie Operationsverstärker aus. Eine solche Schaltung ist aufwändiger und teurer, verspricht aber besseren Klang. Die identisch bestückten Monoblöcke bieten den Vorteil, dass sich die Kanäle nicht gegenseitig beeinflussen und gleiche Eigenschaften hinsichtlich Klang und Leistung aufweisen.

Die Endstufensektion ist streng diskret in Form von neun Monoblockplatinen ausgeführt. Die Leistungstransistoren geben die Abwärme an den Kühler ab.

Die Endstufensektion ist streng diskret in Form von neun Monoblockplatinen ausgeführt. Die Leistungstransistoren geben die Abwärme an den Kühler ab.

Frischluftzufuhr: Zwei temperaturgeregelte, 80 Millimeter große Lüfter saugen Luft von schräg vorne an und blasen sie auf den großen Kühlkörper.

Frischluftzufuhr: Zwei temperaturgeregelte, 80 Millimeter große Lüfter saugen Luft von schräg vorne an und blasen sie auf den großen Kühlkörper.

Das aufgeräumte Innenleben lässt die Herzen von Technik-Fans höher schlagen. Gut zu erkennen sind die mittig angeordneten Endstufen und zwei Elkos.

Das aufgeräumte Innenleben lässt die Herzen von Technik-Fans höher schlagen. Gut zu erkennen sind die mittig angeordneten Endstufen und zwei Elkos.

Tonqualität Stereo

Bei Stereo ist der Onkyo in seinem Element: Selbst am brumm- und rauschanfälligen analogen Audio-Eingang liefert er in Verbindung mit Philips Highend-Player BDP 9700 einen kristallklaren, sauberen Klang, besonders wenn der „Pure Analog“-Signalpfad eingeschaltet ist. Selten konnten wir die Elektropop-Nummer „Monument“ so mitreißend-druckvoll genießen. Auch hier ist er den 1.000-
Euro-Vertretern klanglich einen Schritt voraus. (fg)

TX-NR1030__B__Front_open

onkyo-wertung

Der Testbericht Onkyo TX-NR 1030 (Gesamtwertung: 85, Preis/UVP: 2000 Euro) ist in audiovision Ausgabe 3-2015 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

sehr gut

Der Onkyo TX-NR 1030 brilliert mit einem Spitzen-Klang und umfangreicher Ausstattung. Außerdem ist es der einzige Atmos-Receiver mit neun Endstufen, THX und HDCP 2.2. Dass er „nur“ auf 85 Punkte kommt, liegt in erster Linie an der zu früh greifenden Schutzschaltung.

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]