Technisat TECHNITWIN ISIO 55 (Test)

0

Wer soll das bezahlen? Doch Moment mal:  Der neue Technitwin ISIO 55 aus dem Hause Technisat kostet trotz seines „Made in Germany“-Siegels und üppiger Ausstattung keineswegs mehr als die fernöstliche Konkurrenz. Bühne frei für den ersten UHD-TV des Empfangstechnik-Spezialisten!

Ausstattung und Praxis

Schlicht, sachlich und standfest – einen Designpreis gewinnen die Technitwin-Modelle mit breitbeinigem Sockel vermutlich nicht, wobei das optische Understatement durchaus seine Reize hat. Ohnehin liegen die Stärken von Technisat in der TV-Ausstattung, wie sie kaum ein anderer Hersteller bietet. Was hinter dem „Doppel-Quattro-Tuner“ und den zahlreichen Programmdiensten à la „watchmi“ steckt, erfahren Sie im Kasten rechts. Natürlich kommen auch Smart-TV-Freunde nicht zu kurz: Mit einem Druck auf die WWW-Taste der Fernbedienung öffnet sich die „Internet-Liste“, die mehr als 80 Apps zum Abruf bereitstellt. Wem das nicht genügt, der findet im „ISIO Live“-Portal noch Audio- und Video-Pod­casts sowie Webradios.

Antike Moderne: Auf der Rückseite finden sich primär digitale Anschlüsse, HDMI 2.0 wird aber nicht unterstützt. Dafür gibt es einen Twin-Tuner inklusive zweier CI+ Buchsen.

Antike Moderne: Auf der Rückseite finden sich primär digitale Anschlüsse, HDMI 2.0 wird aber nicht unterstützt. Dafür gibt es einen Twin-Tuner inklusive zweier CI+ Buchsen.

Technisat setzt auch bei seinen UHD-Fernsehern auf eine althergebrachte Tastensteuerung. Wichtige Funktionen können direkt aufgerufen werden, die Texteingabe in Web-Browser und Co. gelingt aber mühselig.

Technisat setzt auch bei seinen UHD-Fernsehern auf eine althergebrachte Tastensteuerung. Wichtige Funktionen können direkt aufgerufen werden, die Texteingabe in Web-Browser und Co. gelingt aber mühselig.

Skype und soziale Netzwerke bleiben jedoch auf der Strecke. Zudem gibt es an Online-Videotheken nur Maxdome. Immerhin ist YouTube an Bord, obgleich die Clips bestenfalls 720p-Qualität erreichen. Eigene Multimedia-Dateien können über das Heimnetzwerk (DLNA-Stream), USB oder SD-Karte zugespielt werden, wobei der Media­player leider keine 4K-Formate unterstützt.

Ebenso ernüchternd, um nicht zu sagen unverzeihlich ist der Verzicht auf HDMI 2.0, HDCP 2.2 und HEVC. Das bedeutet, dass der Technitwin ISIO 55 weder 4K-Inhalte mit mehr als 30 Bildern pro Sekunde noch Ultra-HD-Übertragungen via Satellit wiedergibt – auch die Wiedergabe der Ultra HD Blu-ray (siehe Seite 6) dürfte eingeschränkt sein.Ein Problem, welches sich nicht per Firmware-Update beheben lässt. Insofern sind die Zukunftsperspektiven trotz vierfacher Full-HD-Auflösung alles andere als optimal. Wenigstens profitiert die passive 3D-Technik von den 3.840 x 2.160 Bildpunkten, worauf wir später näher eingehen. Zwei Polfilter-Brillen sind im Lieferumfang enthalten.

Das Technisat-Flaggschiff nutzt das gleiche Soundsystem wie der kleine Bruder der Techniplus-Reihe (siehe audiovision 2-2014): Die rückseitigen, nach unten abstrahlenden Zehn-Watt-Boxen punkten bei moderatem Schallpegel mit hervorragender Sprachverständlichkeit, verfärben allerdings recht schnell. Der reguläre Energiebedarf liegt im Betrieb bei unter 100 Watt, was für einen 55-Zöller sehr wenig ist. Mittels Netztrennschalter auf der Unterseite lässt sich die Stromzufuhr komplett kappen.

Technisats Internet-Liste besteht zum großen Teil aus TV-Mediatheken. YouTube steht hier ebenfalls zur Auswahl, die Videoauflösung ist jedoch auf 720p beschränkt.

Technisats Internet-Liste besteht zum großen Teil aus TV-Mediatheken. YouTube steht hier ebenfalls zur Auswahl, die Videoauflösung ist jedoch auf 720p beschränkt.

ISIO Live: Das Smart-TV-Portal von Technisat präsentiert sich verschachtelt und damit unübersichtlich. Filmfreunde müssen auf Maxdome zurückgreifen.

ISIO Live: Das Smart-TV-Portal von Technisat präsentiert sich verschachtelt und damit unübersichtlich. Filmfreunde müssen auf Maxdome zurückgreifen.

Datenaustausch leicht gemacht: Im Menü „Filme-DVR/Musik/Bilder verwalten“ können Dateien zwischen den angeschlossenen Speichermedien kopiert werden.

Datenaustausch leicht gemacht: Im Menü „Filme-DVR/Musik/Bilder verwalten“ können Dateien zwischen den angeschlossenen Speichermedien kopiert werden.

Technisat hat langjährige Erfahrungen im Bereich der Empfangstechnik, sind doch Receiver beziehungsweise Settop-Boxen seit jeher das Hauptgeschäftsfeld. Wirklich praktisch oder ansehnlich waren die kompakten Quader aber nie. Der Technitwin ISIO macht sie komplett überflüssig. Schließlich wartet das TV-Gerät mit einem „Doppel-Quattro-Tuner“ auf, der nicht nur Satellit-, Kabel- und DVB-T-Signale verarbeitet (kein DVB-T2), sondern auch das Internet als Empfangsweg nutzt.

Tatsächlich ist damit bloß die Smart-TV-Funktionalität gemeint, wobei die „Internet-Liste“ immerhin zahlreiche Mediatheken von privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern beherbergt. Diverse Zusatzdienste versprechen besonders viel Komfort beim Fernsehen. So stellt zum Beispiel „SiehFern INFO Plus“ auf Knopfdruck eine siebentägige Programmübersicht inklusive Suchfunktion sowie Genre-Sortierung bereit, während sich „watchmi“ auf Wunsch die Lieblingssendungen merkt und diese automatisch via USB aufzeichnet. Selbstverständlich kann der Recorder auch manuell programmiert werden, bis zu zwölf Monate im Voraus. Das ISIPRO-Feature versorgt das TV-Gerät stets mit einer aktuellen Kanalliste und erspart langwierige Suchläufe.

Die Bild-in-Bild-Funktion des Technisat erlaubt die gleichzeitige Darstellung zweier TV-Programme, so dass man in Werbepausen getrost umschalten kann.

Die Bild-in-Bild-Funktion des Technisat erlaubt die gleichzeitige Darstellung zweier TV-Programme, so dass man in Werbepausen getrost umschalten kann.

Den Überblick behalten: Die Senderliste des Techni­twin ISIO 55 ist nicht nur praxisgerecht vorsortiert, sie kann auch nach mehreren Kriterien gefiltert werden.

Den Überblick behalten: Die Senderliste des Techni­twin ISIO 55 ist nicht nur praxisgerecht vorsortiert, sie kann auch nach mehreren Kriterien gefiltert werden.

Die Aufnahme-Planung des „watchmi“-Dienstes ist in der Timer-Übersicht einsehbar. Neben der Lieblingsserie werden auch ähnliche Sendungen mitgeschnitten.

Die Aufnahme-Planung des „watchmi“-Dienstes ist in der Timer-Übersicht einsehbar. Neben der Lieblingsserie werden auch ähnliche Sendungen mitgeschnitten.

Bildqualität

TV_TEC_TechniTwin_ISIO_55_ie

Frei nach dem Motto „Ohne Fleiß kein Preis“ liefert der Technitwin ISIO 55 erst nach einigen manuellen Korrekturen ein Heimkino-taugliches Bild. Schließlich sind die werksseitigen Modi mit etwa 7.800 bis fast 10.000 Kelvin allesamt zu kühl abgestimmt, wobei das Preset „Film“ erwartungsgemäß die beste Ausgangsbasis bietet – entsprechende Richtwerte für die einzelnen Regler finden Sie in der oberen Tabelle. So schafft bereits die Anpassung der Farbtemperatur von „mild“ auf „warm“ eine angenehmere Atmosphäre. Damit allein ist es aber noch nicht getan. Beim Betrachten der einzelnen Farben fallen nämlich mehrere Ausreißer auf, die dem versierten Cineasten ein Dorn im Auge sind. Insbesondere Hauttöne weichen ab, weshalb die Schauspieler oft ein wenig blass um die Nase wirken. Zudem zeigen Schwarz-Weiß-Filme wie unser Test-Favorit „Casablanca“ einen sichtbaren Blaustich. Jedoch können Bildtüftler mithilfe der RGB-Gain- und RGB-Offset-Einstellungen im Menü „Weißabgleich“ einige Nuancen retten.

2.400 Euro: Der Technitwin ISIO 55 beherrscht als erster Technisat-Fernseher die vierfache Full-HD-Auflösung; neben den Geschwistern im 42-, 50- und 65-Zoll-Format. Die Modellreihe zeichnet sich durch eine gute TV-Aussttatung aus.

2.400 Euro: Der Technitwin ISIO 55 beherrscht als erster Technisat-Fernseher die vierfache Full-HD-Auflösung; neben den Geschwistern im 42-, 50- und 65-Zoll-Format. Die Modellreihe zeichnet sich durch eine gute TV-Aussttatung aus.

Unsere Kontrastmessungen offenbaren passa­ble Werte von 394:1 (ANSI) beziehungsweise 806:1 (EBU-Im-Bild). Im schwarzen Testbild mit zweiprozentigem Weißfeld steigt das Verhältnis auf immerhin 1.824:1. Unter Auflicht hingegen erreicht der Technisat lediglich einen Kontrast von 351:1, was nicht zuletzt am spiegelnden Bildschirm liegt. Zum Glück hält die Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung üppige Helligkeitsreserven von fast 500 Candela pro Quadratmeter bereit – und das sogar im neutralsten Bildmodus. Merkwürdig finden wir, dass man diese Intensität mit der Backlight-Steuerung auf Stufe „manuell“ erzielt; in Einstellung „dynamisch“ werden kleine Spitzlichter abgedunkelt, während sich großflächig weiße Bereiche aufhellen. Dadurch büßen vor allem düstere Filmszenen à la „Gravity“ an Dynamik ein. Die Ausleuchtung ist relativ homogen.

Der Technitwin besticht sowohl in SD- als auch in HD-Inhalten durch einen erstklassigen Schärfeeindruck. Einzig per HDMI zugespielte 576i-Signale rufen vereinzelt leichtes Zeilenflimmern hervor. Bewegte Motive erscheinen sehr knackig, wobei der Fernseher (trotz Deaktivierung im Bildmenü) eine dezente Filmglättung anzuwenden scheint. Dennoch gelingt die 24p-Wiedergabe originalgetreu.

Dank des riesigen Auflösungsvermögens stören im 3D-Betrieb keine Zeilenraster. Das Bild selbst wirkt brillant und angenehm hell, obgleich an harten Kontrastkanten Übersprecheffekte auftreten.

 

AuVi_AWARD-Stromsparer15TV_TEC_TechniTwin_ISIO_55_pcTV_TEC_TechniTwin_ISIO_55_tab

 

Der Testbericht Technisat TECHNITWIN ISIO 55 (Gesamtwertung: 70, Preis/UVP: 2400 Euro) ist in audiovision Ausgabe 9-2015 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

70 gut

Technisats erster UHD-Fernseher hebt sich von den Mitstreitern insbesondere durch seine komfortablen TV-Funktionen ab. 4K-Enthusiasten werden jedoch HDMI 2.0, HDCP 2.2 und H.265 schmerzlich vermissen. Außerdem sind die Farben ab Werk nur mäßig abgestimmt. Die hohe Bildschärfe weiß zu gefallen.
Martin Ratkovic, Udo Ratai, Florian Friedrich

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]