Blu-ray-Test: Lindsey Stirling – Live from London

0

Im zarten Alter von sechs Jahren erhielt Lindsey Stirling ihren ersten Geigenunterricht. Doch statt in klassische Gefilde zog es die US-Violinistin zur Pop-Musik, wo sie ihr virtuoses Spiel mit Rock, Hip-Hop, Country, Dubstep und ausgefallenen Tanz-Choreografien würzte, die zu ihrem Markenzeichen wurden. Beim Konzert im Londoner „Forum Theatre“ im September 2014 zeigt sie eine explo­sive wie emotionale Mischung aus Dance- und Elektronikklängen mit moderner Klassik. Gesang gibt es von Frau Stirling allerdings nicht.

Bild- & Tonqualität: Die 5.1-Abmischung lässt Stirlings Violine wunderbar klar, plastisch und farbstark erklingen, Keyboard, Synthesizer und Drums fügen sich harmonisch ins Gesamtklangbild. Bässe drücken gut, die Rears liefern nicht besonders kräftigen, aber authentischen Hall. Das Publikum ist oft nur während der Pausen zu hören, so dass den Songs etwas Live-Atmosphäre fehlt. Das 1,78:1-Bild sieht meist scharf und detailliert aus, gelegentliches Rauschen stört nicht. Statt tiefem Schwarz gibt es allerdings Dunkelgrau, ansonsten ist der Kontrast ausgewogen und Farben wirken kräftig.

Extras: Im nicht allzu üppigen Bonuspaket findet man die Musikvideos zu „Beyond the Veil“ (4:16), „Shatter Me“ (4:54) und „Roundtable Rival“ (3:31) sowie ein nettes Interview (6:27), in dem die Künstlerin recht lebhaft über ihre Tour-Erfahrungen und Backstage-Rituale plaudert.

Legt sich ins Zeug: Dance-Geigerin Lindsey Stirling im Londoner „Forum Theatre“.

Die Wertung 
Musik 5 von 6 Punkten
Bildqualität 4 von 6 Punkten
Tonqualität 5 von 6 Punkten
Extras 2 von 6 Punkten
Die technischen Daten
Anbieter Universal Music
Format Blu-ray
Länge 82 Minuten
Bildformat 1,78:1 (1080 / 24p)
Tonformat
DTS-HD Master Audio 5.1
LPCM-Stereo 48 Khz / 24 Bit
Untertitel keine

 

 

Diesen Artikel teilen

Antworten

[pro_ad_display_adzone id=25883]